Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

Missbrauchsbeauftragter: «Grob fahrlässig»

11. Februar 2016 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rörig, Missbrauchsbeauftragter der deutschen Bundesregierung, dringt auf einen besseren Schutz von Müttern und Kindern in den Flüchtlingsunterkünften. Von Birgit Wilke (KNA)


Berlin (kath.net/KNA) Er kam als Helfer und wollte Flüchtlingskindern Deutsch beibringen. Seine Vertrauensstellung nutzte er aber in einer Nürnberger Unterkunft auch für sexuelle Übergriffe. Fast jede Woche erhalte sein Büro Anrufe, in denen Fälle wie dieser geschildert würden, erzählt der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig. Es müsse endlich mehr geschehen. Kinder und Mütter müssten in den Aufnahmeeinrichtungen besser geschützt werden. Es sei «grob fahrlässig», dass die EU-Aufnahmerichtlinien nicht erfüllt würden, empört er sich an diesem Donnerstag in der Berliner Bundespressekonferenz. Deswegen habe die Bundesregierung bereits einen «blauen Brief» aus Brüssel erhalten. Das Asylpaket II müsse deshalb im parlamentarischen Verfahren unbedingt nachgebessert werden.

Auch die Menschenrechtsorganisation Solwodi kennt solche Fälle und und plädiert für eigene Unterkünfte für Flüchtlingsfrauen und deren Kinder. In den Sammelunterkünften gebe es keine Rückzugsmöglichkeiten, beklagt etwa deren Gründerin Lea Ackermann.

Neben den Helfern gehörten auch Mitarbeiter des Wachpersonals und andere Bewohner - wie in einem Heim des Deutschen Roten Kreuzes in Eisenhüttenstadt - zu den potenziellen Tätern, berichtet Rörig. Er bedauere sehr, dass die Formulierungen für einen besonderen Schutz von Müttern und Kindern aus dem ursprünglichen Referentenentwurf gestrichen worden seien. Er selber hätte er sich eine engere Einbindung in die Beratungen über das Asylpaket gewünscht. «Wenn Unsicherheiten bestehen, welches Ausmaß eine Regelung haben kann, wäre es mir schon recht, wenn die Ministerien stärker auf unsere Expertise zurückgriffen», so formuliert es Rörig. Kinder hätten oft Traumatisches in ihren Herkunftsländern und während der Flucht erfahren, viele von ihnen litten bereits unter posttraumatischen Belastungsstörungen.

Ein erweitertes Führungszeugnis der Helfer sei ein guter Baustein, reiche aber als Schutz nicht aus. Er verweist auf seine Checkliste, die sein Büro zusammen mit Beratungsstellen erstellt hat. Zu den Standards gehört dabei etwa, dass Helfer über sexuelle Gewalt gut sensibilisiert und aufgeklärt werden, dass es geschlechtergetrennte Duschmöglichkeiten gibt und Ansprechpartner benannt werden, an die sich Betroffene in einem Verdachtsfall wenden können. Deutlich wird, dass ein besserer Schutz nicht unbedingt mehr Geld für die Unterbringung bedeutet, sondern dass dieser im Vorfeld einfach «mitgedacht» werden muss.

Jetzt setzt Rörig - wie viele andere Verbände - auf das parlamentarische Verfahren. Nachdem sich die Koalition nun seit Wochen über das Asylpaket stritt und nun auch ein Kompromiss für den Familiennachzug für unbegleitete Flüchtlinge gefunden wurde, stehen die Chancen dafür aber eher nicht günstig.

Daran kann auch die Grünen-Fraktion vermutlich nichts ändern, deren Sprecher schon mehrfach betonten, dem Paket so nicht zustimmen zu können. Auch am Donnerstag mahnte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Katja Dörner bessere Schutzkonzepte an.

Und auch die Folgen des «blauen Briefes» sind erst mal überschaubar. Die Bundesregierung habe nun eine Frist von zwei Monaten, so berichtet Rörig. Danach leite die EU-Kommission ein Ordnungsgeldverfahren ein.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 elmar69 12. Februar 2016 
 

Sind die Helfer das Problem?

Der Aufmacher des Artikels, den Schutz der Flüchtlinge vor freiwilligen Helfern zu fordern ist sehr problematisch. Kommt das wirklich oft vor? Dagegen hilft es auch nicht, separate Unterkünfte für Frauen mit Kindern einzurichten, wie es dann im Folgenden gefordert wird.

Die Abstufung dass die Haupfgefahr für die Kinder in den Helfern, etwas geringer auch im Wachpersonal und nur gelegentlich in den Mitbewohnern liegt halte ich intuitiv für falsch.

Geschlechtertgetrennte Gemeinschaftsduschen gehören in Deutschland eigentlich zum Standard, es ist bedauerlich, dass dies anscheinend bei etlichen Notunterkünften nicht realisiert wurde. Wo eine räumliche Trennung nicht geht, muss dann halt eine zeitliche Trennung her - sollte eigentlich leicht zu organisieren sein.


0

0
 
 SpatzInDerHand 11. Februar 2016 

Das schockiert mich sehr!!


1

0
 
 br.damianus 11. Februar 2016 
 

was soll das?

was soll das? heucheln unsere politiker, sind ihnen kinder nichts wert?
für alles und jeden scheiß haben werfen sie das geld raus, aber für schutzbedürftige kinder wird nichts getan?


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  2. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  3. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  4. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  5. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  6. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche
  7. Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an
  8. Rom: Argentinische Missbrauchsopfer erheben schwere Vorwürfe
  9. Auch US-Bistum Harrisburg meldet Konkurs an
  10. Priester opfert Gehirntumor für Opfer klerikalen Missbrauchs auf







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US