07 August 2017, 11:00
Was ist weiblich?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Frauen'
„Nichts wird aktuell mehr in Frage gestellt als die selbstverständliche Verbindung von Weiblichkeit und Muttersein, die seit Bestehen der Menschheit das Überleben derselben sichert“ – Leseprobe 1 aus der Neuerscheinung „Muttertier“ von Birgit Kelle

Köln (kath.net) Wenn meine jüngste Tochter von der Zukunft spricht, dann sagt sie nicht «Wenn ich einmal groß bin …», sondern: «Wenn ich später mal eine Mama bin …». Jedes Mal muss ich still in mich hineinlächeln, weil es mich rührt, wie sie mit kindlicher Selbstverständlichkeit Frausein und Muttersein verbindet, ohne es zu hinterfragen.

Gleichzeitig ist dieser Satz hochexplosiv. Frei nach der Gender-Dogmatikerin Judith Butler ist meine Kleine nämlich jetzt schon auf dem Weg in die Weibchen-Falle. Sie hat sich an ihrer Mama ein schlechtes Beispiel genommen. Schließlich gaukele ich meinem Kind doch vor, dass es irgendwie normal sei, als Frau Kinder zu kriegen, dazu auch noch viele, und tatsächlich als Frau zu leben, nur weil man biologisch tatsächlich eine Frau ist. Sie ist damit auf direktem Weg zu Kinder, Kirche, Küche, anstatt zur neuerdings modernen «Vielfalt von Lebensformen, sexuellen Orientierungen und Identitäten», in denen sie sich so schön entfalten könnte, ginge ich nicht in ihrem Leben als normatives Anschauungsmaterial voran.

Werbung
christenverfolgung


Ist es weiblich, eine Mutter zu sein? Gehört es zur vollen Entfaltung einer Frau dazu, dass wir dieses Potenzial, Leben zu schenken, dann auch tatsächlich nutzen, wenn wir es schon mal haben? Nichts wird in unserem Zeitalter mehr in Frage gestellt als genau diese selbstverständliche Verbindung von Weiblichkeit und Muttersein, die seit Bestehen der Menschheit das Überleben derselben sichert.

Wenn eines sicher ist, dann dass die aktuellen Gender-Debatten keine Antworten auf Mutterschaft oder zur Weiblichkeit bieten, sondern nur Fragen. Alles dreht sich im Grunde nur um diesen einen Kern: Gibt es so etwas wie angeborene Weiblichkeit? Gibt es ein Wesen der Frau? Etwas unveränderlich Weibliches, etwas, das in uns steckt, ob wir nun wollen oder nicht?

Seit die Dualität von Männlichkeit und Weiblichkeit in den Verdacht geraten ist, nicht nur Ungleichheit zu manifestieren, sondern daraus auch gleich eine gewaschene Diskriminierung abgeleitet wird, darf Weiblichkeit allein schon deswegen nicht mehr sein, weil sie im Vergleich zum Mann als Schwäche gilt.

Bis heute mühen wir uns deswegen mit einer Frauen-Bewegung ab, die zwar einerseits alle Frauen befreien will, gleichzeitig aber nicht mehr definieren möchte, was eine Frau denn überhaupt ist. Allerhöchstens reden wir entsprechend über Weiblichkeit nur noch als eine klischeehafte Eigenschaft. Als eine austauschbare Rolle. Als zu überwindendes Stereotyp.

Weiblichkeit ist aus dieser Perspektive das eigentliche Problem. Mutterschaft nur noch die fatale Konsequenz. Die Axt muss also an die Frau per se gesetzt werden. Die Mutterschaft erledigt sich dann automatisch von selbst.

Was ist das Prinzip eines Rades? – Es ist rund. Das Wesen des Rades ist seine Form. Es ist dabei nicht relevant, wie das Rad aussieht oder aus welchem Material es hergestellt wurde. Es ist nicht relevant, welchen Platz es einnimmt, ob es an einem Fahrrad, an einem Auto, einem Lkw oder in einem Uhrwerk als Zahnrad montiert ist. Sein Prinzip, sein Wesen besteht darin, rund zu sein, und in seiner Fähigkeit, Dinge oder Eigenschaften wegzubewegen, zu transportieren.

Das Prinzip der Weiblichkeit, das Alleinstellungsmerkmal, die Erkennbarkeit der Weiblichkeit besteht im Potenzial, Kinder zu empfangen und zu gebären. Das unterscheidet sie elementar von anderen Menschen, sprich den Männern. Ihre Weiblichkeit liegt im Kern, in der Natur, in der Biologie. Sie wird nicht einmal durchbrochen oder verneint, wenn Frau nicht empfängt und nicht daran denkt, zu gebären. Das vierjährige Mädchen tut das auch nicht, und dennoch ist es schon genauso weiblich wie alle anderen weiblichen Wesen und mit derselben Veranlagung ausgestattet.

Großer kath.net-Lesetipp!
Muttertier
Eine Ansage
Von Birgit Kelle
Hardcover, 256 Seiten
2017 Fontis - Brunnen Basel
ISBN 978-3-03848-124-9
Preis Österreich 20.60 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Terroristen sind Tiere, sie müssen erbarmungslos bestraft werden" (86)

Der Bischof von Basel braucht keine Sexualmoral der Kirche (60)

Wir Christen glauben das (33)

"Katholische Kirche hat mir 120.000 Euro Schweigegeld geboten" (27)

Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen (26)

Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt (19)

„Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“ (19)

Tobin verunglimpft Katechismus als "sehr unglückliche Sprache" (19)

„Ich stehe völlig allein in der brennenden Kathedrale Notre Dame“ (17)

Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“ (16)

Nur 15.000 Teilnehmer beim Kreuzweg am Kolosseum (15)

Kniende Mundkommunion? In Chile offenbar nicht mehr erwünscht (14)

Ratzinger-Preisträger Heim: Kritik an Benedikt XVI. unangemessen (13)

Panik bei Osternachtsmesse in München (12)

Pater Wallner: „Dämonischer geht es wirklich nicht“ (12)