27 Dezember 2016, 10:00
Kölner Erzbischof Woelki hört beim Autofahren gerne Techno
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Woelki'
"Darum höre ich lieber etwas Flottes. Etwas, das den Blutdruck steigen lässt.", meinte der Kardinal in einem Interview

Köln (kath.net)
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hört beim Autofahren gerne Technomusik. Dies teilte der Erzbischof dem Kölner Stadtanzeiger mit. "Oder einfach auch mal so eine Hammer-Musik. Also Techno". Ab und zu höre er auch ein Hörspiel oder Informationssendungen. Klassik höre er beim Autofahren nicht, da drohe er einzuschlafen. "Das ist zu gefährlich. Darum höre ich lieber etwas Flottes. Etwas, das den Blutdruck steigen lässt.", meinte Woelki.

Werbung
ninive 4







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

DBK zu Eucharistieempfang in konfessionsverschiedenen Ehen (81)

Das Ärgernis der Vergeschichtlichung der Wahrheit (63)

Marx: „Von Segnung homosexueller Paare habe ich nicht gesprochen“ (62)

Kardinal Kasper: Franziskus ist ein prophetischer Papst (55)

Spadaro: Kirchenstrafe für katholischen Sender EWTN (54)

AFD kritisiert Ausgrenzung durch ZdK-Präsident (42)

Burger, Fürst widersprechen Marx: Keine Segnung für Homopaare! UPDATE! (34)

Humanae vitae aufweichen? (34)

Papst empfiehlt Priestern in Midlife-Crisis Buch von Anselm Grün (22)

"Die Zulassung zur Kommunion wird zur Regel werden" (22)

Viktor Orbán: "Das Christentum ist Europas letzte Hoffnung" (21)

„CDU braucht dringend inhaltliche und personelle Neuausrichtung“ (20)

Kirche – das sind die Freundinnen und Freunde Jesu (19)

Papst veranlasste Großspende an umstrittenes Krankenhaus (18)

Wegen Grippewelle: Kein Weihwasser, keinen Friedensgruß (17)