27 August 2017, 10:55
Tschechisches Jugendtreffen erstmals mit ‘Expo der Berufungen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugend'
Sechstes nationales Jugendtreffen der katholischen Kirche lockte tausende Teilnehmer, auch aus den Nachbarländern Polen und Slowakei, nach Olmütz.

Prag (kath.net/ KAP)
Mit einer "Expo der Berufungen" wartete heuer erstmals das Nationale Jugendtreffen der katholischen Kirche in der Tschechischen Republik auf. Neben Gebeten, Gottesdiensten, Vorträgen, Workshops, Kunstwerkstätten und Sport konnten sich die tausenden Teilnehmer der zum sechsten Mal abgehaltenen Großveranstaltung bei einem Markt der Möglichkeiten in der Innenstadt von Olmütz an 50 Ständen über kirchliche Bewegungen, Orden und Organisationen informieren. Sieben Klöster öffneten ihre Pforten zu niederschwelligen Gesprächsangeboten und berichteten über das Leben in ihren geistlichen Gemeinschaften. Auch die bedeutende katholisch-theologische Fakultät der Olmützer Palacky-Universität beteiligte sich.

Werbung
messstipendien


Generalthema des sechstägigen Jugendtreffens in der vergangenen Woche war der speziell von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) vorgetragene Aufruf "Fürchtet euch nicht". Auf verschiedene Weise sollten die Jugendlichen motiviert werden zu sich selbst zu finden und die Gestaltung der Zukunft ohne Angst vor zu erwartenden Schwierigkeiten in Angriff zu nehmen. Der Großteil der tschechischen Bischöfe nahm nicht nur an den zentralen Messfeiern teil, sondern stellte sich den Fragen der jungen Menschen auch in einzelnen Veranstaltungen.

Nach Angaben der Veranstalter nahmen heuer insgesamt 6.000 Besucher mit einem Durchschnittsalter von 19 Jahren an dem Jugendtreffen teil. 60 Prozent der Teilnehmenden waren weiblich. Am Wochenende wurde das Programm auch für junge Familien geöffnet, was zusätzlich 2.000 Besucher anzog. Die Nähe von Olmütz zu Polen und der Slowakei lockte verstärkt auch Besucher aus den Nachbarländern an.

Die katholische Kirche in der Slowakei verzichtete mit Blick auf dem Weltjugendtag in Polen im vergangenen Jahr heuer auf die Abhaltung eines eigenen Jugendfestivals. Nationale Jugendtreffen finden in der Tschechischen Republik im Abstand von etwa fünf Jahren statt, zuletzt hat man sich 2007 im südböhmischen Tabor und 2012 im südmährischen Zdar nad Sazavou getroffen. Der nächste Veranstaltungsort wurde noch nicht bekanntgegeben.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (133)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (43)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (38)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Augsburg: Zwei frühere evangelische Pfarrer empfangen Priesterweihe (29)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (26)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (26)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Burger: „Wie können wir als Kirche überhaupt noch weitermachen?“ (24)

Eichstätter Bischof Hanke schließt Rücktritt nicht aus (22)

US-Hexen verfluchen neuen US-Richter Kavanaugh (21)

Dann „wird das Brot zum Zeichen für Jesus Christus“ (20)