12 März 2019, 12:00
Norwegische evangelische Kirche entschuldigt sich für Lebensschutz
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Norwegen'
Die evangelisch-lutherische Kirche Norwegens will ein ‚neues Gesprächsklima’ zum Thema Abtreibung schaffen. Sie setzt sich jetzt für legale Abtreibungen ein.

Trondheim (kath.net/LSN/jg)
Die Norwegische Kirche hat eine Stellungnahme veröffentlicht, in welcher sie für ihren jahrzehntelangen Einsatz gegen die Abtreibung um Entschuldigung bittet.

Seit der Legalisierung der Abtreibung in Norwegen in den 1970er Jahren hat sich die evangelisch-lutherische Volkskirche Norwegens für das Recht der Ungeborenen auf Leben eingesetzt. „Heute stellen wir fest, dass die Argumentation der Kirche nicht zu einem guten Dialog geführt hat. Es ist Zeit, ein neues Gesprächsklima zu schaffen. Wir wollen dazu beitragen“, heißt es in der Stellungnahme.

Werbung
Ordensfrauen


„Eine Gesellschaft die legale Abtreibungen ermöglicht ist eine bessere Gesellschaft als eine, die das nicht ermöglicht. Sie verhindert illegale Abtreibungen und fördert die Gesundheit und Sicherheit von Frauen“, schreiben die Bischöfe der Norwegischen Kirche weiter. Dies sei auch „international“ erkennbar. Ohne konkrete Beispiele zu nennen, schreiben die Bischöfe, dass „Kirchen“ zur „Belastung“ vieler schwangerer Frauen in schwierigen Lagen beitragen würden.

Die Norwegische Kirche habe wenig Verständnis für die Erfahrung von Frauen und die Herausforderungen, denen diese sich stellen müssten, gezeigt. In ihrer Geschichte habe sie sich generell zu wenig für die „Frauenbefreiung“ und für „Frauenrechte“ eingesetzt. „Wir bitten um Entschuldigung“, schreiben die Bischöfe wörtlich und beteuern: „Als Kirche müssen wir anders über Abtreibung sprechen und anders für die davon betroffenen Menschen sorgen.“

Nur wenige Absätze später heißt es allerdings: „Von der Empfängnis an ist der Fötus ein Leben mit Wert und Anspruch auf Schutz.“ Der Rückgang der Abtreibungen in Norwegen, insbesondere der Abtreibungen bei Teenager-Müttern, sei eine positive Entwicklung, schreiben die Bischöfe.

Ungefähr 70 Prozent der norwegischen Bevölkerung gehören der Norwegischen Kirche an.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (64)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (60)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (48)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Das Logo unter der Lupe (43)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Papst wünscht Stärkung der Laien (37)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (37)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (30)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)