13 Juli 2017, 10:45
EKLAT - Bosbach verlässt Maischbergersendung bei laufender Kamera!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Nach verbalen Angriffen von Jutta Ditfurth auf die Polizei und auf einen mitdiskutierenden Hamburger Polizeihauptkommissar zieht Bosbach die Konsequenzen - VIDEO -Sendung auch in voller Länge!

Berlin (kath.net) Der bekannte CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat am Mittwochabend die Maischbergersendung verlassen, nachdem die Aktivistin und frühere Politikerin Jutta Ditfurth den Hamburger Polizeikommissar Joachim Lenders stark angegriffen hatte (Siehe Video unten). Ditfurth hatte in der Diskussion, die sich um Aufarbeitung der Ausschreitungen in Hamburg beim G20-Gipfel bemühte, behauptete, die Gewalt sei zunächst von der Polizei ausgegangen. Bosbach stufte die Äußerungen Ditfurths als so verletztend ein, dass er die Sendung verließ. Der Versuch der Moderatorin Sandra Maischberger, Jutta Ditfurth „aus Gründen der Parität“ ebenfalls zum Verlassen der Sendung zu bewegen, scheiterte.

Werbung
messstipendien


Die „Bild“ machte darauf aufmerksam, dass bei der Sendung unter dem Titel: „Gewalt in Hamburg: Warum versagt der Staat?“ ein ARD-Text gefragt dazu hatte: „Hat die Polizei durch ihr Auftreten zur Eskalation der Proteste beigetragen?“

Die inzwischen aus der CDU ausgetretene Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach war nach eigenen Angaben unter Vorwand des Themenwechsels von der Sendung wieder ausgeladen worden.

Bosbach hatte sich bereits zum Wochenanfang in deutlichen Worten zur unterschiedlichen Einschätzung von rechter und linker Gewalt durch Medien und eher linksorientierte Politiker geäußert, kath.net hat berichtet.

Eklat bei Maischberger/ARD - Bosbach verlässt die Sendung nach verletzenden Angriffen auf Hamburger Polizeihauptkommissar durch Jutta Ditfurth




ARD - Bosbach verlässt die Maischberger-Sendung - Die Sendung in voller Länge




N-TV - Wolfgang Bosbach (CDU) über die Krawalle in Hamburg





(c) Wolfgang Bosbach/Privat

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (95)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (33)

Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren (33)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (31)

Wenn ein 'Mariologe' gegen die Muttergottes kämpft (30)

USA: Bischof verbietet Kommunionfeiern in seinem Bistum (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (15)

Ungarn: Ende der Genderforschung an Universitäten (14)

Heiliger Maximilian Kolbe (13)