22 September 2017, 10:00
Habsburgische ‚Twettiquette’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Der Umgangston zwischen Katholiken bei Diskussionen auf Twitter lässt oft zu wünschen übrig, findet Eduard Habsburg. Er hat zwölf Regeln aufgestellt, um dies zu verbessern.

Rom (kath.net/jg)
Eduard Habsburg, ungarischer Botschafter am Heiligen Stuhl und beim Souveränen Malterser Ritterorden, hat auf seinem Blog zwölf (nicht immer ganz ernst gemeinte) Benimmregeln für Twitterdebatten unter Katholiken aufgestellt. kath.net bringt mit der Erlaubnis des Autors die deutsche Übersetzung.

Werbung
christenverfolgung



1. So sehr dich Amoris Laetitia, persönliche Angriffe und lehramtliche Debatten ärgern, alle gehören zum selben Leib Christi.

2. Deeskalation: Wenn dein katholischer „Gegner“ etwas twittert, mit dem du einverstanden bist, klicke auf „like“ oder schicke es weiter.

3. Betest du jeden Tag für die katholischen „Tweeter“, die du bekämpfst? Ihr teilt denselben Glauben (der Liebe).

4. Thomas von Aquin hat die Standpunkte seiner Gegner immer neutral dargestellt. Kämpfe gegen Argumente, nicht gegen Personen.

5. Gehe nicht davon aus, dass dein „katholischer Gegner“ unfair kämpft. Er könnte das gleiche von dir vermuten.

6. Es ist erlaubt, bei katholischen Positionen unterschiedlicher Ansicht zu sein, aber eine bitterer Streit ist ein schlechtes Zeugnis nach außen.

7. Bevor du deinem „katholischen Gegner“ eine scharfe Replik schickst, bete für ihn. Das bewirkt vielleicht mehr als ein Tweet.

8. Die Regeln der „Katholischen Twettiquette“ sind nicht nur für „deinen Gegner“, sondern auch für dich gedacht.

9. Du willst, dass möglichst viele Menschen Gott kennen und lieben lernen? Dein Verhalten auf Twitter spielt dabei eine Rolle.

10. Bevor du einen Gegner sperrst, schlage ihm vor in Zukunft zivilisierter miteinander umzugehen. Suche den Dialog. Und sperre niemand.

11. Vergiss nicht was der „Jesus-Mann“ gesagt hat: „Liebt eure Feind und betet für die, die euch auf Twitter verfolgen.“

12. Vergiss nicht was der „Petrus-Mann“ gesagt hat: „Wie oft soll ich meinen Gegner auf Twitter nicht sperren? Sieben mal? Und Jesus sagte siebenundsiebzig mal.“


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (97)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (79)

Verkündigung – Dienst – Unentgeltlichkeit (66)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (51)

Eine Märchenstunde von Bischof Feige (42)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (38)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (36)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (34)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen (16)