14 Juli 2016, 08:00
Britische Premierministerin: Christlicher Glaube ist ein Teil von mir
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Großbritannien'
Theresa May ist Tochter einen anglikanischen Gemeindepfarrers - Sie kämpfte um Verschärfung des Abtreibungrechtes (bisher allerdings vergeblich) und stimmte für Sterbehilfeverbot - Mit Video ihrer ersten Rede

London (kath.net/idea) Der christliche Glaube spielt für die zukünftige britische Premierministerin Theresa May nach eigenen Angaben eine wichtige Rolle. Die bisherige Innenministerin wird am Abend des 13. Juli das Amt von David Cameron übernehmen. Die 59-Jährige gehört der Konservativen Partei und der anglikanischen Kirche an. Gegenüber dem Sender BBC sagte sie, dass der christliche Glaube ein Teil von ihr sei: „Er hilft mir, meine Gedanken und meine Herangehensweise an Themen zu formen.“

Werbung
christenverfolgungmai


Gleichzeitig sei sie aber der Meinung, dass Politiker in der Öffentlichkeit nicht so viel über ihren Glauben reden sollten wie es beispielsweise ihre US-Kollegen täten.

Laut der Internetzeitung „Christian Post“ (Washington) setzte sich May 2012 für eine Änderung des britischen Abtreibungsgesetzes ein. Dort ist festgelegt, dass unter bestimmten Bedingungen eine Abtreibung bis zur 24. Schwangerschaftswoche möglich ist. May sprach sich vergeblich dafür aus, dies auf die 20. Woche zu begrenzen. Sie begründete es damit, dass in der 24. Woche geborene Babys aufgrund wissenschaftlicher Fortschritte überlebensfähig seien. Ferner habe sie dafür gestimmt, dass die Beihilfe zur Selbsttötung (assistierter Suizid) in Großbritannien verboten bleibt.

May will in ihrem Amt der Öffentlichkeit dienen

May sagte ferner, dass sie nie aus Ehrgeiz oder um der Ehre willen hohe Ämter angestrebt habe. Es gebe zwar Politiker, die solche Positionen aus diesen Gründen bekleiden wollten. Ihr Grund aber sei viel einfacher: Als Tochter des anglikanischen Pfarrers Hubert Brasier (1917–1981) und Enkelin eines Oberstabsfeldwebels sei der Dienst für die Öffentlichkeit für sie stets selbstverständlich gewesen. Für das jüdische Wochenmagazin „Tachles“ (Zürich) ist May eine „langjährige Freundin der jüdischen Gemeinde des Landes und eine überzeugte Anhängerin des Staates Israel“. May gilt laut dem Leiter des Auslandsbüros Großbritannien der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hans-Hartwig Blomeier (London), als ruhiger und „weniger auf Schaulaufen“ ausgerichteter Typ. Sie werde deswegen, so Blomeier gegenüber „domradio.de“ (Köln), von ihrer Grundhaltung her mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gut zurechtkommen. May ist verheiratet und hat keine Kinder. Seit 2010 war sie Innenministerin. Sie hatte sich im Vorfeld des „Brexit“-Referendum für einen Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen. May ist nach Margaret Thatcher (1925–2013) die zweite Frau an der Spitze der britischen Regierung.

BBC News - Theresa May: First speech as Prime Minister










kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (181)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (54)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (34)

Keine Unterstützung der EKD für den 'Marsch für das Leben' (29)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (28)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (24)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (23)

Die Apostolische Reise nach Kolumbien (17)

Wiener Schulen: Mehr Muslime als Katholiken (14)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (14)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (14)

Mexiko: Katholiken protestieren gegen neue Marienstatue (14)

Nach Begegnung mit dem Papst will sie keine Sterbehilfe mehr (13)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (11)