Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Warum Sex heilig ist

11. Juni 2015 in Kommentar, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es ist ja wirklich nervig. Ständig sind es die Christen, die irgendein Problem mit dem Sex haben. Homosexualität, Sex ohne Ehe, Seitensprung, Abtreibung, Porno, Prostitution. Total leibfeindlich. Oder? Gastkommentar von Dr. theol. Johannes Hartl


Augsburg (kath.net) „Sex ist doch schließlich nichts Schmutziges oder Verbotenes“. Es war mit dem Selbstverständnis der Befreiung aus Unterdrückung, dass die sexuelle Revolution in den 60er Jahren verkündete, die Zeit der spießbürgerlichen Befangenheit sei vorbei. Stattdessen: das blühende Leben einer selbstbestimmten und selbstbewussten Jugend, die sich nicht mehr für ihre sexuellen Wünsche schämt.

Und natürlich war schon klar, aus welcher Ecke die Bedenken kommen und wer moralische Zeigefinger erheben würde: die Ewig-Gestrigen von der Kirche. Die haben irgendwie Angst vor Sex. Wahrscheinlich sind sie so verklemmt, weil sie entweder von bigotten Nonnen erzogen wurden oder als zölibatär Lebende ein Leben lang ihre doktrinär verordnete Triebunterdrückung durch zwanghaftes Sich-Empören nach Außen kompensieren müssen.

Es ist ja wirklich nervig. Ständig sind es die Christen, die irgendein Problem mit dem Sex haben. Homosexualität, Sex ohne Ehe, Seitensprung, Abtreibung, Pornographie, Prostitution: überall schreien sie Zeter und Mordio. Der Papst ist sogar gegen die Kondome. Total leibfeindlich. Und das alles, weil sie nicht erkennen, dass Sex normal ist und nichts Böses, oder?

Szenenwechsel. „Sex ist einfach etwas, was mein Körper braucht“, sagt mir ein junger Mann. Tiere leben auch ihre Triebe aus. „Es ist doch nur Sex“, sagt mir eine junge Frau, die gerade eine Affäre mit einem verheirateten Mann begonnen hat, und „die ersten zehn Male zählen sowieso nicht“. Es ist also „nur Sex“. Die sexuelle Befreiung brachte eine größere Verfügbarkeit von Sex mit sich. Es ist leichter, Sex zu haben, wenn, wie und sooft man das will, als früher. Und bedeutend einfacher, dabei zuzusehen. Damit einher geht eine gewisse Normalisierung. „Sex ist wie Schlittschuhlaufen: irgendwann wird’s langweilig“ sagt das 15-jährige Partygirl zu einem meiner Freunde. Es ist also „nur Sex“. Die amerikanische Umgangssprache geht sogar noch weiter: „I don't give a fuck“ bedeutet „es ist mir absolut gleichgültig“, „es ist mir garnichts wert“. Sex zu haben: das normalste von der Welt. Und das Banalste von der Welt. Oder?

Warum also können die Christen sich nicht abregen? Die einen tun’s im Sitzen, die anderen im Liegen, manche mit Männern und manche mit Frauen und manche nochmal ganz anders. Sollen sie doch, haben wir keine anderen Probleme?!

Christen reden über Sex so wie sie darüber reden, weil sie zunächst einmal glauben, dass der Mensch kein Tier ist. Und dass deshalb alle Hinweise darüber, was es bei den Tieren sonst noch so gibt, genauso wenig schlagen wie der Hinweis, dass es bei den Hechten und Spinnen ja auch Kannibalismus gibt. Aber eben auch einiges nicht, was den Menschen ausmacht: Kunst, Moral und Schriftsprache.

Der Mensch ist eben nicht nur ein biologisches Wesen, sondern eines, das nach Sinn sucht, ein geistliches, spirituelles. Und Christen reden über Sex so wie sie das tun, weil sie glauben, dass Sex von spiritueller Bedeutung ist. Ja, Sie haben ganz recht gelesen. Nicht nur die Liebe, das Herz und wie man es eigentlich meint: der Leib hat im jüdischen und christlichen Verständnis eine herausragende geistliche Bedeutung. Nirgends kommt das klarer zum Ausdruck als in einem Paulusbrief, in dem Paulus den Körper des Menschen als Tempel des Heiligen Geistes bezeichnet (1 Kor 6). Paulus lebte zur Zeit des griechischen Platonismus, der im Leib und der materiellen Welt etwas tendenziell Böses, jedenfalls absolut nicht Entscheidendes vermutete. Der Körper als Grab der Seele, des eigentlichen Menschen: das ist beste griechische Philosophie.

Paulus kontert in gut jüdischer Tradition: das, was du mit deinem Körper tust, hat entscheidende Auswirkungen auf deinen Geist. Und ganz präzise: man kann nicht den Heiligen Geist im Tempel seines Leibes haben und mit dem gleichen Leib mit einer Prostituierten schlafen. Ja genau, so konkret schreibt Paulus das. Die Sache mit dem Tempel weckt interessante Assoziationen. Für den Juden ist der Tempel das Heilige schlechthin. Die Gewänder der Priester, der Altar, die Räume: all das ist heilig. Aber was bedeutet dieses „heilig“? Es heißt konkret, dass man dies oder jenes nicht anfassen oder verschmutzen darf, weil es an etwas rührt, was von größter, ja allergrößter Wichtigkeit ist. Weil es an etwas rührt, was in die Sphäre des Göttlichen gehört. Etwas, das es zu schützen gilt.

Warum sehen Christen bei so vielen Dingen Fragezeichen und Stoppschilder, die doch für die meisten Menschen unserer Kultur ganz normal geworden sind? Vielleicht, weil sie Sex für etwas Böses und Sündiges halten und noch nicht sexuell befreit genug sind? Ich denke nicht. Während Sex in unserer Kultur leicht verfügbar, alltäglich und billig geworden ist, ist das für Juden und Christen ganz anders. Sex gehört in den Bereich, der etwas von allergrößter Wichtigkeit berührt, ja der die Sphäre des Göttlichen berührt. Sex ist, wenn man so will, heilig. Wie kommt man zu dieser steilen Aussage?

Die tiefste Sehnsucht im Herzen des Menschen ist die Sehnsucht danach, geliebt zu werden und zu lieben. Diese Liebe möchte man auch körperlich ausdrücken. Ein besonderer Fall der menschlichen Liebe ist die erotische zwischen Mann und Frau. Die Sehnsucht nach einem Menschen, der so anders ist als man selbst, und dessen man als Ergänzung bedarf. Es gibt keine vollkommenere Hingabe an einen Menschen als das freiwillige und ausschließliche „Ja und für immer“. Für dieses totale Ja gibt es das Wort „Ehe“, der lebenslange Bund zwischen einem Mann und einer Frau. Nur dort, wo ein Mensch sich wirklich ganz und total schenkt, macht es auch Sinn und hat es auch Wahrheit, sich leiblich ganz zu schenken: in der erotischen Vereinigung von Mann und Frau. Und nun das vielleicht unbegreiflichste Geheimnis: aus der Liebe zwischen Mann und Frau entsteht neues Leben. Unfassbar. Menschliche Liebe nimmt Teil an etwas, was sie selbst nicht „machen“ und nicht einmal erklären kann: der Schöpfung eines neuen Menschen. Die Liebe, die sich vollkommen schenkt, wird auf wunderbare Weise fruchtbar für ein neues Leben.

Menschliche Sexualität: unendlich mehr als nur Ausdruck von Zuneigung oder „Spaߓ. Der Zeugungsakt ist zugleich der Anfang eines neuen Lebens.

Und hier wird relativ schnell klar, wie verstörend die Aussagen sind, es sei doch „nur Sex“. Oder Sex sei nur etwas Körperliches. Oder - wie mir jüngst jemand bei einer Diskussion im Internet schrieb - nur die „Zeugungsfähigkeit“ zeichne die besondere Situation einer Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau aus, alles andere sei gleich. Ich zuckte zusammen. „Zeugungsfähigkeit“. Welch schrecklicher, technischer Begriff für das alle Vorstellung sprengende Geschenk, Vater und Mutter eines Menschen zu werden. Eines Menschen, dessen Leben und Schicksal für immer mit dem meinen verbunden bleiben wird. Ein Mensch, dessen Vater ich bin und dessen Mutter die Frau ist, mit der ich geschlafen habe.

Sex sei doch etwas rein Körperliches und etwas, was niemand anders anginge an die zwei beteiligten Erwachsenen? Wirklich?

Es gibt keinen Akt, in dem ein Mensch sich einem anderen Menschen auf so tiefe Weise öffnet und hingibt wie in der Vereinigung zwischen Mann und Frau. Und bitte nein, es ist nicht nur entscheidend, was im Herzen passiert. Es ist eben auch entscheidend, was mit dem Körper passiert, denn Geist und Leib gehören aufs Tiefste zusammen. Wenn es anders wäre, wäre es ja garnicht so schlimm, vergewaltigt zu werden, denn das passierte ja „nur mit dem Körper". Es ist absolut entscheidend, was sexuell mit dem Körper geschieht! Und diese Aussage ist das exakte Gegenteil von Leibfeindlichkeit: sie erhebt den Leib des Menschen zu seiner eigentlichen Höhe und Würde.

Denn schließlich… Woran leiden Menschen ein Leben lang? An den Wunden der Kindheit. Welches Thema füllt praktisch alle Sitzungen bei allen Therapeuten? Vater und Mutter. Wer mein Vater und wer meine Mutter ist, wie die zu mir waren, was ich von ihnen mitbekommen oder schmerzlich leider eben nicht mitbekommen habe: das sind Lebensthemen. Keine Phase des menschlichen Lebens ist so sensibel, so verletzlich und so prägend wie die ersten Lebensjahre. Zwar lernen wir Lesen und Schreiben erst später. Doch in den ersten Lebensmonaten lernt das Baby etwas unendlich Wichtigeres. Es lernt: eine Heimat haben. Nicht erst, eine finden zu müssen. Denn die Liebe von Vater und Mutter und der Leib der Mutter selbst ist ganz buchstäblich der Ort, wo das Kind entstand und heranwachsen darf. Und es lernt: Empathie. An Hand der Reaktion der primären Bindungsperson lernt das Kind, Gefühle anderer wahrzunehmen und darauf einzugehen. Es lernt, Bindungen einzugehen. Man könnte auch sagen: der Mensch lernt in dieser Phase das Lieben. Und was braucht das Kind in dieser Phase? In erster Linie Präsenz. Also: dass die primäre Bindungsperson einfach da ist, reagiert, verfügbar ist, Wärme zeigt. Und wer ist die primäre Bindungsperson? Es ist die Mutter, zu der das Kind niemals erst eine Bindung aufbauen muss, weil es sie schon gibt, wenn es den ersten Atemzug nimmt. Die Mutter ist der Ort, in dem das Kind gezeugt wurde und in dem das Kind zu leben begann. Man wird mit dem Staunen nicht fertig.

Und an der Seite der Mutter: der Mann, den die Mutter liebt, der sie schon damals geliebt hat und der auch an ihrer Seite bleibt. Der Mann, der zugleich der Papa ist. Es gibt kein stabileres Lebensfundament als das einer intakten Familie. Und wie groß ist die geheime Sehnsucht nach und der Schmerz um eine solche Herzens-Heimat bei vielen, die nach außen fortschrittlich und aufgeklärt für die moderne Lebensrealität werben, in der es eben „ganz vielfältige Modelle von Familien“ gäbe. Ja, die gibt es schon. Es sind Modelle, in denen Kinder sich an das wiederholte Zerbrechen von Vertrauen und das Wechseln von Bezugspersonen gewöhnen müssen in einem Alter, wo ein Kind einfach Sicherheit und stabile Liebe bräuchte.

Weshalb Sex heilig ist? Weil das menschliche Leben ein Geschenk ist und eine Würde besitzt. Und weil das Leben jedes Menschen damit begann, dass ein Mann und eine Frau sich einander schenkten.

Unvorstellbar, was einer Gesellschaft auf die Dauer verloren geht, wenn Sex „nur noch Sex“ ist.

Dr. Johannes Hartl (Foto) ist katholischer Theologe und leitet das Gebetshaus Augsburg.

kath.net-Buchtipp
Die Kunst, eine Frau zu lieben.
Das große Geheimnis verstehen
Von Johannes Hartl
Hardcover, 120 Seiten
2014 Cap-music Musikverlag
ISBN 978-3-86773-198-0
Preis 12.40 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Johannes Hartl - Am sechsten Tag schuf Gott den Sex Teil 1



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 orthodox58 15. Juni 2015 
 

Der Apostel Paulus hatte keine gute Meinung vom menschlichen Leib und seinen natürlichen Trieben und Bedürfnissen. Besonders deutlich wird dies im 8. Kapitel des Römerbriefs: "Denn das Trachten des Fleisches ist Feindschaft gegen Gott; es unterwirft sich nicht dem Gesetz Gottes und kann es auch nicht." Noch schärfer bringt er den Gegensatz zwischen Leib und Geist im 5. Kapitel des Galaterbriefs zum Ausdruck mit einer Gegenüberstellung von leiblichen Untugenden und geistigen Tugenden.

Auch Dr. Hartls Zitat aus dem 1. Korinterbrief steht im Zusammenhang mit einer Warnung vor Unzucht. Diese negative Einstellung zum Leib führte in logischer Fortsetzung zu einer Geringschätzung der menschlichen Sexualität und der Ehe, nachzulesen im 7. Kapitel des 1. Korintherbriefs: "Es ist gut für den Mann, keine Frau zu berühren. Wegen der Gefahr der Unzucht soll aber jeder seine Frau haben und jede soll ihren Mann haben." Die Ehe für Paulus: eine Einrichtung um Unzucht zu vermeiden? Sehr platonisch!


2

0
 
 HermannMerting 15. Juni 2015 

Archaik

Die Spannung zwischen Zivilisatorischen Errungenschaften, wie z.B.der Ehe und den wilden, archaischen Wurzeln menschlicher Herkunft, z.B.Sexualität , wird in dem Artikel nicht deutlich genug herausgearbeitet. Eine allzu "liebevolle" Sexualität, kann auch ganz schön langweilig werden. Die Befriedigung sexueller "Leidenschaften in der Ehe, sollte nicht über die Maassen romantiziert werden, sie ist ein paragmatisches Akkzidenz. Es ist ja nicht allzu lange her, das der Kath. Katechismus und die Beichtväter allein der "Missionarsstellung beim Sexualakt der Zeugung eine Berechtigung zusprachen, ohne sündhaft zu sein. Petrus Lpmbardus nennt diesen erotischen Anteil ja bekanntlich den "Sündenzunder", der allein von der Ehe geheilt wird. Was aber nun eine wirklich "erfüllende Sexualität im Rahmen der Ehe bedeutet, sollten in der Tat die Eheleute selber festlegen, solange keiner von beiden dem anderen hörig ist. Die Zeugung menschlichen Lebens ist annähernd eine solche Naturgewalt wie Geburt ...


0

0
 
 mirjamvonabelin 12. Juni 2015 
 

Dr. Johannes Hartl,

so jung und so gescheit,
ich mußte diese Erfahrungen, "leider" am eigenen Leib machen.
War und ist sehr schmrzlich....


3

0
 
 Familienvater 12. Juni 2015 
 

@Bergsteiger, @Bücherwurm

Hab's gefunden. Herzlichen Dank!


3

0
 
 frajo 12. Juni 2015 

Danke Johannes Hartl!

Ihre Artikel beleuchten wie immer sehr gut die Problematik zum Thema!


7

0
 
 Bergsteiger 12. Juni 2015 
 

@Familienvater

Oder direkt bei www.gebetshaus.org


6

0
 
 bücherwurm 12. Juni 2015 

@Familienvater:

Einfach das Video nochmal öffnen, damit Sie auf kathTube kommen, dann die allgemeine Startseite von kathTube öffnen und dort in der Suchleiste "Hartl" eingeben. Dann finden Sie jede Menge hervorragende Videos von Dr. Hartl. Auch sonst gibt es übrigens eine gute Videosammlung auf kathTube. Okay? Klappt es? Herzliche Grüße von der Moderation! :)


7

0
 
 marguerite 12. Juni 2015 

@Familienvater - ja!

sehr richtig, es geht um das noch viel "tiefe(re) geheimnis"! die theologie des leibes spricht davon.


5

0
 
 marienkind 11. Juni 2015 
 

Für uns ist Sex und unser Körper so wertvoll

Dass wir ihn nicht wie Ramsch behandeln und nicht jeder ran darf. Nein, wir sind nicht billig und unser Geschenk Sex ist an die Liebe zu dem für uns besonderen Menschen gekoppelt. Wir werden als Menschen geachtet und werden nicht als austauschbaresLustobjekt angesehen. Die Wahrscheinlichkeit an Geschlechtskrankheiten zu erkranken geht gegen Null, glückliche Paare haben mehr Sex als Singles im gleichen Zeitraum.

Sex ist nicht alles und auch kein Leistungssport und der Partner nicht ein bloßes Turngerät.


10

0
 
 Familienvater 11. Juni 2015 
 

Weitere Videos?

Der Text hat mich neugierig gemacht und ich habe mir deshalb auch das Video unter ihm "Am sechsten Tag schuf Gott den Sex" angeschaut (Ich habe Herrn Hartl bislang nicht gekannt). Einfach herrlich! Wo finde ich die Fortsetzung? Es handelt sich ja offenbar um eine ganze Reihe von Katechesen zu diesem Thema.


5

0
 
 marienkind 11. Juni 2015 
 

Das die Sexualerziehung überhaupt diskutiert wird,

Ist schon zuviel. Der demokratische Staat hat seine Legitimation von den Bürgern, er vertritt die Interessen des Volkes und führt dahin seine Maßnahmen. Die Grundrechte der Minderheiten werden schützt ohne ihr Denken der Mehrheit aufzudrücken. Das was für das Leben und Überleben des Volkes notwendig ist wird umgesetzt.

Eigentlich wäre das Schutz der Kinder und Förderung und Erlernung der Beziehungsfähigkeit und Förderung der fortpflanzungsfähigen Heterofamilie, denn Alleinerziehende sind oft an der Grenze der Armut und auf Staatliche Unterstützung angewiesen und oft haben sie auch weniger Kinder als zwei-Eltern-Familien und homosexuelle Können nicht ohne künstliche Hilfe Kinder zeugen. Für eine gesunde biologisch und geschlechtsidentifikationstörungsfreie und heterosexuelle Ausrichtung benötigt das Kind geschlechtstypische Beispiele und keine künstlichen Konstrukte.

Wozu braucht ein Kind diese Zwangserziehung die Geschlechtsidentifikationsstörungen hervorrufen kann


4

0
 
 Marienzweig 11. Juni 2015 

Sexualität - sie ist mehr als purer Sex!zur leichteren

Dass Sex heilig sein könnte, kann man einem total verweltlichten, dem Glauben abgrundtief Entfernten sicher nicht vermitteln.
Dass aber Sexualität zutiefst zu unserem Menschsein gehört und nicht irgend etwas Beliebiges ist, müsste einem Erwachsenen auch ohne religiösen Bezug klar sein.
Geist, Körper, Seele - sie lassen sich nicht voneinander trennen, wenn der Mensch seelisch gesund bleiben soll.
Wird der Sex beliebig, jederzeit durchführbar, wann, wo und mit wem und auf welche Weise auch immer, wird er irgendwann reizlos und man greift nach stärkeren Reizen, um aufkommende Routine zu vertreiben.
Sex als reines Konsumgut oder als ein anregender Zeitvertreib?
Der Mensch wäre vermutlich nicht mehr fähig zu Bindung und Treue.
Zunehmend habe ich den Verdacht, dass genau dies politisch gewollt ist. Menschen ohne inneren Kompass und ohne jegliche Fähigkeit zur Selbstkontrolle mangelt es an Standfestigkeit.
Sie können so zur leichteren Beute von bestimmten Interessengruppen werden.


18

0
 
 Scotus 11. Juni 2015 

Was würde unsere Bildungsministerin dazu sagen?

Auch in Österreich wird die Sexualerziehung an Schulen diskutiert. Dabei soll die Vermittlung von Wissen über Sexualität zum Unterrichtsprinzip erklärt werden; sogar an den Kindergärten.

Es wäre interessant, was unsere roten und grünen Politiker zu den Ausführungen von Herrn Hartl sagen würden. - Aber möglicherweise würden sie die "gendergerechte" Beurteilung dieses Themas vermissen. - Den Kindern muss ja gesagt werden, dass es ganz normal ist, zwei Papis oder zwei Mamis zu haben.

Abgesehen davon, dass Sexualität viel zu früh an Schulen behandelt wird, würden Herrn Hartls Ausführungen eine weitaus größere Hilfestellung für Jugendliche sein, wie sie gut mit ihrer Sexualität umgehen könnten.


19

0
 
 gebsy 11. Juni 2015 

könnte damit das gemeint sein?

http://www.kathtube.at/player.php?id=32472


0

0
 
 Familienvater 11. Juni 2015 
 

Sakrament

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Autor dieses Textes. Sie schreiben: "Weshalb Sex heilig ist? Weil das menschliche Leben ein Geschenk ist und eine Würde besitzt. Und weil das Leben jedes Menschen damit begann, dass ein Mann und eine Frau sich einander schenkten." Ich stimme Ihnen völlig zu, würde aber hinzufügen, dass Sex auch noch aus einem anderen Grund heilig ist: Weil sich in der Erfahrung liebevoller, sexueller Hingabe an die Ehefrau/Ehemann etwas vom Geheimnis der liebevollen Hingabe Christi and die Kirche und vom Geheimnis des dreieinigen Gottes, der ja Liebe pur ist, offenbart und für uns Menschen erfahrbar wird (auf unvollständige Weise natürlich, aber immerhin). Das ist schliesslich der Hauptgrund, weshalb die Kirche die Ehe zu den sieben Sakramenten zählt.


21

0
 
 julifix 11. Juni 2015 

Danke...

einfach nur Danke!

Wenn's denn auch 'mal die Richtigen lesen würden...


17

0
 
 Andreas Kappel 11. Juni 2015 
 

Aber was mit den Körper passiert ist doch etwas einfach gedacht. Bein einer Vergewaltigung gibt es keine Zustimmung, während es beim belanglosen Sex immer noch beide wollen. Leider kann man außerhalb der Religion mit Heiligkeit niemanden überzeugen, besonders wenn es einige so verstehen, Sex ist Heilig also will ich sooft wie nur wirklich das Heilige erleben, dafür macht Sex auch ohne Liebe oder Ehe zu viel Spaß. Herr Kelle Sie müssen einfacher denken damit Sie die religiösen ungebildeten überhaupt zum zuhören bringen können.


2

0
 
 Andreas Kappel 11. Juni 2015 
 

Soweit so gut, Herr Kelle


2

0
 
 Martyria 11. Juni 2015 

Der Text ist so gut,

dass ich ihn - passend zum Thema: ganz schamlos - bei nächster Gelegenheit im Unterricht einsetzen werde, natürlich unter Wahrung des (C).
Vergelt's Gott dafür!


23

0
 
 Aloe 11. Juni 2015 

Danke - viele, viele sollten es lesen und so gut verstehen, wie es von Dr. Hartl gut gesagt ist.


21

0
 
 Wiederkunft 11. Juni 2015 
 

Wieder einmal hervorragend

Danke, Dr. Johannes Hartl einfach genial!!


21

0
 
 bernhard_k 11. Juni 2015 
 

Vergelt's Gott lieber Herr Hartl!

Die Zusammenhänge werden (eben) nur klar, wenn man gläubig ist - Gott sei Dank!


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sexualität

  1. Online lieben lernen?– Sexualerziehung in digitalisierter Gesellschaft
  2. Enthaltsamkeit zur Vermeidung von STD – heftige Reaktionen im Netz
  3. „Deutschland darf nicht das Bordell Europas sein“
  4. Sexualerziehung vom Planned Parenthood ist Erziehung zur Promiskuität
  5. Bedeutungsvolle Sexualität
  6. Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben
  7. Kirchliches Institut für Professionalisierung der Sexualpädagogik
  8. „Teenstar hat seine Unterrichtsmaterialien immer offen gelegt“
  9. Österreichisches Bildungsministerium: Bei "Teenstar" alles in Ordnung
  10. "Junge Katholiken wollen mutigere Sexualmoral"








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Bonifatius und die neuen Heiden
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz