10 Oktober 2015, 09:35
Todkranke ‚Andrea‘ nach Einstellung der Ernährung gestorben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sterbehilfe'
Heftige Debatte in Spanien zur Frage der richtigen ärztlichen Hilfe bei irreversiblen Krankheitsverläufen.

Santiago de Compostela (KNA)
Die todkranke zwölfjährige Andrea, deren Schicksal seit Tagen in ganz Spanien für Aufsehen sorgte, ist tot. Sie starb laut spanischen Medienberichten am Freitag in einer Klinik im Wallfahrtsort Santiago de Compostela. Die behandelnden Ärzte hatten zu Wochenbeginn nach langem Streit eingewilligt, die Magensonde zu entfernen, die das Mädchen künstlich am Leben erhielt. Zuvor hatte ein Gericht die Ärzte aufgefordert, mit den Eltern eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Werbung
kathtreff


Seit ihrer Geburt litt Andrea an einer unheilbaren neurodegenerativen Erkrankung. In den vergangenen Monaten verschlimmerte sich ihre Krankheit irreversibel. «Andrea leidet unter starken Schmerzen; ihr Körper hält es einfach nicht mehr aus», zitierten örtliche Medien die Mutter.

Wie in anderen EU-Ländern ist auch in Spanien aktive Sterbehilfe verboten. Passive Sterbehilfe ist indes in einigen Fällen erlaubt.

Der Fall löste eine landesweite Debatte aus. Auch die katholische Kirche bezog Stellung. «Die Kirche ist gegen Sterbehilfe, aber auch gegen therapeutische Grausamkeit», so der Sprecher der Spanischen Bischofskonferenz, Jose Maria Gil Tamayo. Ein Arzt habe die Pflicht, alles zu versuchen, den Patienten zu heilen. «Wenn dies aber nicht mehr möglich ist, muss er alles versuchen, um dem Wohl des Patienten zu dienen - auch wenn das vielleicht eine Verkürzung des Lebens zur Folge hat.»

Der sozialistische Oppositionsführer Pedro Sanchez nahm die Diskussion zum Anlass, eine neue gesetzliche Regelung von Sterbehilfe in Aussicht zu stellen. Diese wolle er nach einem Sieg bei den Parlamentswahlen im Dezember in die Wege leiten.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Pell freigesprochen! (92)

"Kirche, wo bist du?" (78)

Für alle, die sich um den ‚Day After’ der Pandemie sorgen (69)

Corona-Irrsinn im deutschen Jesuitenorden (63)

Österreichs Bischöfe sperren während Osterliturgie die Kirchen zu! (47)

'Gottesdienste sind mehr als stilles Gebet, gerade auch zu Ostern' (35)

Tück kritisiert Theologenvorschlag "Gedächtnismahl ohne Geweihte" (27)

kath.net in Not! (18)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein (18)

Schönborn: Corona keine "Strafe Gottes", aber Nachdenkimpuls (18)

Die Corona Krise ist eine Chance für die Kirche (16)

Katholiken aus Berlin klagen gegen Gottesdienst-Verbot (15)

Bischof von Frascati droht Strafe nach Messe mit 50 Personen (15)

Gottesdienste dürfen in Berlin weiterhin nicht stattfinden (14)

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"? (14)