Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  13. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

'Die römische Orthodoxie ist das Herz meines Romans'

16. Februar 2016 in Interview, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Ich habe das Gefühl, dass wir oft wie die Zwerge in den Sagen auf einer Schatzkiste sitzen, ohne uns darum zu scheren, was sich unter dem Deckel befindet.“ Interview mit Natalia Sanmartin Fenollera. Von Michael Hageböck


Freiburg (kath.net) Der Debüt-Roman von Natalia Sanmartin Fenollera ist ein katholisches Buch mit dem Potential zu einem Klassiker. In dem geheimnisvollen Ort San Ireneo de Arnois lernt eine agnostische Akademikerin die Schönheit des Glaubens auf ebenso charmante wie faszinierende Weise kennen: Als Mysterium, als Quelle der Inspiration, als Fülle der abendländischen Kultur. Sie begegnet einem Gentleman der alten Schule, dessen verwaiste Nichten und Neffen von ihm Zuhause unterrichtet werden, Vergil lesen, Rubljows Dreifaltigkeitsikone malen und mit dem Reglement von Ritter-Turnieren vertraut sind.

Natalia Sanmartin Fenollera besitzt mehrere Hochschulabschlüsse und arbeitet als Journalistin für eine der größten spanischen Wirtschaftszeitungen. Zurzeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman. Michael Hageböck sprach mit der Autorin.

Hageböck: Sie sagen, San Ireneo de Arnois, Ort der Handlung Ihres Erstlingswerks, sei ein fiktives Dorf, welches von der europäischen Tradition inspiriert sei. An welche Referenzen denken Sie?

Sanmartin: Mein Referenzpunkt ist absolut die römische Orthodoxie - sie ist in der ganzen Geschichte latent vorhanden. Sie ist die DNA des Städtchens und erklärt das Herz des Romans. San Ireneo verweist selbstverständlich auf den heiligen Ireneo von Lyon.

Hageböck: Das Herzstück Ihres Romans ist der überlieferte Glaube der Kirche. Das ganze Buch kreist um einen Mittelpunkt, ohne ihn wirklich zu erreichen…

Sanmartin: … Ich bevorzuge es, die brennenden Lichter und die Kerzen eines warmen Zuhauses zu zeigen, statt dessen Innerstes nach außen zu kehren. Es geht darum, das Glitzern zu anzudeuten, auf die Schönheit hinzuweisen, und den Appetit anzuregen. Eine andere Sache ist es, ob es einem gelingt; jedenfalls meine ich, dass dies eine gute Vorgehensweise ist.

Hageböck: Ihr Roman ist eine Gradwanderung zwischen einer Liebesgeschichte und einer Werbeschrift für die katholische Tradition. Wie schwierig war es, die Balance zu halten?

Sanmartin: Ich weiß nicht, ob ich die Balance gehalten habe. Es gibt Leser, die nur die Liebesgeschichte sehen und als Liebesgeschichte erweist es sich als ungenügend. Und es gibt welche, die die Verteidigung der Tradition sehen und fordern, sie sollte klarer, deutlicher und kämpferischer sein. Nun, ich schrieb das Buch so, dass es auf drei Ebenen gelesen werden kann: wie eine Liebesgeschichte, schlicht und den Sitten entsprechend, wie ein rebellischer Aufschrei gegen die Moderne und ihre Dämonen und eine Verteidigung der Tradition; zuletzt als eine Bekehrungsgeschichte. Es gibt Leser, die alle Ebenen genießen und anderen, denen sich ein Zugang entzieht.

Hageböck: Hat der Mann im Armsessel ein Pendant in der wirklichen Welt? Er erinnerte mich sofort an den kolumbianischen Schriftsteller Nicolás Gómez Dávila, während ein US-amerikanischer Freund an Professor John Senior aus Kansas dachte.

Sanmartin: Die Werke der beiden kenne ich und bewundere sie zutiefst. Die Glossen von Gomez-Davila sind eine Schatzkammer, und was John Senior betrifft, so ist seine ganze Vorstellung über die christliche Kultur und Bildung in meinem Buch allgegenwärtig. Trotzdem bezweifle ich, dass der Mann im Armsessel ein konkretes Gegenstück in der wirklichen Welt hat. Einflüsse auf ihn gibt es schon. Senior ist einer von ihnen; C.S. Lewis ohne Zweifel ein anderer. Und wenn wir von Etiketten und Manieren sprechen, gibt es viel englische Literatur des 19. Jahrhunderts mit einem „Mann im Armsessel“. Es gibt Leser, die in ihm Herrn Darcy aus „Stolz und Vorurteil“ sehen. Aber ich würde sagen, er hat viel mehr von einer anderen Persönlichkeit, die aus Jane Austens Feder stammt: Mr. Knightley aus „Emma“.


Hageböck: Die kleine Tesseris führte den Mann im Armsessel zum Glauben. Ist das nicht in gewisser Weise ein modernes Element in Ihrem Roman, dass Kinder die Helden sind und gemäß Rousseau Vorbilder für die Erwachsenen sein sollten?

Sanmartin: Ich würde sagen, dass der Erste, der die Kindheit als Vorbild darstellte, unser Gott selbst war, nämlich in diesem so geheimnisvollen Satz des Evangeliums, dass wir so werden sollen wie die Kinder, um in das Himmelreich einzugehen zu können. Mit Sicherheit trifft die alte Einsicht zu, dass die Kindheit eine Phase ist, die keine Barrieren vor dem Übernatürlichen kennt. Im Glauben eines Kindes gibt es keinen Raum für Zweifeln, vielmehr ist die Beziehung mit Gott auf erstaunliche Weise natürlich. Dies ist es, was ich mit dem Roman ausdrücken wollte.

Hageböck: Um zu veranschaulichen, dass Tesseris ein Mädchen mit mystischer Begabung ist, greifen Sie an zwei Stellen Tolkien auf. Könnten Sie mir verraten, was Tesseris sonst noch über diesen Autor denkt?

Sanmartin: Ich bin überzeugt, dass in der Epik eine besondere Kraft zur Vermittlung des Glaubens innewohnt, besonders für jüngere Menschen. Die klassische Dichtkunst, die vorchristlichen Sagen, die Romanzen und die mittelalterlichen Legenden, aber auch die zeitgenössische Literatur hat aus diesen Quellen geschöpft und lebt davon.

Tolkien scheint mir in dieser Hinsicht ein ganz außergewöhnlicher Schriftsteller zu sein. Das Gute, das Wahre und Schöne, die Helden und ihr Opfermut, die ihnen auferlegten Anstrengungen und Prüfungen, der unentwegte Kampf gegen das Böse und die Versuchungen, das berührt alles in irgendeiner Form unser menschliches Herzen - dies ist die Kunst, um die alten Geschichten, Sagen, heidnischen Mythen zum Leben zu erwecken. Leider wird Tolkiens Werk oft als reine Phantasiegeschichte ohne viel Tiefe gelesen. Dennoch hatte Tolkien nicht die Absicht, mit seinem Werk zu evangelisieren. Es steht für sich und wir brauchen keine christlichen Schlüssel zu seinem Werk zu suchen, denn sein Werk selbst ist der Schlüssel, um dem Leser Türen zu öffnen. Schlussendlich weiß ich nicht, ob Tesseris es so formulieren würde, aber zumindest würde sie die Sache so verstehen (Lachen).

Hageböck: In einem Interview gestanden Sie Ihre Liebe zu England. Ist es nicht erstaunlich, dass ein Land, in dem seit 500 Jahren die Katholiken nur Bürger zweiter Klasse sind, so viele orthodoxe Schriftsteller hervorgebracht hat?

Sanmartin: Ja, es ist erstaunlich. In diesen so großartigen katholischen Schriftstellern wirkt der eigentümlich englische Geist und natürlich die Anmut. Aber auch das Festhalten an der Wahrheit in permanenter Abwehrhaltung unter widrigen Umständen, die ziemlich hart und schwierig waren. Der Glaube wird in der feindlichen Umgebung gereinigt. Das ist eine Einsicht, die im Laufe der Geschichte immer wieder bestätigt wurde. Es gibt etwas Faszinierendes in England, das mit seiner Geschichte, seiner radikalen Unabhängigkeit, seiner Landschaft, seiner Literatur, seiner Poesie, seinen Legenden und Bräuchen zu tun. Ich spreche von dem ewigen England, das wir, die die angelsächsische Kultur lieben, im Herze aufbewahren - auch wenn das reale England heutzutage wie auch der Rest des Abendlandes, unter Krankheiten und den Dämonen des Jahrhunderts leidet.

Hageböck: In Ihrem Roman verweisen Sie immer wieder auf die russische Kultur. Was fehlt der modernen Welt, wenn es Byzanz und Osteuropa vergisst?

Sanmartin: Ich habe das Gefühl, dass wir oft wie die Zwerge in den Sagen auf einer Schatzkiste sitzen, ohne uns darum zu scheren, was sich unter dem Deckel befindet. Das Abendland ist wie weit ausladender Baum, doch ein Gutteil seines Laubwerks gehört Byzanz. Ich meine jene Kultur, die um den orthodoxen Glauben aufgeblüht ist, mit Russland als Zentrum, das mich besonders anzieht mit seiner Kunst, den Ikonen, der Literatur, der Folklore, der Musik, den Legenden, seinen Märchen und mit dieser wunderbaren Liturgie, deren Texte einem manchmal atemberaubend sind. Es ist eine Welt mit einem beeindruckenden Reichtum, die den meisten Westeuropäern unbekannt ist.

Klar, wenn niemand mehr Dante liest, wieso sollte man dann mit Puschkin vertraut sein? Und wenn nur eine Handvoll römisch-katholischer Christen das Privileg hat, die eigene, alte Messe mitzufeiern, dann ist es wahrscheinlich naiv zu denken, dass viel Interesse an der himmlischen Liturgie des heiligen Crysostomos besteht. Und trotzdem haben beide eine Schönheit – die eine mehr streng, die andere üppig. Eigentlich erstaunlich. Noch mehr, wenn wir darüber nachdenken, wie man das Geheimnis des Glaubens durch die Liturgie zum Ausdruck bringt.

Hageböck: Ist San Ireneo ein reaktionäres Refugium, eine klerikale Utopie außerhalb des Sündenfalls? Dem Leser wird eine abgeschottete Kolonie im ländlichen Idyll präsentiert, ohne Geldsorgen und Kriminalität. Wie real ist Ihre Vision?

Sanmartin: Das Buch ist ein Märchen, es ist kein realistischer Roman. Dennoch handelt es von äußerst realen Dingen. Manche Aspekte werden in einigen Fällen verstärkt und in anderen gemildert - dies ist die Freiheit des Erzählers. Jedenfalls glaube ich, dass das tägliche Leben, jenseits von dem, was wir in geballter Ladung von den Medien vorgesetzt bekommen, voll von kleinen Übeln ist, von Übeln, die viel vulgärer sind als die Medien sie zeigen: Streitigkeiten, Neid, Eifersucht, Missverständnisse, Verleumdungen, Treuebrüche, tiefe Wunden – meist diskret und leise, womit ich keineswegs sagen möchte, dass sie nicht ernst und schmerzhaft sind. Dieses Übel im Untergrund geschieht sehr viel häufiger, als es Platz in Romanen oder Zeitungen findet.

Was die Abgeschiedenheit betrifft, glaube ich nicht, dass die Ireniten abgeschieden sind. Es ist keine homogene oder sektiererische Gemeinde, es ist ein kleines Dörfchen, verbunden durch den Wunsch, das einfachere Leben zurückzuerobern. Ich würde sagen, sie denken wohl, wir sind diejenigen, die isoliert sind (Lachen).

Hageböck: Glauben Sie, dass die Klöster abermals eine zentrale Rolle im Leben der Menschen spielen könnten, so wie dies im Mittelalter der Fall war?

Sanmartin: Ja, dies glaube ich. Aber nicht beliebige Klöster, sondern jene, die versuchen, der Tradition treu zu bleiben. Und es gibt Gemeinschaften, auch wenn es nur wenige sind, die von kleinen Dörfern umgeben sind. Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir in einer seltsamen Zeit leben, so wie in der Mitte des Niedergangs und es scheint, dass die Sonne gerade im Westen verschwindet. In dieser Dämmerung, die nicht sehr romantisch ist, sind die Klöster wie wärmende Feuerstellen und kleine Lichtquellen. Ich glaube, ihre Rolle wird immer bedeutender, aber nur in dem Rahmen, den ich eben skizziert habe. Sie werden nicht zahlreich und nicht unbedingt eine Mehrheit sein.

