Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

Ungarn will israelische Siedler-Produkte nicht kennzeichnen

19. November 2015 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ungarischer Außen- und Handelsminister wertete die Vereinbarung als «irrational» und nicht dienlich zur Lösung des Palästinenserkonflikts.


Jerusalem (kath.net/KNA) Ungarn wird sich an der neuen EU-Pflichtkennzeichnung von Produkten aus israelischen Siedlungen nicht beteiligen. Das kündigte der ungarische Außen- und Handelsminister Peter Szijjarto am Montag in Jerusalem an, wie die Zeitung «Jerusalem Post» (Onlineausgabe) meldete. Demnach bezeichnete Szijjarto die Vereinbarung als «irrational» und nicht dienlich zur Lösung des Palästinenserkonflikts.

Der Ankündigung wohnte dem Bericht zufolge auch EU-Botschafter Lars Faaborg-Andersen bei. Der Diplomat war nach der Bekanntgabe der EU-Richtlinie am Donnerstag von Israels Regierung zum Protest einbestellt worden. Die Kennzeichnungspflicht betrifft etwa Obst und Gemüse aus dem Jordangraben, aber auch Kosmetikprodukte vom Toten Meer und Golan-Wein.

Die Anschläge von Paris nannte Szijjarto einen «Weckruf für europäische Politiker». Notwendig seien durchgreifende Entscheidungen zum Schutz der eigenen Bürger, darunter auch Grenzkontrollen. Die EU solle in der Terrorbekämpfung mit Israel zusammenarbeiten; dabei könnten die europäischen Staaten von der Erfahrung Israels sowie dessen Spezialkenntnissen und Technologie profitieren.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 20. November 2015 
 

Erstaunlich,

dass ausgerechnet das als antisemitisch verschriene Ungarn, diese offenkundig judenfeindliche Politik nicht mitträgt.
Ich werde künftig auf diese Kennzeichnung achten. Hoffentlich ist sie auffällig und unübersehbar. Agrar-Produkte aus israelischer Produktion haben ja seit Jahrzehnten höchste Qualität. Ein Beispiel dafür sind die berühmten Avocados von den Golan-Höhen. Ich werde sie nun erst recht kaufen.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Israel

  1. Israel erwartet 165.000 Besucher zu Weihnachten
  2. "In Deutschland bricht aus allen Ecken der Antisemitismus hervor"
  3. Israel: Höchstgericht beendet Streit um Kirchenimmobilien-Verkauf
  4. „Schwierige und schmerzhafte Zeiten für Christen im Nahen Osten“
  5. Jerusalem: Neues Pilgerzentrum vermittelt Hl.-Land-Geschichte
  6. Jäggle: Boykottaufrufe gegen Israel mit Kirche nicht vereinbar
  7. Grabeskirche in Jerusalem aus Protest gegen Israel geschlossen
  8. Berge im Land der Bibel
  9. "Wenn ein Christ so etwas tut, regen sich alle auf..
  10. Deutschland gibt keine Rückgabezusage für israelische Qumranrollen







Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US