Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Grundlagenvertrag zwischen Vatikan und Palästina tritt in Kraft

3. Jänner 2016 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Heilige Stuhl erkennt erstmals in einem offiziellen Dokument den Staat Palästina an.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Zum Jahresbeginn ist der Grundlagenvertrag zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Staat Palästina in Kraft getreten. Wie der Vatikan am Samstag mitteilte, bestätigten beide Seiten schriftlich, dass das im Juni unterzeichnete Abkommen mit den jeweiligen Rechtsbestimmungen vereinbar sei. Der 32 Artikel umfassende Vertrag kam nach sechsjährigen Verhandlungen zustande und regelt das Verhältnis zwischen der katholischen Kirche und den staatlichen Behörden in den Palästinensergebieten. Zugleich soll er nach vatikanischen Angaben eine friedliche Verhandlungslösung im palästinenisch-israelischen Konflikt fördern.

Der Heilige Stuhl erkennt damit erstmals in einem offiziellen Dokument den Staat Palästina an. Israel kritisierte das Abkommen als übereilt und einseitig und kündigte an, es nicht zu akzeptieren.

Der palästinensische Außenminister Riad Al-Malki und sein vatikanischer Amtskollege Paul Richard Gallagher unterzeichneten den Grundlagenvertrag am 26. Juni im Vatikan.

Gallagher betonte damals, er hoffe, dass das Abkommen einen Anstoß bilde, «den lange andauernden israelisch-palästinensischen Konflikt, der weiterhin auf beiden Seiten Leiden verursacht, definitiv zu beenden». Der Vertrag könne zudem ein Modell für andere arabischen Staaten mit islamischer Mehrheit sein, so Gallagher.

Das israelische Außenministerium reagierte darauf mit Kritik. Der Grundlagenvertrag gefährde die Chancen eines Friedensabkommens und rücke direkte bilaterale Verhandlungen noch weiter in die Ferne. Israel werde die einseitigen Entscheidungen nicht akzeptieren, da diese «die vitalen Interessen des Staats Israel und den einzigartigen historischen Status des jüdischen Volkes und Jerusalems» nicht berücksichtigten.

Das Abkommen geht auf eine Grundsatzerklärung zwischen dem Vatikan und der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO aus dem Jahr 2000 zurück. Zwischen Israel und dem Vatikan ist bislang trotz mehr als 20-jähriger Verhandlungen kein Grundlagenvertrag zustande gekommen.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 denkmalnach 4. Jänner 2016 
 

Das ist ein Verrat an Israel!

Passt aber in den Zeitgeist. Solange ganz Palästina nicht Israel als Staat anerkannt DARF es keine Anerkennung Palästinas geben. Meine Enttäuschung über den Vatikan seit dem Amtsantritt von Franziskus ist wieder um einen weiteren Aspekt größer geworden.


1

0
 
 Herbert Klupp 4. Jänner 2016 
 

Ein großer Fehler

Nilotak. Ich kann mich nur anschließen !


3

0
 
 Max Emanuel 4. Jänner 2016 

Ermunternde Zeichen

Zurecht hat der Vatikan den palästinensichen Staat anerkannt. Jedem ist bewußt, daß ein dauerhafter Friede nur über eine Zweistaatenlösung erreicht werden kann. Daß die derzeitige rechts-nationalistische israelische Regierung sich allen ernsthafen Dialogversuchen leider wiedersetzt und zudem schon mehrfach in Syrien militärische inteveniert hat, ist ein anderes Thema. So werden nur letztlich nur die Extremisten in Israel und in der Hamas gestärkt.
Der Vatikan aber geht einen richtigen Weg des Dialogs. Schön habe ich gefunden, daß Palästinenser-Präsident Abbas die Christmette in Betlehem besucht hat. Dies sind ermunternde Zeichten.


1

0
 
 Nilotak 4. Jänner 2016 
 

ein großer Fehler

Ich glaube, dass der Vertrag ein großer Fehler ist, das Ziel der PLO ist die Vernichtung von Israel, und das wird sich NIE ändern! Jetzt mischt auch noch die katholische Kirche mit!


3

0
 
 antonius25 3. Jänner 2016 
 

Was passiert dann nächstes Weihnachten?

Wird der lateinische Patriarch von Jerusalem in Betlehem dann wieder (wie dieses Weihnachten) von israelischen Sicherheitskräften gegen die palästinensischen Steinwürfe geschützt, oder muss er in Jerusalem bleiben, weil er in Betlehem unerwünscht ist und der Vatikan gegen die israelische Präsenz in Betlehem ist?


3

0
 
 rappix 3. Jänner 2016 

In welchem Land liegt "Bethlehem"?


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heiliges Land

  1. Rekord-Pilgerjahr im Heiligen Land
  2. Neues Pilgerhotel im Dorf von Maria Magdalena eröffnet
  3. Kommen Sie mit ins Heilige Land - Mit Mons. P. Leo Maasburg!
  4. „Im Augenblick ist nicht die Zeit für große Gesten“
  5. Papst fordert gleiche Rechte für Christen im Nahen Osten
  6. Israels Botschafter in Baku ist christlicher Araber
  7. Synode: Jugendliche im Heiligen Land brauchen Perspektive
  8. Bethlehem: Messerattacke auf katholischen Ordenspriester
  9. Bethlehems Bürgermeisterin: 'Vergesst die Christen hier nicht!'
  10. Atrium der Brotvermehrungskirche wird von Woelki wieder eingeweiht







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US