23 April 2016, 11:02
Kardinal Ravasi betroffen über Tod von Prince
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Musik'
Tiefreligiöser Musiker war zeitlebens Anhänger der "Zeugen Jehovas" und äußerte große Anerkennung für den Papst.

Vatikanstadt-Washington (kath.net/ KAP)
Nach dem Tod des US-Musikers Prince herrscht offenbar auch im Vatikan Betroffenheit. Der Präsident des Päpstlichen Kulturrats, Kardinal Gianfranco Ravasi, twitterte am Freitagmorgen ein Zitat des Künstlers: "Sometimes, sometimes I wish that life was never ending/All good things, they say, never last" (dt. Manchmal, manchmal wünschte ich, das Leben würde niemals enden/All die guten Dinge, so sagt man, dauern nicht an). Diese Worte stammen aus dem Refrain des Prince-Songs "Sometimes It Snows in April" von 1986.

Werbung
irak


Am Donnerstagabend hatte Prince' Sprecherin seinen Tod in seinem Anwesen Paisley Park im US-Bundesstaat Minnesota bestätigt. Eine offizielle Aussage über die Todesursache gibt es bislang nicht. Erst im März hatte Prince angekündigt, seine Memoiren schreiben zu wollen.

Neben Ravasi meldete sich auch US-Präsident Barack Obama zu Wort. "Heute haben wir eine kreative Ikone verloren", hieß es in einer in Washington verbreiteten Mitteilung. Die Niagara-Fälle wurden am Abend lilafarben angestrahlt, in Erinnerung an das wohl bekannteste Lied von Prince, "Purple Rain". Er wurde 57 Jahre alt.

Prince passte zeitlebens in kein Klischee und galt als komplexe Gestalt; wenig bekannt war, dass der jetzt gestorbene Ausnahmekünstler mit dem Image eines Sexidols ein tiefreligiöser Mensch war. Er war Anhänger der "Zeugen Jehovas", äußerte aber öfters große Anerkennung für den Papst und nahm für jeden schlüpfrigen Song wie "Darling Nikki" einen religiösen wie "The Cross" auf. Künstlerische Grenzerfahrungen kreierte er, indem er Prüderie mit Fantasien sexuell ausgehungerter Menschen vermischte. Die sexuelle Energie zwischen den Geschlechtern sah er selbst in religiösem Kontext.

Bis bis zu seinem Tod im Alter von 57 Jahren blieb Prince exzentrisch, unberechenbar und zugleich nahe bei seinen Fans, die er aber auch provozierte - etwa, als der als "Mister Purple Rain" Bezeichnete gegen die "Home-Ehe" sprach. "Gott kam auf die Erde und sah, wie die Menschen machten, was sie machten, und räumte auf", erklärte der Star in einem Interview. "Er sagte, genug ist genug." Für Aufsehen sorgte der Musikstar zuletzt durch sein Gratis-Konzert in Baltimore zu Ehren des jungen Schwarzen Freddie Gray, dessen Tod im April 2015 in Polizeigewahrsam Unruhen in der Stadt ausgelöst hatten.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (41)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (18)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (15)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

In der Abseitsfalle (10)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)