Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

EU-Kommission registriert neue Bürgerinitiative 'Mum, Dad & Kids'

18. Dezember 2015 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gefordert wird eine einheitliche, EU-weite Definition, zum Schutz von Ehe und Familie


Brüssel-Straßburg (kath.net) Scheinbar unaufhaltsam wird in einem europäischen Land nach dem anderen das Familienrecht einer radikalen Neugestaltung unterzogen. Im Sinn einer falsch verstandenen "Gleichbehandlung" wird die Ehe nicht mehr als Bund zwischen einem Mann und einer Frau definiert, sondern als "Partnerschaft zweier Personen", bei denen es sich auch um Personen desselben Geschlechts handeln kann.

Unvermeidlich hat das auch Auswirkungen auf den Begriff der Familie: sie beruht nicht mehr auf der von der Natur vorgegebenen Eltern-Kind-Beziehung, sondern wird zu einem juristischen Konstrukt: man verschafft sich Kinder, indem man sie adoptiert oder mithilfe "gespendeter" Ei- oder Samenzellen herstellen lässt – oder indem man sich, wie kürzlich in einem vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte entschiedenen Fall, kurzerhand bei einer im Ausland gelegenen reproduktionsmedizinischen Klinik eines kauft.

Wenn zwei Personen desselben Geschlechts das Recht haben, eine Ehe einzugehen, dann werden sie zwangsläufig auch ein "Recht auf Kinder" für sich reklamieren – egal wie dieses Recht dann in der Praxis verwirklicht wird. Das Recht des Kindes, seine Eltern zu kennen und mit ihnen zu leben (Art. 7 der UN Kinderrechtskonvention) bleibt dabei auf der Strecke. Die Auflösung des tradierten Familienbegriffs führt über kurz oder lang zu neuen Formen des Menschenhandels und der Sklavenhaltung.

Doch es gibt auch eine Gegenbewegung, die in der medialen Öffentlichkeit bisher freilich viel weniger Aufmerksamkeit erfährt. Nicht weniger als 16 europäische Länder, davon 8 innerhalb der EU, haben die Definition der Ehe als Bund zwischen Mann und Frau verfassungsrechtlich abgesichert. Sie tun dies, um Versuchen der EU oder des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Ehe und Familie europaweit neu zu erfinden, einen wirksamen Riegel vorzuschieben.

Dieses Ziel verfolgt auch eine neue EU-Bürgerinitiative, die unter dem Namen „Mum Dad & Kids“ vorige Woche von der Europäischen Kommission offiziell registriert worden ist. Sie fordert von der EU eine für den gesamten Bereich des Europarechts einheitliche Definition der Ehe als Bund zwischen Mann und Frau und, darauf aufbauend, eine Definition der Familie auf der Basis von Ehe und Abstammung. Diese Definitionen sollen gelten wo immer und wann immer ein Rechtsakt der EU auf die Begriffe Ehe und Familie bezugnimmt.

Die Notwendigkeit einer solchen Definition, die eine für alle Mitgliedstaaten akzeptable gemeinsame Basis darstellen würde, wurde gerade vor wenigen Tagen ersichtlich, als ein Entwurf der Kommission für eine neue EU-Verordnung über die Zuständigkeit, das anwendbare Recht und die Vollziehung von Entscheidungen in Ehesachen am Widerstand einiger Mitgliedstaaten scheiterte, die befürchteten, dass der vorgeschlagene Rechtsakt sie zur rechtlichen Anerkennung eines Konzepts der "Ehe" zwingen würde, das der öffentlichen Ordnung im eigenen Land zuwiderliefe.

Die vorgeschlagene Definition von Ehe und Familie auf EU-Ebene würde zwar den einzelnen Mitgliedstaaten das Recht belassen, für den eigenen Kompetenzbereich andere Definitionen zu beschließen – aber zumindest wäre der EU die Möglichkeit genommen, die Mitgliedstaaten indirekt zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher „Ehen“ und „Partnerschaften“ zu zwingen. Eine weitergehende Petition ist im Rahmen einer „Europäischen Bürgerinitiative“ nicht möglich, weil eine solche Initiative von der EU nur etwas fordern darf, das auch in die Zuständigkeit der EU fällt. Das Ehe- und Familienrecht fällt aber grundsätzlich in die exklusive Zuständigkeit der Mitgliedstaaten.

Mit der offiziellen Registrierung durch die Kommission hat „Mum Dad & Kids“ eine erste wichtige Hürde genommen, weil die Kommission damit anerkennt, dass die Initiative zulässig ist und mit den Grundwerten der EU vereinbar ist. Gerade Letzteres ist eine bedeutsame Feststellung, weil von verschiedener Seite immer wieder behauptet wird, die Nicht-Anerkennung homosexueller „Ehen“ und „Familien“ sei eine Verletzung von „Grundrechten“.

Die Initiative kann derzeit noch nicht unterzeichnet werden, weil zunächst ein elektronisches System zur Sammlung von Unterstützungserklärungen eingerichtet werden muss. Dies wird voraussichtlich noch einige Wochen dauern.

Die Möglichkeit einer EU-weiten Bürgerinitiative wurde erst 2012 geschaffen. Seit damals wurden fast 60 solche Initiativen angemeldet – aber nur drei von ihnen gelang es, die für eine offizielle Behandlung durch die EU-Institutionen erforderliche Million Unterschriften zu erreichen. Mit fast 1.9 Millionen Unterschriften hat die dem Lebensschutz gewidmete Initiative „One of Us“ bisher das beste Ergebnis erzielt. Die Organisatoren von „Mum Dad & Kids“ hoffen jedoch, dieses Ergebnis bei Weitem zu übertreffen. Im Idealfall wird so ein europaweites Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen entstehen, das international für Ehe und Familie eintritt.

„Mum Dad & Kids“ ist nichtkonfessionell, und wird von Bürgern verschiedener Glaubensüberzeugungen mitgetragen. Der Päpstliche Familienrat empfiehlt die Initiative jedoch auf seiner Website allen Katholiken zur Unterstützung. Die Organisatoren arbeiten zurzeit auch am Aufbau eines konfessionsübergreifenden Gebetsnetzwerks.

Für weitere Informationen: www.mumdadandkids.eu

Kontaktmöglichkeit: info[at]mumdadandkids.eu


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 petrafel 18. Dezember 2015 
 

@kath.net

Bitte informieren Sie uns (in einigen Wochen?), wenn die Initiative tatsächlich unterzeichnet werden kann.


3

0
 
 bellis 18. Dezember 2015 

Netzwerk oder Bedeutungslosigkeit

Da kann ich nur hoffen, dass ein Netzwerk erstarkt und nicht, dass alle Organisationen FÜR die Familie nach dem Motto "teile und herrsche" in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, was ich befürchte.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Virtual socializing trotz social distancing
  2. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  3. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten
  4. Kärntner Familienverband: Diskriminierung bei Kleinkindbetreuung
  5. Wenn Elternteil 1 und Elternteil 2 den Kürzeren ziehen
  6. Das Elternrecht ist unverhandelbar
  7. Vatikan ruft Forschungsstelle für Familien ins Leben
  8. „Kosten für Kinder sind privatisiert, der Nutzen wird sozialisiert“
  9. "Findet den Weg der Stille wieder!"
  10. Österreichs Regierung beschließt Einführung eines Familienbonus







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US