Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Gericke: Angriff der Gender-Ideologen auf Europaparlament verhindern

2. März 2016 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nein zum Gender-Veto im Frauenausschuss - Europaabgeordneter der Familien-Partei organisiert Allianz gegen Mlinar-Bericht / Alternativ-Antrag und Schreiben an Präsident Schulz


Brüssel (kath.net/pm) „Gender-Mainstreaming-Änderungsanträge“, ein „ständiger Berichterstatter zum Gender Mainstreaming“ und der „Halbjahresbericht über das Gender Mainstreaming in der Arbeit des Europäischen Parlaments“ – nur drei Beispiel von vielen, mit denen der Bericht der österreichischen Liberalen Angelika Mlinar zum „Gender Mainstreaming im Europaparlament“ massiv in die Arbeitsweise des Straßburger Plenums eingreifen möchte. Noch ist keiner der Vorschläge verbindlich – für Arne Gericke, Europaabgeordneten der Familien-Partei, trotzdem Grund genug, einzugreifen: „Was die Gender-Ideologen hier zu Papier gebracht haben, ist ein bürokratischer Angriff auf das Europaparlament. Mit solchem Blödsinn blockieren wir uns selbst!“ Genau deshalb hält der Sozialpolitiker dagegen: In einer fraktionsübergreifenden Allianz hat er von Parlamentspräsident Schulz die Zurückweisung des Berichts gefordert. Klappt das nicht, hat Gericke einen kompletten Alternativ-Text entworfen, den er – unterstützt von 40 Abgeordneten aus mehreren Fraktionen – ins Plenum einbringt.


Schon bei der Abstimmung im Ausschuss für die Rechte der Frau vergangene Woche hatte Gericke seine Kolleginnen und Kollegen gewarnt: „Macht euch klar, was ihr da abstimmt. Hier geht es nicht mehr um die Gleichberechtigung der beiden Geschlechter. Hier geht es um ein Bürokratiemonster unter dem Deckmantel kompletter Genderisierung.“ Und die, so der Europaabgeordnete, „bezieht sich lange nicht mehr nur auf die Gleichberechtigung von Mann und Frau“ – der einzig auf europäischer Ebene haltbaren Definition, wenn man den EU-Verträgen folgt. „Stattdessen machen sich Linke, Grüne und Liberale es sich ja schon zum Hobby, immer neue Gender-Definitionen zu erfinden.“

Genau deshalb sieht Gericke auch eine „nicht zu unterschätzende Gefahr“ in diesem Initiativbericht: „Hier geht es nicht mehr nur um die ausufernde Definition des Gender-Begriffs – etwa durch Bestimmung von mehr als 100 flexiblen Gender-Identitäten zur Definition von Empfinden und sexueller Orientierung. Hier sprechen wir davon, Machtstrukturen im täglichen Parlamentsbetrieb zu schaffen, die diesen Irrsinn ein für alle Mal undemokratisch durchsetzbar machen sollen. Anders, so Gericke, „kann man Vorschläge wie das Veto-Recht des Frauenausschusses für alle Gesetze in allen anderen Ausschüssen nicht beschreiben“. Ein Beispiel: „Stellen wir uns vor, der Fischereiausschuss will den Thunfisch per Gesetz besser schützen – das Gesetz wäre dann aber erstmal blockiert, weil der Frauenausschuss meint, das Recht diskriminiere die weiblichen Fische – solchen Blödsinn dürfen wir nicht zulassen.“

„Im Sinne von Vernunft, Subsidiarität und Entbürokratisierung“ hat Gericke deshalb den Parlamentspräsidenten Martin Schulz in einem Schreiben aufgefordert, „den Bericht zur juristischen Prüfung von der Agenda des Plenums zu nehmen. Hier wird elementar die Funktionsweise des Europaparlaments in Frage gestellt.“ Klappt das nicht, hat der Europaabgeordnete einen Plan B: „Ich habe eine Alternativresolution sowie eine Reihe wichtiger Änderungsanträge entworfen, die ich mit fraktionsübergreifender Unterstützung einbringe.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebu 3. März 2016 
 

Den Namen Arne Gericke sollten wir uns merken

Dieser Mann ist gut! Er kämpft im EU-Parlament sehr engagiert gegen Gender und setzt sich für eine christliche Familienpolitik ein. Mir ist der Name schon ein paarmal aufgefallen.
Danke für diesen kath-net-Bericht.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  2. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  3. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  4. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  5. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen
  6. Joanne Rowling: Transgender-Bewegung schadet den Frauen
  7. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  8. Fleisch von meinem Fleisch – Kulturgeschichte der „christlichen“ Ehe
  9. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  10. US-Erzbischof: Papst sprach über die Gefahr der Genderideologie








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. Dümmer geht nimmer!
  12. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  13. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz