Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  15. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens

Der Fall Bodnariu

6. Mai 2016 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mittlerweile ist belegt: Weder Eltern, noch Kinder, noch Lehrer, noch Nachbarn, noch Ärzte sprechen von Missbrauch oder Gewalt den Kindern gegenüber. Vielmehr geht es um die Erziehung zum Christentum. Gastbeitrag von Dr. Gudrun Kugler


Wien (kath.net) Den norwegischen Eltern Ruth und Marius Bodnariu wurden an einem Novembertag 2015 vier ihrer fünf Kinder abgenommen. Am Tag darauf auch noch das Baby. Ein weltweiter Aufschrei folgte, weitere Eltern meldeten sich mit ähnlichen Geschichten, BBC berichtete. Barnevernet, der Name des norwegischen Jugendamts, wird europaweit bekannt.

Die erste Reaktion ist überall gleich und war auch meine: Diese armen Kinder sind sicher geschlagen worden. So vieles wissen wir nicht, wie sollte man sich ein Urteil bilden?

Mittlerweile ist aber belegt: Weder Eltern, noch Kinder, noch Lehrer, noch Nachbarn, noch Ärzte sprechen von Missbrauch oder Gewalt. Stattdessen berichten die Anwälte der Familie von folgenden Vorwürfen: die Kinder stünden unter Druck, weil die Eltern und Großeltern einen starken christlichen Glauben hätten; weil sie meinten, sie müssten vor Gott Rechenschaft ablegen und deshalb sündenfrei leben; und man hatte die Familie intensiv befragt, warum sie so oft und lange miteinander gebetet hätte.

Der weltweite Aufschrei entbehrte also nicht einer soliden Grundlage: eine Kindesabnahme ohne Gefahr im Verzug verletzt Elternrecht und das Recht auf Privatleben. Was anschließend folgte, stand zudem dem Recht der Bodnarius auf ein faires Verfahren entgegen: Es fehlte die zeitgerechte Befassung der Angelegenheit durch einen Richter, die Möglichkeit eines Einspruchs und Rechtsweges, die Überprüfbarkeit der Entscheidungen. Das Jugendamt klärte die Eltern nicht ausreichend über die Vorwürfe auf. Dem Recht auf Privatleben würde es außerdem entsprechen, die Geschwister möglichst beisammen zu lassen und ein Besuchsrecht durch örtliche Nähe zu ermöglichen. Stattdessen fahren Ruth und Marius nun stundenlang in eine Richtung für die einen Kinder und stundenlang in die andere für die weiteren.


In Österreich wäre so ein Fall undenkbar. Vorrangiges Ziel für die Sozialarbeiter ist es, mit der Familie zusammenzuarbeiten, gemeinsam Lösungen zu suchen. Ziel ist es immer, wenn nur irgendwie möglich, die Kinder bei ihren Eltern zu belassen.

Ruth und Marius sind bereit die Forderungen des Jugendamts in Bezug auf die Erziehung ihrer Kinder zu erfüllen. Nur dass das Jugendamt nicht mit ihnen redet.

Die weltweiten Proteste gehen weiter. Am 16. April gab es in so vielen Städten Europas und der USA Demonstrationen gegen das norwegische Jugendamt, dass ein Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde ansteht. Als Folge lud das norwegische Fernsehen zu einer Diskussion, in der die meisten Experten zum Ergebnis kamen, dass das Barnevernet zu eigenständig und zu breit agiere. In einem Brief von 170 Expertinnen und Experten heißt es, dass das Jugendamt nicht funktioniere, schwere Fehler mit schwerwiegenden Implikationen mache und keine Menschlichkeit kenne.

Für Eltern ist es ein Albtraum, ihre Kinder auf diese Weise zu verlieren. Am Abend schlafen zu gehen und nicht zu wissen, wo die eigenen Kinder sind, wie es ihnen geht, ob man sie je wieder bei sich haben wird. Vielleicht ist das Leiden von Ruth und Marius aber der erste Schritt zu einer Änderung der norwegischen Rahmenbedingungen und der Arbeit des Jugendamts.

Als Wiener Landtagsabgeordnete stehe ich den Mitarbeitern des Barnevernet für eine Fakt-Finding-Mission gerne zur Verfügung.

Norwegen ist eines der reichsten Länder der Welt. Vielleicht sollte sich die Politik um die echten Probleme kümmern: vielleicht sollten sie etwas gegen den Rechtsextremismus in ihrem Land tun, oder gegen die hohen Steuern und die schlechte Ernährung in ihrer Fast Food Kultur. Jedenfalls sollte auch das Jugendamt Kinder- und Elternrechte respektieren.

Dr. Gudrun Kugler MMF ist Magister des Rechts und Master der Theologischen Studien und promovierte im Internationalen Strafrecht. Gudrun Kugler betreibt unter anderem die katholische Heiratsvermittlung kathTreff und das Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen in Europa. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte am Internationalen Theologischen Institut für Studien zu Ehe und Familie und hat zahlreiche Bücher herausgegeben. Seit November 2015 ist Gudrun Kugler Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin. Sie gehört der ÖVP an.

Archivfoto: Familie Bodnariu noch vor der Geburt des fünften Kindes


Video - ERF: Dr. Gudrun Kugler im Interview: Christ und Politik - geht das?


Foto Dr. Kugler © Gudrun Kugler


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bellis 7. Mai 2016 

Auch bei und gibt es Beispiele - welch ein Graus

"Die Bischöfe sehen das Problem leider nicht." Dann müssen wir sie erinnern, wir müssen handeln wie die Witwe und der ungerechte Richter. Täglich kam sie und sagte zu dem Richter "Schaffe mir Recht". Dies hat er nach einiger Zeit nur getan, weil sie ihm lästig wurde. Vorschlag: Gruppen in den Pfarreien bilden und reihum täglich eine E-Mail an das norwegische Jugendamt senden.
Wer weiß überhaupt von den Gebeten in der Familie? Gibt es schon wieder Denunzianten?


5

0
 
 Agnostikath 6. Mai 2016 
 

Verzeihung, aber wenn man das (politische? ideologische?) Statement hier hinterfragt

1)Soweit selbst simple Internetsuchen ergeben, wurden bislang die Handlungen der Behörde durch Gerichte bestätigt.
2) Hier sind alle - weil es um Kinder geht - alle Gerichtsakten eben nicht öffentlich, weshalb (aus gutem Grund) zwar die Eltern und ihre Unterstützer vor jedes Mikrofon rennen dürfen, Ämter und Gerichte aber nicht (weil sie die Grundrechte der Kinder, nicht der Eltern, zu schützen haben.
3) Aufschlussreich ist die englische Wikipedia. Dort wird, anders als hier, mit Quellverweisen belegt, dass erstens die Kirche Abstand zu den Eltern in Statements wahrt, das die Kinder erklärt haben, wegen Verstößen gegen >Gottes Gebote< geschlagen worden zu sein und auch der Vater zugibt, mit körperlicher Züchtigung erzogen zu haben.
Wenn das Strafrecht klipp und klar sagt, dass körperliche Züchtigung in der Erziehung verboten ist, dann schützt keine Religionsfreiheit den Täter.
Und der Vater gibt wohl keine Garantie, in Zukunft abzuschwören.


2

0
 
 sommer 6. Mai 2016 
 

Gott verschaffe Ihnen Recht.

Vater im Himmel, wir flehen dich im Namen Jesu an verschaffe Ihnen Recht

Diese Meinungsdiktatur und Religionsfeindlichkeit ist unerträglich. Das sind ja feinste Stasimethoden.

Was ist mit der Freiheit der eigenen Meinung, Religion, Erziehungsrecht, dem Recht auf Abstammung und das Aufwachsen bei seinen biologischen Eltern und mit den Geschwistern. Denen sind die Konflikte der armen Kinder und Eltern wohl egal.

Wie menschenverachtend. Fehlende Eigenbestimmung und Juristische Möglichkeiten gegen staatliche Willkür.
Ein Fall für den Gerichtshof für Menschenrechte.


6

0
 
 topi 6. Mai 2016 

Und bei uns?

Wenn man die Kinder nicht zum Sexualkundeunterricht schickt, wo gröbste Verletzungen des Schamgefühls (und natürliche der christlichen Lehre) stattfinden, läuft man Gefahr auch die Kinder zu verlieren. Wer kann helfen? Die Bischöfe sehen das Problem leider nicht.


12

0
 
 Chris2 6. Mai 2016 
 

Unfassbar

was passiert, wenn linke Aktivisten an Schlüsselstellen sitzen und selbstherrlich Kinder ihren Familien ent- und sogar Geschwister auseinanderreissen dürfen. Ich erinnere mich an eine Reportage im ö-r-TV, wonach auch die Jugendämter bei uns praktisch keinerlei Kontrolle unterliegen würden (vor einigen Jahren).


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Norwegen

  1. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  2. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  3. US-Mutter kämpft gegen norwegische Kinderschutzbehörde
  4. Norwegen: Mutter kämpft seit mehr als 6 Jahren um ihr Kind
  5. Flucht aus Norwegen: Staatsaffäre um ein kleines Mädchen
  6. Norwegische evangelische Kirche entschuldigt sich für Lebensschutz
  7. Norwegen: Landesverweis für polnischen Konsul
  8. Konflikt mit Jugendamt: Polnischer Konsul muss Norwegen verlassen
  9. Das rasante Wachstum der Katholiken in Norwegen
  10. Kein Betrugsvorwurf gegen Diözese Oslo in "Registrierungs-Causa"







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  7. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  8. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz