04 August 2015, 12:30
US-Bischöfe fordern: Kein Geld mehr für 'Planned Parenthood'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Planned Parenthood immer mehr unter Druck. Erste Abstimmung im US-Senat. Obama hat vorher Veto angekündigt. Erste Bundesstaaten kündigen Zusammmenarbeit mit der umstrittenen Organisation auf

USA (kath.net/rn)
Der Druck auf die umstrittene Abtreibungsorganisation "Planned Parenthood" wächst weiter an. Nach dem Skandal rund um den Verkauf von Weitergabe von Organen von abgetriebenen Kindern gab es gestern im US-Senat einen ersten Versuch, die mehr als 500 Millionen US-Dollar Steuergelder für die Organisation zu streichen. Der Antrag der US-Republikanerin Joni Ernst bekam 53 Ja- und 46-Nein-Stimmen. US-Präsident Barack Obama hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass er sein Veto gegen den Gesetzesantrag einlegen werde. Damit wären im Senat allerdings 66 Stimmen für den Antrag notwendig. Doch die Zahl der Kritiker an "Planned Parenthood" im US-Senat wächst. Bei einer Abstimmung im Jahr 2011 haben nur 42 Senatoren dafür gestimmt. Es ist davon auszugehen, dass das Thema auch nach der Sommerpause auf der Tagesordnung bleibt und auch im kommenden US-Wahlkampf eine Rolle spielen wird.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Inzwischen wird aber auf der Ebene der Bundesstaaten bereits gehandelt. Bobby Jindal, Gouverneur des Bundesstaates Louisiana, hat am gestrigen Montag angekündigt, dass sein Bundesstaat aufgrund der jüngsten Vorfälle die Zusammenarbeit mit der Pro-Abtreibungs-Organisation beenden werde. Es ist davon auszugehen, dass andere Bundessstaaten der USA ähnliche Schritte beschließen werden. Unterstützung für die Streichung von US-Steuergeldern für Planned Parenthood gab es am Montag auch von der US-Bischofskonferenz. Kardinal O'Malley von Boston zeigte sich über die Enthüllungsvideos über Planned Parenthood schockiert. Erzbischof Joseph Kurtz, der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, zeigte sich in US-Medie "abgestoßen" von den Videos, aber noch mehr von der «Realität von Abtreibungen selbst.

Erzbischof Blase Cupich von Chicago schrieb in einem Beitrag der Zeitung Chicago Tribune, dass "tief in den Herzen und Seelen der US-Bürger" die Wahrheit verankert sei, dass ein ungeborenes Kind ein "menschliches Wesen" sei. Dieses habe Rechte und verdiene Respekt.

KNA-WATCH: Die KNA und Planned Parenthood

MUST SEE / VIDEO: Planned Parenthood verkauf zerstückelte Körperteile von abgetriebenen Kindern



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (59)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (42)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (13)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)