31 März 2017, 09:40
Katholische Universität Löwen suspendiert Lebensschützer!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Belgien'
Ein Student hatte sich bei der Universitätsdirektion beschwert, weil der Philosophieprofessor Stéphane Mercier Abtreibung mit Mord gleichgesetzt hat.

Löwen (kath.net/jg)
Der Philosophieprofessor Stéphane Mercier ist von der Katholischen Universität Löwen (Belgien) suspendiert worden, weil er in seinen Lehrveranstaltungen Abtreibung als Mord bezeichnet hat. Das berichtet das englischsprachige katholische Portal Church Militant.

Seine Kurse wurden abgesagt, nachdem sich ein Student über einen Aufsatz Merciers beschwert hatte, in welchem sich der Professor gegen ein angebliches Recht auf Abtreibung ausgesprochen hat. Mercier hat diesen Aufsatz in seinen Lehrveranstaltungen verwendet.

Werbung
christenverfolgung


Abtreibung sei die Tötung eines unschuldigen menschlichen Lebens, heißt es in dem Aufsatz. In der Folge weist er auf einen Widerspruch im belgischen Recht hin. Vergewaltigung sei niemals akzeptabel und daher strafrechtlich verboten. Die beabsichtigte Tötung eines Unschuldigen sei moralisch noch verwerflicher als Vergewaltigung und sollte daher vom Gesetz ebenfalls verurteilt werden, schreibt Mercier.

Der Betroffene lässt sich durch die Suspendierung nicht einschüchtern. Er sei als Mensch, als Philosoph und als Katholik stolz, für die Ehre Gottes und den Schutz der Verwundbarsten Menschen einzutreten, schreibt er in einer Stellungnahme.

Die Universität Löwen begründet ihre Maßnahmen gegen der Professor mit dem Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung, das im Jahr 1990 beschlossen worden ist. Im Sinne dieses Gesetzes respektiere die Leitung der Universität die Autonomie der Frau bei der Entscheidung.

Er wisse nicht, ob er mit seiner Position die Prinzipien der Katholischen Universität Löwen verletze. Er sei aber gewiss, dass sein Standpunkt dem entspreche, was die Katholische Universität Löwen vertreten solle, nämlich den Standpunkt der Katholischen Kirche, schreibt Mercier in seiner Stellungnahme.

Stéphane Mercier hat am 26. März am Marsch für das Leben in Brüssel teilgenommen und dort eine Rede gehalten, berichtet Church Militant.

Symbolbild: Meinungsfreiheit in Gefahr




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus: „Ich bin ein Teufel“ (153)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Tickende Zeitbombe für Papst Franziskus in Großbritannien (67)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (45)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

'Das Schweigen der Hirten' (35)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Kard. Müller: „Das war einigen der Papsteinflüsterer schon zu viel“ (18)

Marx: Das Problem ist nicht das Evangelium, „das Problem sind wir“ (18)