06 April 2017, 13:00
Der Blick auf die Wurzeln des Volkes Gottes, der Kirche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus-Perle'
Franziskus in Santa Marta: Gott ist seinem Bund immer treu. Halten wir ein, um die Schönheit der Liebe Gottes zu entdecken! Die Kirche – das Volk, das Gott geträumt hat. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Die Gestalt des Abraham, stand im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Papst Franziskus in seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Donnerstag der fünften Woche der Fastenzeit.

Die erste Lesung aus dem Buch Genesis (17,1a.3-9) berichtet vom Bundesschluss Gottes mit dem „Stammvater einer Menge von Völkern“, der daher von Jesus und den Pharisäern im Tagesevangelium (Joh 8,51-59) „Vater“ genannt wird. Denn Abraham sei es, so der Papst, der begonnen habe, dieses Volk zu zeugen, das heute die Kirche sei. Abraham habe Vertrauen, er gehorche, als er berufen werde, in ein anderes Land zu gehen, das er als Erbe empfangen sollte.

Werbung
ninive 4


Abraham – ein Mann des Glaubens und der Hoffnung – glaube, als ihm gesagt werde, dass er einen Sohn haben solle: im Alter von hundert Jahren, „mit einer unfruchtbaren Frau“. Er habe gegen jede Hoffnung geglaubt. „Wenn jemand versuchen wollte, das Leben des Abrahams zu beschreiben“, so Franziskus, „dann könnte er sagen: ‚Das ist ein Träumer’“. Und er habe in der Tat etwas von einem Träumer gehabt, doch von jenem Traum der Hoffung. Er sei nicht verrückt gewesen:

„Auf die Probe gestellt, nachdem er den Sohn gehabt hatte, als dieser ein Junge, ein Heranwachsender war, wurde ihm geheißen, ihn als Opfer darzubringen: er gehorchte und ging hin, gegen jede Hoffnung. Und das ist unser Vater Abraham, der weiter geht, weiter und weiter, und als Jesus sagt, dass Abraham seinen Tag gesehen hat, sah er Jesus und war voller Freude. Ja: er sah dies als Verheißung, und jene Freude bestand darin, die Fülle der Verheißung des Bundes zu sehen, die Freude zu sehen, dass Gott ihn nicht getäuscht hatte, dass Gott – wie wir im Zwischengesang gebetet haben – immer treu zu seinem Bund steht“.

Der Antwortpsalm lade auch ein, an die Wunder Gottes zu denken. Dies sei für uns, die wir die Nachkommenschaft Abrahams seien, als dächten wir an unseren Vater, der gegangen sei, und als erinnerten wir uns „an die guten Dinge des Vaters“, als dächten wir: „Wie großartig ist doch der Vater!“.

Seitens Abrahams bestehe der Bund darin, „immer“ gehorsam gewesen zu sein. Seitens Gottes laute die Verheißung „Du wirst Stammvater einer Menge von Völkern“: „Man wird dich nicht mehr Abram nennen. Abraham – Vater der Menge – wirst du heißen; denn zum Stammvater einer Menge von Völkern habe ich dich bestimmt“. Abraham habe Gott geglaubt. In einem weiteren Dialog sage ihm Gott, dass seine Nachkommenschaft zahlreich wie die Sterne im Himmel und der Sand am Ufer des Meeres sein werde. Und heute „können wir sagen: ‚Ich bin einer jener Sterne. Ich bin ein Korn dieses Sandes’“.

Zwischen Abraham und uns gebe es also eine weitere Geschichte, so Franziskus, die Geschichte des himmlischen Vaters und Jesu, der aus diesem Grund zu den Pharisäern sage: „Euer Vater Abraham jubelte, weil er meinen Tag sehen sollte. Er sah ihn und freute sich“ (V. 56): „Er sah ihn und war voller Freude“. Das sei die große Botschaft, und die Kirche lade heute ein, einzuhalten und auf unsere Wurzeln zu blicken, auf unseren Vater, der „aus uns ein Volk gemacht hat, Himmel voller Sterne, Strände voller Sandkörner“:

„Auf die Geschichte blicken: ich bin nicht allein, ich bin ein Volk. Wir gehen gemeinsam. Die Kirche ist ein Volk. Aber ein Volk, das Gott geträumt hat, ein Volk, das einen Vater über die Erde gegeben hat, der gehorchte, und wir haben einen Bruder, der sein Leben für uns hingegeben hat, um aus uns ein Volk zu machen. Und so können wir auf den Vater blicken, ihm danken. Auf Jesus blicken, ihm danken. Und auf Abraham und uns blicken, die wir Teil des Weges sind“.

Abschließend lud Franziskus ein, heute einen Tag des Gedenkens zu begehen. In dieser großen Geschichte, „im Rahmen Gottes und Jesu“, sei die kleine Geschichte eines jeden von uns einbegriffen:

„Ich lade euch ein, euch heute fünf, zehn Minuten zu nehmen, euch hinzusetzen, ohne Radio, ohne Fernsehen. Sitzen, und an die eigene Geschichte denken: an die Segnungen und an die Schwierigkeiten: alles. Die Gnaden und die Sünden: alles. Und dort auf die Treue jenes Gottes zu blicken, der seinem Bund treu geblieben ist, der seiner Verheißung treu geblieben ist, die er Abraham gemacht hatte, der dem Heil treu geblieben ist, das er in seinem Sohn Jesus verheißen hat. Ich bin sicher, dass wir, wenn wir dies heute tun, inmitten aller hässlicher Dinge – denn wir alle habe solche, viele hässliche Dinge im Leben – die Schönheit der Liebe Gottes entdecken werden, die Schönheit seiner Barmherzigkeit, die Schönheit der Hoffnung, Und ich bin sicher, dass wir alle voller Freude sein werden“.

Dem Autor auf Twitter folgen!

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (45)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (14)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (13)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)