14 Juni 2017, 11:15
Kölner Erzbistum lässt gegen kath.net hetzen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum Köln'
Ansgar Mayer, Leiter der Hauptabteilung Medien und Kommunikation im Erzbischöflichen Generalvikariat, hat offensichtlich Schwierigkeiten mit katholischen Medien, die nicht in allen Punkten einer Meinung mit dem Erzbistum Köln sind.

Köln (kath.net)
Der Erzbistum Köln lässt in einem aktuellen Kommentar in der Kölner Kirchenzeitung gegen kath.net hetzen. In einem Kommentar hat Ansgar Mayer, immerhin Leiter der Hauptabteilung Medien und Kommunikation im Erzbischöflichen Generalvikariat, offensichtlich Schwierigkeiten mit katholischen Medien, die nicht in allen Punkten einer Meinung mit dem Erzbistum Köln sind. So diffamiert er unter Berufung auf eine "Analyse" (übrigens ohne jeglichen Nachweis), dass es sich bei kath.net um ein Online-Angebot handle, das nicht nur konservativ, sondern "durchaus versteckt bis offen rechtspopulistisch" sei und sich sowohl in der Wortwahl als auch im Umgang mit Nutzerkommentaren „im Umfeld von AfD, Pegida, der ‚Neuen Rechten‘ ansiedeln lässt.“

Werbung
messstipendien


Mayer behauptet dann auch ohne Nachweis, dass Erzbischof Woelki zu den Feindbildern von kath.net gehört. Am Ende meint er: "Aber Beleidigung und Aufwiegeln sind keine journalistischen Tugenden." Der Leiter der Hauptabteilung Medien und Kommunikation bezeichnet dann das Kölner Domradio.de oder katholisch.de als "seriöse Angebote". Die Beschimpfungen einer deutschen Wählergruppe durch den katholisch.de-Chef-vom-Dienst hat Mayer dabei nicht erwähnt (siehe unten Scrennshot).

Übrigens meinte Joachim Kardinal Meisner zu kath.net: "Wer sich an den gesellschaftlichen Diskussionen aktiv beteiligen will, muss möglichst vielfältig informiert sein und aus unterschiedlichen Quellen schöpfen. In der Vielfalt der Stimmen zeigt kath.net sein eigenständiges Profil und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung." Und weiter: kath.net leistet "einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung" und ist ein "unverzichtbares Informationsmedium".

Kontakt Kardinal Woelki:
E-mail erzbischof@erzbistum-koeln.de


Screenshot: katholisch.de-Chef-vom-Dienst Zimmermann beschimpft AFD-Wähler als Arschlöcher




Symbolbild: Mobbing



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (121)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (56)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (48)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (39)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (29)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (20)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (18)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (15)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)