19 November 2015, 23:00
Ungarn will israelische Siedler-Produkte nicht kennzeichnen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Israel'
Ungarischer Außen- und Handelsminister wertete die Vereinbarung als «irrational» und nicht dienlich zur Lösung des Palästinenserkonflikts.

Jerusalem (kath.net/KNA) Ungarn wird sich an der neuen EU-Pflichtkennzeichnung von Produkten aus israelischen Siedlungen nicht beteiligen. Das kündigte der ungarische Außen- und Handelsminister Peter Szijjarto am Montag in Jerusalem an, wie die Zeitung «Jerusalem Post» (Onlineausgabe) meldete. Demnach bezeichnete Szijjarto die Vereinbarung als «irrational» und nicht dienlich zur Lösung des Palästinenserkonflikts.

Werbung
KiB Kirche in Not


Der Ankündigung wohnte dem Bericht zufolge auch EU-Botschafter Lars Faaborg-Andersen bei. Der Diplomat war nach der Bekanntgabe der EU-Richtlinie am Donnerstag von Israels Regierung zum Protest einbestellt worden. Die Kennzeichnungspflicht betrifft etwa Obst und Gemüse aus dem Jordangraben, aber auch Kosmetikprodukte vom Toten Meer und Golan-Wein.

Die Anschläge von Paris nannte Szijjarto einen «Weckruf für europäische Politiker». Notwendig seien durchgreifende Entscheidungen zum Schutz der eigenen Bürger, darunter auch Grenzkontrollen. Die EU solle in der Terrorbekämpfung mit Israel zusammenarbeiten; dabei könnten die europäischen Staaten von der Erfahrung Israels sowie dessen Spezialkenntnissen und Technologie profitieren.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (89)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (86)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (51)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (28)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

„Was wir von Forst lernen können“ (12)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (8)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)