Weitere Teile dieses Interview, welches Michael Hageböck mit Natalia Sanmartin Fenollera führte, wurden im PUR-Magazin September 2015 sowie in Dr. Rottensteiners Jahrbuch für Phantastische Literatur „Quarber Merkur“ veröffentlicht, welches im Februar 2016 erscheint.

kath.net-Lesetipp
Das Erwachen der Señorita Prim
Roman
Vvon Natalia Sanmartin Fenollera
Übersetzt von Anja Rüdiger
Taschenbuch, 368 Seiten
2014 Piper
ISBN 978-3-492-30454-2
Preis 10.30 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Als Hörbuch in voller Länge auf kathTube: Das Erwachen der Senorita Prim


Foto Natalia Sanmartín Fenollera


Foto Sanmartín © Ricardo Martín


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adson_von_Melk 16. Februar 2016 

Es war mir gar nicht bewusst, dass Sie eine Tippfehler-Meldefunktion haben

Das schon allein deshalb, weil mir bloße Tippfehler in der Regel völlig egal sind. Ich habe mir den Hinweis nur erlaubt, weil es diesmal einen berühmten Namen getroffen hat.

Außerdem mache ich selbst täglich jede Menge Schreibfehler. Jedoch, mit Verlaub, der Naturwissenschafter ist keiner, den schreiben wir hier unten wirklich so:
http://www.duden.de/rechtschreibung/Naturwissenschafter

Aber eigentlich, EIGENTLICH ging es ja um die große Dichterin Gertrud von Le Fort. Die hiermit noch einmal herzlich empfohlen oder sogar neu vorgestellt sei :-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Gertrud_von_le_Fort


1

0
 
 bücherwurm 16. Februar 2016 

@Adson:

Sie wollten sagen, dass "Jane Austen" ungefähr so geschrieben war wie "Naturwissenschafter"? ;)
Tippfehler lassen sich leider nicht komplett vermeiden. Wenn Sie die Tippfehlermeldefunktion benutzen wollen, würden wir uns freuen :)


2

0
 
 Marie Madeleine 16. Februar 2016 
 

Pflichtlektüre für Frauen

Mit Gertrud von le Fort, die ich auch gern lese, werden sie aber nur Katholiken ansprechen, während man mit Senirota Prim auch Atheisten zum Lesen verlocken kann und gleichzeitig zum Nachdenken. Sie brauchen nur die verschiedenen Rezensionen auf manchen Internetseiten zu diesem Buch lesen und die werden feststellen, dass das Buch von einem breiten Publikum gelesen wird.
Ich finde das Buch jedenfalls genial konzipiert, weil es ganz sanft auf das Katholische aufmerksam macht und "das Feingefühl" für Schönheit...das uns heute so verloren gegangen ist...wiederentdecken lässt.
Eine Pflichtlektüre für junge Frauen und mÄdchen, finde ich. Das wäre mal was für die Schulbibliothek...


4

0
 
 Adson_von_Melk 16. Februar 2016 

Na, dann doch lieber Gertrud v. LeFort

wenn wir schon bei katholisch geprägter Weltliteratur sind, nicht wahr?

Ihr bekanntestes Werk ist wahrscheinlich "Die Letzte am Schafott". Diese Novelle basiert auf einer wahren Begebenheit aus der frz. Revolution und hat seine Wirkung daher besonders in Frankreich entfaltet. Georges Bernanos hat das Werk für die Bühne (1951) und einen Kinofilm (1960) bearbeitet, Francis Poulenc eine Oper (1957) komponiert.

Mich als Naturwissenschafter hat natürlich besonders die Galilei-Novelle "Am Tor des Himmels" interessiert, aber auch die "Abberufung der Jungfrau von Barby". Dazu kommen die Romane, wie zB "Der Papst aus dem Ghetto". Und einmal alle ein, zwei Jahre lese ich die "Hymnen an die Kirche".

LeForts Figuren stehen auch und gerade als Glaübige in der Mitte ihrer Zeit und müssen sich nicht in eine imaginierte Idylle zurückziehen. Weltflucht mit Homeschooling ... das ist eben nicht der Ansatz der kath. Orden.

PS. Man könnte den Namen von Jane Austen auch richtig schreiben ;-)


1

0
 
 Marie Madeleine 16. Februar 2016 
 

Weltliteratur

Das Buch ist einfach Spitze. Ich lese es gerade zum drittenmal auf Englisch.
Es gehört schon jetzt zur Welttliteratur finde ich.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  2. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“
  3. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  4. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  5. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  6. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  7. "Warum die Deutsche Bischofskonferenz auch einmal gelobt werden darf!"
  8. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  9. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  10. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“







Top-15

meist-gelesen

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  7. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  12. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  13. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  14. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz