Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  14. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  15. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen

In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot

21. Juli 2020 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Freier und Zuhälter drohen Geldstrafen von mehr als 500 Euro, bei wiederholten Verstößen sogar mehr als 19.000 Euro - Prostituierte bleiben straffrei und sollen vom Staat sogar mit Geld, Ausbildungs- und Therapieangeboten beim Ausstieg unterstützt we


Jerusalem (kath.net)

In Israel gibt es seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot. Freier und Zuhälter drohen Geldstrafen von mehr als 500 Euro, bei wiederholten Verstößen sogar mehr als 19.000 Euro, die Prostituierten selbst bleiben straffrei und sollen vom Staat sogar mit Geld, Ausbildungs- und Therapieangeboten beim Ausstieg unterstützt werden. Nach Schätzungen des zuständigen Wohlfahrtsministeriums gab es in Israel im Jahr 2016 rund 12.000 Prostituierte, die meisten (71 Prozent) verkaufen ihren Körper aus finanzieller Not.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 feldhamster 23. Juli 2020 
 

So hat das Covid-19 Virus auch eine gute Seite

Die Prostitution (die zum Großteil nicht aus freien Stücken geschieht) wird weltweit erheblich ausgetrocknet.


0

0
 
 Andrzej123 21. Juli 2020 
 

Die Prostitution

die niemand anderes als Schweden neben Pornographie Anfang der 70er gepusht hatte, gilt ihren früheren Förderern bzgl Ehezerstörung heute als nicht mehr "nachhaltig" genug.
Es versteht sich von selbst, dass homosexuelle Prostitution nicht verfolgt bleibt, ebenso wenig Prostitution für Gehaltsklassen ab etwa in Höhe von Parlamentarierdiäten ("Escort" im "nordischen Modell").
Ersteres ist keine "Gewalt gegen Frauen" und letzteres tun Frauen "nicht aus finanzieller Not".

Prostitution ist für alle Beteiligten so schlecht, wie linke Ideologie egal welcher Ausgestaltung widerwärtig und verlogen.


0

6
 
 antony 21. Juli 2020 

@ antonius25, [email protected]: Prostituierte landen meist aufgrund von Notlagen, ...

... Erpressung und falschen Versprechen in dieser Tätigkeit. Wie soll eine Prostituierte dort heraus kommen, wenn der Zuhälter ihren osteuropäischen Pass nicht rausrückt, sie keinen legalen Aufenthaltsstatus hat und außerdem noch Strafe befürchten muss? Deshalb ist die Strafe für den "Kunden" die richtige Antwort.

Und was die Hilfe für die "Kunden" angeht: Die meisten werden das Aufsuchen von Sex gegen Geld nicht als Zwang sehen, von dem sie gerne loskämen, wenn sie nur könnten, sondern als frei gewählte Handlung.

Wenn jemand das wirklich als Suchtverhalten empfindet und davon loskommen möchte, dann gibt es hinreichend therapeutische Hilfsangebote innerhalb des Gesundheitswesens.


5

0
 
 [email protected] 21. Juli 2020 
 

Warum keine Angebote für Freier und Männer?

Und warum gibt keine Therapieangebote für Männer? Auch sie bedürfen der Unterstützung. Sonst machen sie weiter.


0

7
 
 feldhamster 21. Juli 2020 
 

Israel ist nicht das erste Land das so vorgeht. Seit 1998 wird in Schweden ähnlich verfahren. Dort definiert man den Kauf von Sex als "Gewalt gegen Frauen". Bleibt zu hoffen, dass das Gesetz in Israel nicht nur zur Eindämmung der Corona-Epidemie beschlossen wurde und danach weiterhin Bestand hat.


9

0
 
 griasdigott 21. Juli 2020 

good news !

Das sind doch mal gute Nachrichten! Geht also doch ! Nachamenswert!


9

0
 
 antonius25 21. Juli 2020 
 

Problematische Assymetrie

Wenn die 'Freier' bestraft werden und die Prostituierten nicht, öffnet das leider falschen Anschuldigungen die Tür.

Außerdem verstehe ich auch nicht, warum der "Kunde" bei einem illegalen Geschäft härter bestraft werden soll, als der "Anbieter".


1

11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sexualität

  1. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  2. "Sex ist gut, aber nicht beliebig"
  3. Zeitschrift EMMA: Frauen berichten über Rückkehr aus der Transgender-Identität
  4. Online lieben lernen?– Sexualerziehung in digitalisierter Gesellschaft
  5. Enthaltsamkeit zur Vermeidung von STD – heftige Reaktionen im Netz
  6. „Deutschland darf nicht das Bordell Europas sein“
  7. Sexualerziehung vom Planned Parenthood ist Erziehung zur Promiskuität

Israel

  1. Israel erwartet 165.000 Besucher zu Weihnachten
  2. "In Deutschland bricht aus allen Ecken der Antisemitismus hervor"
  3. Israel: Höchstgericht beendet Streit um Kirchenimmobilien-Verkauf
  4. „Schwierige und schmerzhafte Zeiten für Christen im Nahen Osten“
  5. Jerusalem: Neues Pilgerzentrum vermittelt Hl.-Land-Geschichte
  6. Jäggle: Boykottaufrufe gegen Israel mit Kirche nicht vereinbar
  7. Grabeskirche in Jerusalem aus Protest gegen Israel geschlossen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  11. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  12. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz