29 Juni 2017, 11:30
Homo-'Ehe' – Berliner Kreis in der Union wirft SPD Vertrauensbruch vor
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Scharfe Kritik aus dem Berliner Kreis der CDU/CSU: „Dass die Sozialdemokraten dies jetzt im Hau-Ruck-Verfahren zusammen mit Oppositionsparteien durchpeitschen wollen, ist nichts anderes als ein wahltaktisches Manöver.“

Berlin (kath.net/pm) Auf scharfe Kritik des Berliner Kreises in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist das Vorgehen der SPD gestoßen, im Eilverfahren am Freitag im Deutschen Bundestag über die sogenannte „HomoEhe“ abstimmen lassen zu wollen. Dr. Christean Wagner, Sylvia Pantel und Dr. Philipp Lengsfeld, Koordinatoren der Gruppe konservativer Unions-Abgeordneter, nannten das Vorgehen der SPD einen „nicht akzeptablen Vertrauensbruch“ zwischen den Regierungsparteien. Besonders besorgniserregend sei die Tatsache, dass die SPD bei ihrem Vorhaben bewusst mit der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ kooperiere. Manche MdB, wie Veronika Bellmann, bezeichnen das Vorgehen der SPD sogar als Koalitionsbruch.

Werbung
irak


Sylvia Pantel, Bundestagsabgeordnete aus Düsseldorf, sagte: „Die Frage, wie wir mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften politisch umgehen wollen, ist höchst sensibel und bedarf einer intensiven Beratung. Dass die Sozialdemokraten dies jetzt im Hau-Ruck-Verfahren zusammen mit Oppositionsparteien durchpeitschen wollen, ist nichts anderes als ein wahltaktisches Manöver.“

Im Übrigen stellt der Berliner Kreis klar, dass die Ehe aus Mann und Frau weiterhin ihr Leitmodell ist, da diese Verbindung eine tragende Säule unserer Gesellschaft sei. Das bedeute nicht, dass man andere Lebensentwürfe nicht ausdrücklich respektiere. Hier habe der Gesetzgeber im Bereich der materiellen Gleichstellung bereits erhebliches geleistet.“ Ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare lehne der Berliner Kreis aber ab. Das Grundgesetz und die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sowie des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofes verstehen unter einer Ehe eindeutig die Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, die einzige Verbindung, die aus sich heraus neues Leben hervorbringen und die Zukunft unseres Landes begründen kann“, erklärt Veronika Bellmann.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (42)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (32)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (22)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

P. Wallner: Christen müssen Minderwertigkeitskomplexe ablegen (13)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)