08 April 2017, 08:00
Beirut: Premier Hariri will Religionsdialog 'im Zeichen Marias'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Maria'
Fest Mariä Verkündigung wird als libanesisches Nationalfest und Fest der gemeinsamen Verehrung der Mutter Jesu im Christentum und im Islam begangen - Hariri: Staat stiftet Grundstück für Dialogzentrum

Beirut (kath.net/KAP) Im Libanon fühlen sich Christen und Muslime durch die kürzlich abgehaltene interreligiöse Al-Azhar-Tagung über "Freiheit und Bürgerschaft, Diversität und Integration" bestärkt, das "libanesische Modell" des Zusammenlebens nicht nur zu verteidigen, sondern auch weltweit bekannt zu machen. Am 25. März, dem Fest Mariä Verkündigung, das seit 2010 im Libanon als Nationalfest unter dem Vorzeichen der gemeinsamen Verehrung Marias im Christentum und im Islam begangen wird, kündigte Ministerpräsident Saad Hariri - selber ein Muslim - an, dass der libanesische Staat im Stadtzentrum von Beirut ein großes Grundstück für den Bau eines "Internationalen Marianischen Zentrums für den interreligiösen Dialog" zur Verfügung stellen wird.

Werbung
messstipendien


Die Ankündigung Hariris erfolgte bei einer Feier der Plattform "Gemeinsam vor der Jungfrau Maria" im berühmten Jesuiten-Kolleg Notre-Dame-de-Jamhour. In Kommentaren war von einer Initialzündung für eine "neue marianische Kultur des Miteinanders und der Koexistenz" die Rede.

Der christliche Ko-Sekretär der Plattform, Nagy el Khoury, brachte den Wunsch zum Ausdruck, dass diese neue Kultur ausgehend von Jamhour sich in alle Teile des Libanons, aber auch "weit über die Grenzen des Landes hinaus in alle Welt" verbreiten sollte. In den letzten Jahren sei das Fest Mariä Verkündigung am 25. März schon in Nazareth und in italienischen, französischen, nordafrikanischen, polnischen und belgischen Orten und Pfarren im Zeichen der interreligiösen Begegnung begangen worden. Jetzt bestehe die Hoffnung, dass der Libanon ein "Epizentrum des weltweiten Dialogs" wird und der 25. März auch den Charakter eines "internationalen Tags des interreligiösen Dialogs" erhält.

Scheich Mohammed Nokkari, der muslimische Kollege Khourys, bedauerte, dass in den letzten Jahren "eine Bande von Verbrechern" im Nahen Osten ohne jede Berechtigung den Anspruch erhoben habe, "im Namen des Islam" zu regieren. Die in Jamhour sichtbar gewordene gemeinsame Initiative von Christen und Muslimen sei eine würdige Antwort auf die von den IS-Terroristen ausgelöste "Spirale des Hasses". Es sei zu hoffen, dass auch die Vereinten Nationen den 25. März zum "internationalen Tag des interreligiösen Dialogs" proklamieren.

Ministerpräsident Hariri unterstrich die Bedeutung der Tatsache, dass sich Christen und Muslime am 25. März in Jamhour um "die schönste der Frauen", die ein "Punkt der Begegnung" zwischen den beiden Religionen sei, versammelt haben. Ebenso müssten sich alle Bürger um den Libanon scharen. Mit Staatspräsident Michel Aoun seien alle Verantwortlichen des Libanon entschlossen, jeden Versuch der Spaltung abzuwehren und das Land geschlossen durch alle Stürme zu führen.

Die politischen und religiösen Verantwortlichen des Libanon möchten auch eine libanesische Folge-Konferenz der Aufsehen erregenden Al Azhar-Tagung zustande bringen und den Großimam der Al-Azhar-Universität, Ahmed al-Tayyeb, nach Beirut einladen. Die Einladung an den Großimam soll nach dem für 28./29. April vorgesehenen Kairo-Besuch von Papst Franziskus erfolgen. Der frühere libanesische Ministerpräsidenrt Fouad Siniora (ein sunnitischer Muslim) nimmt sich im Auftrag des nationalen Komitees für den christlich-islamischen Dialog um die Vorbereitung der Folge-Konferenz an. Auch der sunnitische Mufti der Republik, Scheich Abdellatif Deriane, setzt sich für die Causa ein, wie die katholische Nachrichtenagentur "AsiaNews" berichtete.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papstaussagen mit schädlichen Folgen (72)

Kardinal Maradiaga greift ‚dubia’-Kardinäle scharf an (42)

Kopftuch für alle Frauen 'aus Solidarität' (41)

AfD will Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt sehen (35)

Papstsager über 'Konzentrationslager': Kritik und Klarstellung (31)

'Wenn das Brot, das wir teilen, ein Toastbrot ist' (28)

Gilt das Alte Testament für Christen? (26)

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen (25)

Kardinal Burke: Verschleierung des Skandals kein gutes Vorzeichen (24)

'Unfassbar und abscheulich' (20)

Malteser: Festing wird an Wahl zum Großmeister teilnehmen! (19)

'Mich wundert die Einseitigkeit einiger unserer Kirchenvertreter' (15)

Malteser, Kondome und eine 'Kongo-Pille' (14)

Dem Ehepartner treu bleiben, obwohl von ihm verlassen (14)

Kardinal Burke: ‚Papst Franziskus hat mir keine Audienz gewährt’ (13)