29 März 2017, 12:00
Deutsche Bischöfe gegen 'Ehe für alle': Verfassungsrechtliche Bedenken
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Deutsche Bischofskon'
DBK-Familienbischof Koch sagte der „Passauer Neuen Presse“: „Die deutschen Bischöfe sprechen sich gegen eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften aus.“

Passau-Berlin (kath.net) „Die deutschen Bischöfe sprechen sich gegen eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften aus. Sie teilen die verfassungsrechtlichen Bedenken, die gegen eine einfachgesetzliche Einführung einer Ehe für alle vorgetragen werden.“ Dies stellte der Vorsitzende der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz, der Berliner Erzbischof Heiner Koch, wörtlich gegenüber der „Passauer Neuen Presse“ fest. Er erinnerte daran, dass die deutschen Bischöfe in ihren Stellungnahmen zu eingetragenen Lebenspartnerschaften stets deren Unterschied zu den Ehen betont hatten. „Anders als die Ehe kann die eingetragene Lebenspartnerschaft aus sich heraus keine Kinder hervorbringen.“

Werbung
Ordensfrauen


Der DBK-Familienbischof wies in seiner Antwort an die „Passauer Neue Presse“ auch auf das nachsynodale Papstschreiben AmorisLaetitia‘ hin. Darin hatte Papst Franziskus gesagt, „dass Partnerschaften von Personen gleichen Geschlechts nicht einfach mit der Ehe gleichgestellt werden können, weil ihnen die Weitergabe des Lebens verschlossen ist, die die Zukunft der Gesellschaft sichert“, fasste Koch zusammen.

Der Berliner Erzbischof reagierte mit seiner klaren Feststellung auf Forderungen der SPD-Bundestagsfraktion, gleichgeschlechtlichen Partnern den Zugang zur Ehe zu ermöglichen, offenbar will die SPD, dies noch vor den Bundestagswahlen im Herbst durchzudrücken. Vor wenigen Tagen hatte die SPD-Bundestagsfraktion einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen und bringt dies auch in die nächsten Gespräche mit der CDU im Koalitionsausschuss ein. Auch der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bejaht die sogenannte „Ehe für alle“ und hat bereits angekündigt, das Thema gegebenenfalls auch zum Wahlkampfthema zu machen.

CDU und CSU stehen der gleichgeschlechtlichen „Ehe“ offenbar weiterhin größtenteils ablehnend gegenüber und äußern auch Bedenken gegen die damit verbundene Adoptionserlaubnis für gleichgeschlechtlich verpartnerte Menschen.

Pressefoto Erzbischof Dr. Heiner Koch / Erzbistum Berlin




Erzbischof Koch (c) Erzbistum Berlin

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (67)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (57)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (52)

Papst wünscht Stärkung der Laien (49)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (41)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„Götzendienst im Vatikan…“ (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)

Keine Spätabtreibung sondern Totschlag - Bewährungsstrafe (11)

Bischof em. Algermissen: „Kriege fallen nicht vom Himmel“ (10)