06 Mai 2016, 08:00
Der Fall Bodnariu
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Norwegen'
Mittlerweile ist belegt: Weder Eltern, noch Kinder, noch Lehrer, noch Nachbarn, noch Ärzte sprechen von Missbrauch oder Gewalt den Kindern gegenüber. Vielmehr geht es um die Erziehung zum Christentum. Gastbeitrag von Dr. Gudrun Kugler

Wien (kath.net) Den norwegischen Eltern Ruth und Marius Bodnariu wurden an einem Novembertag 2015 vier ihrer fünf Kinder abgenommen. Am Tag darauf auch noch das Baby. Ein weltweiter Aufschrei folgte, weitere Eltern meldeten sich mit ähnlichen Geschichten, BBC berichtete. Barnevernet, der Name des norwegischen Jugendamts, wird europaweit bekannt.

Die erste Reaktion ist überall gleich und war auch meine: Diese armen Kinder sind sicher geschlagen worden. So vieles wissen wir nicht, wie sollte man sich ein Urteil bilden?

Mittlerweile ist aber belegt: Weder Eltern, noch Kinder, noch Lehrer, noch Nachbarn, noch Ärzte sprechen von Missbrauch oder Gewalt. Stattdessen berichten die Anwälte der Familie von folgenden Vorwürfen: die Kinder stünden unter Druck, weil die Eltern und Großeltern einen starken christlichen Glauben hätten; weil sie meinten, sie müssten vor Gott Rechenschaft ablegen und deshalb sündenfrei leben; und man hatte die Familie intensiv befragt, warum sie so oft und lange miteinander gebetet hätte.

Werbung
ninive 4


Der weltweite Aufschrei entbehrte also nicht einer soliden Grundlage: eine Kindesabnahme ohne Gefahr im Verzug verletzt Elternrecht und das Recht auf Privatleben. Was anschließend folgte, stand zudem dem Recht der Bodnarius auf ein faires Verfahren entgegen: Es fehlte die zeitgerechte Befassung der Angelegenheit durch einen Richter, die Möglichkeit eines Einspruchs und Rechtsweges, die Überprüfbarkeit der Entscheidungen. Das Jugendamt klärte die Eltern nicht ausreichend über die Vorwürfe auf. Dem Recht auf Privatleben würde es außerdem entsprechen, die Geschwister möglichst beisammen zu lassen und ein Besuchsrecht durch örtliche Nähe zu ermöglichen. Stattdessen fahren Ruth und Marius nun stundenlang in eine Richtung für die einen Kinder und stundenlang in die andere für die weiteren.

In Österreich wäre so ein Fall undenkbar. Vorrangiges Ziel für die Sozialarbeiter ist es, mit der Familie zusammenzuarbeiten, gemeinsam Lösungen zu suchen. Ziel ist es immer, wenn nur irgendwie möglich, die Kinder bei ihren Eltern zu belassen.

Ruth und Marius sind bereit die Forderungen des Jugendamts in Bezug auf die Erziehung ihrer Kinder zu erfüllen. Nur dass das Jugendamt nicht mit ihnen redet.

Die weltweiten Proteste gehen weiter. Am 16. April gab es in so vielen Städten Europas und der USA Demonstrationen gegen das norwegische Jugendamt, dass ein Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde ansteht. Als Folge lud das norwegische Fernsehen zu einer Diskussion, in der die meisten Experten zum Ergebnis kamen, dass das Barnevernet zu eigenständig und zu breit agiere. In einem Brief von 170 Expertinnen und Experten heißt es, dass das Jugendamt nicht funktioniere, schwere Fehler mit schwerwiegenden Implikationen mache und keine Menschlichkeit kenne.

Für Eltern ist es ein Albtraum, ihre Kinder auf diese Weise zu verlieren. Am Abend schlafen zu gehen und nicht zu wissen, wo die eigenen Kinder sind, wie es ihnen geht, ob man sie je wieder bei sich haben wird. Vielleicht ist das Leiden von Ruth und Marius aber der erste Schritt zu einer Änderung der norwegischen Rahmenbedingungen und der Arbeit des Jugendamts.

Als Wiener Landtagsabgeordnete stehe ich den Mitarbeitern des Barnevernet für eine Fakt-Finding-Mission gerne zur Verfügung.

Norwegen ist eines der reichsten Länder der Welt. Vielleicht sollte sich die Politik um die echten Probleme kümmern: vielleicht sollten sie etwas gegen den Rechtsextremismus in ihrem Land tun, oder gegen die hohen Steuern und die schlechte Ernährung in ihrer Fast Food Kultur. Jedenfalls sollte auch das Jugendamt Kinder- und Elternrechte respektieren.

Dr. Gudrun Kugler MMF ist Magister des Rechts und Master der Theologischen Studien und promovierte im Internationalen Strafrecht. Gudrun Kugler betreibt unter anderem die katholische Heiratsvermittlung kathTreff und das Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen in Europa. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte am Internationalen Theologischen Institut für Studien zu Ehe und Familie und hat zahlreiche Bücher herausgegeben. Seit November 2015 ist Gudrun Kugler Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin. Sie gehört der ÖVP an.

Archivfoto: Familie Bodnariu noch vor der Geburt des fünften Kindes




Video - ERF: Dr. Gudrun Kugler im Interview: Christ und Politik - geht das?





Foto Dr. Kugler © Gudrun Kugler







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (88)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (67)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (55)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (27)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (20)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)