06 Oktober 2017, 10:37
Kurienerzbischof Gänswein war mit Hörsturz im Krankenhaus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gänswein'
Georg Gänswein kam vor einer Woche mit Hörsturz in die Gemelli-Klinik.

Vatikan (kath.net) Kurienerzbischof Georg Gänswein kam vor einer Woche mit Hörsturz in die Gemelli-Klinik. Nähere Umstände sind noch nicht bekannt. Offenbar wird der derzeit einflussreichste Deutsche an der Kurie nun eine Arbeitspause einlegen müssen. Inzwischen ist er bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Werbung
Franken2


Gänswein ist langjähriger Privatsekretär von Papst em. Benedikt XVI., außerdem Präfekt des Päpstlichen Hauses, so dass er auch Papst Franziskus engstens verbunden ist.

Archivfoto Erzbischof Gänswein




Archivfoto © kath.net/Petra Lorleberg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das katholische Priestertum (169)

Vatikanjournalist: Franziskus setzte Benedikt XVI. unter Druck (87)

Der verwüstete Weinberg (37)

'Diese Todsünde ist die Nichtzahlung der Kirchensteuer' (36)

Erzbischof Carlo Maria Viganò bei Anti-Marx-Kundgebung in München! (32)

Kriminologe Pfeiffer: Kardinal Marx soll zurücktreten! (26)

Franziskus: Schutz Ungeborener von "überragender Priorität" (20)

Koch zu Ökumene: „Viele offene Fragen im Verständnis der Eucharistie“ (19)

„Ohne Menschenfurcht unseren katholischen Glauben öffentlich bekennen“ (19)

Liturgische Bücher von 1962 nun lateinisch-deutsch erhältlich (18)

Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz? (17)

Appell gegen die Kirchensteuer (17)

Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst (14)

Bischof Hanke: Papstbrief „weitgehend folgenlos geblieben“ (14)

Organspende - "Schweigen bedeutet keine Zustimmung" (13)