19 August 2017, 06:00
Das vatikanische Problem mit Amerika
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Die liberalen westlichen Demokratien stehen dem Christentum zunehmend feindselig gegenüber. Die Kritik am US-Konservativismus von Antonio Spadaro und Marcelo Figueroa lässt diese Entwicklung außer Acht.

New York City (kath.net/jg)
Die Kritik am amerikanischen Konservativismus von Antonio Spadaro und Miguel Figueroa in der Jesuitenzeitschrift Civilta Cattolica sei schlecht, aber wichtig. Mit diesen Worten fasst Ross Douthat seine Analyse des Artikels in der New York Times zusammen. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Werbung
ninive 2


In der Zeit von Leo XIII. bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil hat die katholische Kirche ihren Frieden mit den modernen, religiös neutralen, säkularen liberalen Demokratien des Westens gemacht. Für Katholiken habe es darin genug Spielraum für politisches und gesellschaftliches Engagement gegeben. Sie seien aufgerufen, in diesem Rahmen für das Gemeinwohl im Sinne der katholischen Soziallehre zu arbeiten.

Der westliche Liberalismus stünde dem Christentum jedoch zunehmend feindselig gegenüber, schreibt Douthat weiter. Spadaro und Figueroa würden diese Entwicklung außer Acht lassen. Katholische und evangelikale Gruppen würden sich nicht für Donald Trump engagieren, weil die katholisch-evangelikale Allianz der letzten Jahrzehnte erfolgreich gewesen sei. Eine steigende Zahl katholischer und protestantischer Denker sei überzeugt, dass die politische und kulturelle Erneuerung nicht gelungen sei.

Die Kirche und ihre Soziallehre sollten nicht auf ein bestimmtes politisches System fixiert sein. Ebenso wie die katholischen Monarchien des 18. und 19. Jahrhunderts werde das liberale politische System eines Tages überholt sein. Die Unzufriedenheit amerikanischer Katholiken könne ebenso ein Zeichen sein, dass dies vielleicht bevorsteht, wie die häufig populistische Kritik von Papst Franziskus an den herrschenden Zuständen.

Der Artikel von Spadaro und Figueroa sei hingegen von einem „Geist der Angst vor Neuem und vor Veränderung“ und von dem „Wunsch einer Kirche, die sich als Hüterin des sozialen Friedens, eines sanften ökumenischen Auftretens und als moderate Stütze des Establishments versteht“ geprägt.


Link zum Artikel von Ross Douthat (englisch):

nytimes.com








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Bibelwerks-Direktorin: Neues Lektionar bricht mit Hörgewohnheiten (78)

'Bin fassungslos, dass sich das ZdK für Islam-Feiertag ausspricht' (49)

Mit Kurz wird ein gläubiger Katholik Bundeskanzler (36)

Papst mahnt mit Jüngstem Gericht zu Hilfe für Hungernde (31)

CDU-Kritik an de Maizières Muslimfeiertag-Vorschlag (28)

Beifall für veröffentlichte Meinung ist kein theologisches Kriterium (26)

Vatikan: Schärfere Einwanderungsgesetze sind der falsche Weg (26)

Medien: Polnische Bischofskonferenz kritisch gegenüber Amoris laetitia (24)

2019: Sondersynode für die Amazonas-Region (23)

„Sie melden: ‚Ich bin ein Gegner der Abtreibung‘“ (22)

Linksliberale Unterschriften für Franziskus - Irrlehrer willkommen! (21)

Deutsches Satiremagazin ruft zum Mord an Kurz auf (19)

Zisterzienserabtei Himmerod wird aufgelöst (17)

Hochschule Heiligenkreuz distanziert sich von Unterschriftenaktion (17)

Demütiger Beitrag für ein besseres Verständnis des Motu Proprio (13)