Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Über 3000 christliche Familien haben den Irak verlassen

26. Oktober 2015 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Doch inzwischen zeigt die Flüchtlingshilfe Wirkung - Erzbischof von Erbil: Die humanitäre Lage christlicher Flüchtlinge im Irak hat sich verbessert, aber sie bleibt ernst - Kirche in Not unterstützt mit Lebensmittelverteilungen und eröffnet Schulen.


Wien/Königstein (kath.net/KIN) Über ein Jahr nach Flucht und Vertreibung durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ haben die Christen des Irak keine Hoffnung, bald in ihre Heimatorte zurückkehren zu können. Dies erklärte der chaldäisch-katholische Erzbischof von Erbil, Baschar Matti Warda (Foto - Mitte), am Dienstag während eines Besuchs in der Zentrale des internationalen katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“. „Die Menschen machen sich nicht vor, dass es schnell geht, die besetzten Gebiete zu befreien. Wir als Kirche versuchen derweil, ihnen das Bleiben im Irak zu ermöglichen. Wenn die Menschen sehen, wie die Kirche sich um sie bemüht, überlegen sie es sich zwei Mal, ob sie gehen.“ Über 125000 Christen waren im Sommer vergangenen Jahres vor dem „Islamischen Staat“ nach dessen blitzartigem Vordringen in Mossul und der Ninive-Ebene in die kurdischen Autonomiegebiete des Irak geflohen. Dort lebt die Mehrzahl nach wie vor als Flüchtlinge.

Erzbischof Warda stellt derweil eine beträchtliche Abwanderung von Christen aus dem Irak fest. „Im letzten Jahr hatten wir in unserer Erzdiözese 13500 christliche Flüchtlingsfamilien registriert. Jetzt sind es nur noch etwa 10000. Über 3000 Familien haben damit den Irak verlassen.“ Der Flüchtlingsstrom aus dem Nahen Osten nach Europa hat sich längst auch unter irakischen Christen herumgesprochen. „Wir spüren diese Entwicklung in Europa sehr stark. Die Menschen bekommen das natürlich mit und denken, jetzt wären alle Tore nach Europa offen.“ Bislang, so der Erzbischof, stelle er aber noch keine durch die Ereignisse in Europa bewirkte Beschleunigung der Abwanderung aus dem Irak fest. „Aber es macht unsere Arbeit, die Menschen vom Bleiben zu überzeugen, natürlich nicht leichter.“


Der Kirche, so Erzbischof Warda, gehe es darum, humanitäre wie pastorale Hilfe zu leisten. „Dank unserer Partner hat sich die humanitäre Situation mittlerweile stabilisiert. Niemand muss mehr in Zelten leben wie im letzten Jahr. Die Mehrzahl lebt mittlerweile in Wohncaravans oder in von uns angemieteten Wohnungen. Außerdem konnten wir mit der Hilfe von „Kirche in Not“ acht Schulen in Betrieb nehmen, sodass heute praktisch keine Kinder mehr ohne Unterricht sind. Das war letztes Jahr natürlich anders. Schließlich haben wir mittlerweile eine gut eingespielte Versorgung mit Lebensmitteln. Jede Familie bekommt ein monatliches Paket von uns.“ Ein Nachlassen der Unterstützung aus dem Ausland hätte allerdings zur Folge, dass mehr Christen das Land verlassen würden, so der Erzbischof.

Neben der humanitären Hilfe sei die pastorale Begleitung entscheidend, betont der Erzbischof. „Wir hatten kürzlich ein Glaubensfest. 1200 Menschen nahmen daran teil. Die Zeugnisse der Menschen haben mich tief bewegt. Viele junge Leute sprachen von der Dunkelheit, durch die sie gehen mussten. Mit der Flucht verloren sie ja nicht nur ihr Zuhause, sondern auch Hoffnung, Freude, Vertrauen und ihre Träume. Als sie aber sahen, dass die Kirche mit ihnen war, dass Priester und Ordensfrauen an ihrer Seite waren, da haben sie neuen Mut gefasst. Ihr Glaube kehrte zurück. Sie haben vielleicht kein Haus mehr, aber wenigstens einen lebendigen Glauben.“

Dennoch rechnet Erzbischof Warda damit, dass die Zahl der Christen im Irak weiter zurückgehen wird. „Die Lage ist sehr ernst. Wir als Kirche tun, was wir können. Entscheidend ist für mich langfristig aber, dass die, die bleiben, eine Mission haben. Wir Christen des Irak gehören zu diesem Land. Unsere Aufgabe ist es, Brückenbauer zu sein, christliche Werte zu leben. Mein Traum ist es, das Vaterunser auch mit Nicht-Christen zu beten. Das ist ja ohne weiteres möglich. Entscheidend ist aber, es zu leben. Die Botschaft des Vaterunser ist, dass Gottes Liebe allen Menschen gilt.“

„Kirche in Not“ unterstützt die Christen des Irak seit Jahren. Mit Beginn der christlichen Flüchtlingskrise wurde das Engagement massiv verstärkt. 2014 und im laufenden Jahr wurden deshalb über 11 Millionen Euro für Projekte aufgewendet. Damit konnten vor allem Wohnraum für die Menschen angemietet, Schulen gebaut sowie Lebensmittel bereitgestellt werden.

_____________________________________________________________________________________________

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk. Das Werk leistet weltweit geistliche und materielle Hilfe für Christen,
die wegen ihres Glaubens bedroht oder verfolgt werden.

Infos und Spendenmöglichkeiten:

Kirche in Not Österreich

Kirche in Not Schweiz

Kirche in Not Deutschland

Foto von Erzbischof Bashar Warda in einer kirchlichen Packstation für Nahrungsmittelpakete für Flüchtlinge in Erbil-Ankawa © Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irak

  1. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  2. Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
  3. Irak: „Unmöglich, die Lage in den Griff zu bekommen“
  4. Patriarch: Kirche im Irak verzichtet auf große Weihnachtsfeiern
  5. Bagdad: Weltmission-Gottesdienst von Ausschreitungen überschattet
  6. Von IS zerstörte Kirche wiedereröffnet
  7. Fünfter Jahrestag der IS-Invasion im Irak
  8. Schauplatz eines Tauziehens
  9. Irakische Regierung bereitet sich auf möglichen Papstbesuch vor
  10. Neuer Schub für Wiederaufbau in der Ninive-Ebene








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz