17 Juli 2015, 11:00
Eltern des Koma-Patienten Lambert drohen Krankenhaus mit Klage
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Die behandelnde Ärztin sei «nicht unparteiisch» und müsse deshalb ausgewechselt werden, sagten die Eltern, nach ihrer Ansicht erhalte ihr Sohn zudem nicht mehr die notwendige Therapie; die Ärzte kümmerten sich nicht zureichend um Lambert

Reims (kath.net/KNA) Die Eltern des französischen Koma-Patienten Vincent Lambert drohen dem Krankenhaus mit einer Strafanzeige wegen Pflichtverletzung. Die behandelnde Ärztin Daniela Simon sei «nicht unparteiisch» und müsse deshalb ausgewechselt werden, sagten die Eltern nach Berichten der französischen katholischen Tageszeitung «La Croix» (Donnerstag). Nach ihrer Ansicht erhalte ihr Sohn zudem nicht mehr die notwendige Therapie; die Ärzte kümmerten sich nicht zureichend um Lambert.

Werbung
Ordensfrauen


Der Fall Lambert hatte in Frankreich eine Debatte über eine neue rechtliche Regelung der Sterbehilfe entfacht. Der Mann liegt seit einem Motorradunfall 2008 im Koma. Die Ehefrau Lamberts, ein Großteil seiner Geschwister und seine Ärzte haben sich gegen lebensverlängernde Maßnahmen ausgesprochen. Die Eltern dagegen wollen ihren Sohn weiter künstlich ernähren und damit am Leben erhalten.

Am Mittwoch war in Reims die Familie Lamberts im Krankenhaus zu einem Schlichtungsgespräch zusammengekommen. Man wolle vor weiteren Maßnahmen «mit Blick auf das Ende der Behandlung» Rücksprache mit allen Parteien halten, hieß es im Vorfeld. Nun teilte die Klinik mit, dass derzeit noch Beratungen stattfänden. Sobald eine medizinische Entscheidung getroffen sei, werde man die Familie informieren.

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hatte Anfang Juni zugunsten der Ehefrau entschieden und damit die Erlaubnis passiver Sterbehilfe durch französische Gerichte bestätigt. Nach dem sogenannten Leonetti-Gesetz von 2005 ist es Ärzten überlassen, die lebenserhaltende Maßnahmen abzubrechen, wenn sich der Patient nicht mehr selbst mitteilen kann. Die Anwälte der Eltern von Lambert kündigten an, erneut in Frankreich vor Gericht ziehen zu wollen. Der Menschenrechtsgerichtshof hatte das Gesuch einer erneuten Überprüfung des Falls unter Berücksichtigung neuer Entwicklungen bei dem Patienten abgelehnt.

Europ. Menschenrechtsgerichtshof hat Vincent Lambert zum Tod durch Verdursten freigegeben. ABER: Reagiert er event. auf Außenimpulse? Sehen Sie selbst:




ZDF: 5 Jahre Wachkoma, dann kam sie ins normale Leben zurück: Carola Thimm über ihren Kampf - ´Ich habe alles gehört und gesehen´ während des Komas





(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (67)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (57)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (52)

Papst wünscht Stärkung der Laien (49)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (41)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„Götzendienst im Vatikan…“ (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)

Keine Spätabtreibung sondern Totschlag - Bewährungsstrafe (11)

Bischof em. Algermissen: „Kriege fallen nicht vom Himmel“ (10)