Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Wenn man aus Versehen die Wahrheit sagt

30. Juni 2017 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Facebook-Auftritt des Bistums Münster veröffentlichte einen Post 'gegen die Ehe für alle'. Er wurde allerdings bald wieder gelöscht. Kommentar von Tobias Klein


Münster (kath.net/Blog „Huhn meets Ei“/tk) Der Geist weht bekanntlich, wo er will - und sorgt so allweil für Überraschungen. Zum Beispiel staunte ich nicht schlecht, als ich am frühen Vormittag des Hochfests Peter und Paul auf der Facebook-Seite meines allerzweitliebsten Bistums (Huhn meets Ei-Kenner wissen: Münster!) das folgende Posting las:

"Bin entsetzt, wie leichtfertig Bundeskanzlerin und Bundestag mit dem hohen Gut der Ehe umgehen. Umdefinierung gibt 2000jährige Kultur auf!"

Angesichts der grammatikalischen Ich-Form konnte man sich natürlich mit Susi-Sorglos-Stimme fragen: "He, wer spricht'n da?" Umso mehr drängte sich diese Frage auf, als dieses Statement zur Ausweitung des Ehebegriffs auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften zwar der offiziellen Position der Katholischen Kirche entspricht - vgl. z.B. Amoris Laetitia, Nr. 251, sowie die Stellungnahmen des Familienbeauftragten der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Heiner Koch (Berlin), und des DBK-Vorsitzenden Reinhard Kardinal Marx (München-Freising) -, aber nicht unbedingt dem allgemeinen Erscheinungsbild der Facebook-Präsenz des Bistums Münster, die ja sonst eher durch Blumenbildchen und 'Inspirational Quotes' der eher multispirituell-esoterischen Art glänzt. Was war da los?

Als die ersten irritierten Reaktionen eintrafen, sah sich Redakteur Thomas Mollen zu einer Klarstellung veranlasst:


"Hallo zusammen, der Text ist ein persönliches Statement unseres Weihbischofs Stefan Zekorn auf seinem Twitter-Account. Dass er hier auf Facebook ohne Kontext erscheint, war ein technisches Versehen."

Ach so. War also nur ein Versehen. Noch dazu ein technisches. Na dann. - Weitere Kommentare von FB-Nutzern kamen hinzu; manche waren empört, andere dankten Weihbischof Zekorn für seine klare Positionierung und äußerten Freude darüber, dass auf der FB-Seite des Bistums auch mal solche Töne zum Klingen kommen. Letztere Kommentare schienen der Redaktion peinlicher zu sein als erstere. Nach kaum einer halben Stunde wurde der Beitrag gelöscht.

Nun, seien wir ehrlich: Einen Beitrag, der von vornherein nur irrtümlich auf der Seite erschienen ist, wieder zu löschen, ist an und für sich legitim. Dennoch entsteht in diesem konkreten Fall der unschöne Eindruck, die Social-Media-Redaktion des Bistums zensiere ihren eigenen Weihbischof. Darüber hinaus entsteht der ebenfalls etwas irritierende Eindruck, in der Redaktion fürchte man sich mehr vor dem Beifall konservativer[*] Katholiken als vor deren Kritik.

Ich möchte an dieser Stelle ein Zitat bringen, das auch schon in meinem gestrigen Artikel vorkommt, dort aber angesichts der Länge des Texts vielleicht ein bisschen untergeht. Im vierten Kapitel der "Benedict Option" paraphrasiert Rod Dreher eine Passage aus Václav Havels Essay "Die Macht der Ohnmächtigen":

"Man stelle sich vor - schreibt Havel -, ein Gemüsehändler, der unter kommunistischer Herrschaft lebt, hängt ein Schild in sein Ladenfenster, auf dem steht 'Arbeiter der Welt, vereinigt euch!'. Er tut das nicht unbedingt, weil er daran glaubt. Er will einfach nur keinen Ärger. Und wenn er im Grunde gar nicht recht daran glaubt, wird er das Beschämende dieses Zwangs verbergen, indem er sich selbst sagt: 'Was ist falsch daran, wenn sich die Arbeiter der Welt vereinigen?'. Furcht gestattet es der offiziellen Ideologie, ihre Macht zu bewahren - und verändert schließlich die Überzeugungen des Gemüsehändlers. Jene, die, so Havel, 'in der Lüge leben', kollaborieren mit dem System und kompromittieren damit ihre Integrität als Mensch.
Jeder Akt hingegen, der der offiziellen Ideologie widerspricht, ist eine Verweigerung gegenüber dem System. Was, wenn der Gemüsehändler das Schild eines Tages nicht mehr in sein Ladenfenster hängt? Was, wenn er sich weigert, mitzumachen, nur um unbehelligt zu bleiben? 'Seine Revolte ist ein Versuch, in der Wahrheit zu leben'."

Ich deutete es gestern schon an: Das Propaganda-Banner unserer Tage ist die Regenbogenflagge. Wer sie sich nicht wenigstens im metaphorischen Sinne "ins Fenster hängt", bekommt Probleme - zwar (noch) nicht von Seiten des Staates, aber doch zumindest von einem wütenden Social-Media- oder gegebenenfalls auch Real-Life-Mob. Der Facebook-Redaktion des Bistums Münster ist heute morgen durch ein technisches Versehen eine Gelegenheit in den Schoß gefallen, im Sinne Havels "in der Wahrheit zu leben" - aber offenbar wollte man das lieber doch nicht tun.

Eine Aussage darüber, ob sie denn inhaltlich mit den Worten von Weihbischof Zekorn übereinstimme, war der Redaktion bislang nicht zu entlocken.

------

[* Nebenbei bemerkt möchte ich mit Dietrich v. Hildebrand in Frage stellen, ob es überhaupt angemessen ist, die Zustimmung zur tradierten Lehre der Katholischen Kirche - auch da, wo sie unpopulär ist - als "konservativ" zu bezeichnen.]

Screenshot des inzwischen wieder gelöschten Posts


Screenshot oben (c) Bistum Münster


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gipsy 30. Juni 2017 

Wie wäre es denn

anstatt Face-Book ,wieder die gute alte Kanzel zu bemühen und den Schäflein Orientierung zu geben. Da wird dann nichts gelöscht und die Kommentare , vor der Kirche , haben auch eine Wirkung. Sozusagen Mundpropaganda. Früher wurde damit jeder Kontinent erreicht. Und der Big-Brother hat etwas mehr Mühe, alles mitzubekommen ;-)


2

0
 
 siebenschlaefer 30. Juni 2017 
 

Das Bistum Münster ist linksgrün dominiert,

das ist nichts Neues, aber der Vorfall verdeutlicht es noch mal sehr eindringlich! Weihbischof Dr. Zekorn steht leider isoliert auf weiter Flur!


7

0
 
 Chris2 30. Juni 2017 
 

@mphc

So etwas nannte sich damals "Marsch durch die Institutionen". Und die Linken haben sich - dank guter Vernetzung - durchgesetzt. Genauso wird es uns allen irgendwann gehen. Schwerkriminelle Großfamilien" mit über tausend Mitgliedern machen vor, wie man erfolgreich ist, während wir Mutterschaft, Familie und Gemeinschaftszusammenhalt als "Steinzeit" bunt beflaggt jubelnd und abschaffen...


4

0
 
 girsberg74 30. Juni 2017 
 

Vielleicht sollte man sich auf andere Stellen berufen

Zur Verteidigung der Ehe verweist Tobias Klein auf die Nr 251 von Amoris Laetitia.

Angesichts der Zweifel an verschiedenen Teilen dieser Exhortation, die letztlich das ganze Papier beschädigen, wären mir andere Belege passender gewesen. sicherich noch bessere


3

0
 
 mphc 30. Juni 2017 

Das Propaganda-Banner heute

ist die Regenbogenflagge! Schön der Hinweis aus Vaclav Havel "Versuch in der Wahrheit zu leben."
Beschämend, dass das Medienportal der Diözese Münster der Lehre der Kirche abgeneigt ist.
Wieder Angestellte, die von der KIRCHE leben, aber gegen die geliebte Kirche arbeiten...........


17

0
 
 Zeitzeuge 30. Juni 2017 
 

Art. 5 GG gilt offenbar nicht im Bistum Münster, oder sehe ich das falsch?

Die sich katholisch nennende theol. Fakultät Münster ist seit Jahrzehnten ein Musterbeispiel für die innerkirchliche "Kulturrevolution", darüber könnte man ein Buch schreiben mit 300 Fußnoten!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Münster

  1. Bistum Münster: Firmung mit Desinfektion und Mundschutz
  2. Bistum Münster: Gottesdienste mit Gläubigen ab 1. Mai wieder möglich
  3. Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten"
  4. Bistum Münster: Während Beichte missbraucht?
  5. Missbrauchspriestern vergeben? Protest während Predigt in Münster
  6. Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma?
  7. Es fehlt der Quotenmann!
  8. Deutsche Kleinkariertheit?
  9. Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein
  10. Bistum Münster erwartet für 2019 19 Millionen Euro Haushaltsüberschuss








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz