Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Wie halten Sie es mit dem C, Herr General?

10. Juni 2015 in Interview, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Peter Tauber, Generalsekretär der CDU, spricht im idea-Interview über Sterbehilfe, Abtreibung, Islam und seinen Glauben. Das Gespräch führten Helmut Matthies und Dennis Pfeifer.


Berlin (kath.net/idea) Knapp zwei Jahre ist Peter Tauber (Foto) schon Generalsekretär der CDU. Seine Ernennung war für viele Beobachter damals eine Überraschung. Die Medien nennen ihn einen modernen Konservativen. idea sprach mit dem bekennenden evangelischen Christen über Sterbehilfe, Abtreibung, Islam und seinen Glauben. Das Gespräch führten Helmut Matthies und Dennis Pfeifer.

idea: Herr Dr. Tauber, Sie bezeichnen Martin Luther als Ihren Helden der Geschichte, weil er – wie Sie einmal sagten – „für seine Überzeugung bis zur letzten Konsequenz eingetreten ist“. Wofür würden Sie in letzter Konsequenz eintreten?

Tauber: Wenn ich das Gefühl hätte, die Zustimmung zu einer Entscheidung wäre in hohem Maße ungerecht oder falsch – dann würde ich mich verweigern. Oder umgekehrt an einer Sache festhalten, die ich für richtig und gut erachte.

Für ein Verbot der Sterbehilfe

idea: Welches aktuelle Beispiel gäbe es da?

Tauber: Beispielsweise die Sterbehilfe, mit der wir uns ja bald im Parlament beschäftigen. Ich finde es ein ganz starkes Zeichen, wie sensibel die Abgeordneten mit diesem Thema umgehen. Denn wenn man sich die Umfragen anschaut, dann wird deutlich: Viele Bürger sind der Meinung, dass man auch in Deutschland leichter beim Sterben helfen können sollte – wie in der Schweiz oder den Niederlanden. Hier eine Position zu finden, die das Maximale an Schutz des Lebens ermöglicht, aber trotzdem sicherstellt, dass es dafür eine parlamentarische Mehrheit gibt, ist eine Herausforderung.

idea: Und wie ist Ihre Position?

Tauber: Ich bin für ein Verbot der Sterbehilfe – sowohl der organisierten als auch der geschäftsmäßigen, wo es also einen finanziellen Anreiz dafür gibt, einem Menschen zum Sterben zu verhelfen. Denn ich kann mir nur schwer vorstellen, wie man eine klare Trennlinie ziehen möchte zwischen denen, die es vermeintlich im Ehrenamt tun, und den anderen, die dafür ein Honorar bekommen. Von daher braucht es ein klares Verbot als wertendes Signal des Gesetzgebers.

idea: Wo würden Sie hier bis zur letzten Konsequenz gehen?

Tauber: Ich werde – wie auch viele Kollegen – intensiv dafür werben, für unsere Position eine Mehrheit zu bekommen. Und ich glaube, dass wir dafür gute Chancen haben.

Wir brauchen mehr Mission

idea: Zum Thema Kirche: Besonders die evangelische kritisiert ja oft die Politik, vor allem die der CDU.

Tauber: Ich kritisiere aber als evangelischer Christ auch immer mal gerne meine Kirche!

idea: Warum?

Tauber: Ich sehe mit Staunen, dass die Kirche einerseits – was ich auch richtig finde – zu vielen Fragen in unserm Land Stellung bezieht. Aber andererseits ist sie manchmal erstaunlich still bei Themen, die ich als Kirchenmitglied für sehr wichtig halte. Das gilt sowohl in Sachen Christenverfolgung als auch bei der Mission. Wir sind ja ein Land, das aus christlicher Sicht eher mehr Verkündigung der christlichen Botschaft braucht als weniger. Ich finde beispielsweise, dass man bei der diakonischen Arbeit viel öfter erzählen sollte, warum man sie tut. Da erlegt sich die Kirche eine völlig unangebrachte Zurückhaltung auf. Ich wünsche mir, dass sie ihrem eigentlichen Auftrag – nämlich der Verbreitung der frohen Botschaft – wieder viel mehr Raum widmet.

Gehört der Islam zur CDU?

idea: Es gibt in der CDU immer mehr Mitglieder, die sich zum muslimischen Glauben bekennen.
Sie haben seit 2013 mit Cemile Giousouf aus Hagen auch die erste muslimische CDU-Bundestagsabgeordnete. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel hat mit ihrer Aussage, der Islam gehöre zu Deutschland, für Überraschung, Zustimmung wie Kritik gesorgt. Ist das Mehrheitsmeinung in Ihrer Partei – zumal nicht nur der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder es anders sieht?


Tauber: Den Satz haben lange vor Angela Merkel sowohl Wolfgang Schäuble als Innenminister als auch der damalige Bundespräsident Christian Wulff geäußert. Bei über 4,5 Millionen muslimischen Mitbürgern, von denen über 2 Millionen Deutsche sind, gehört nun mal auch der Islam zu Deutschland. Und wir wollen, dass mehr davon in unserer Partei mitarbeiten – das C ist für uns an die Adresse dieser Menschen gerichtet eine Brücke. Aber natürlich nur, wenn sie einen Glauben leben, der mit unseren Werten vereinbar ist. Nicht jede Form des Islams kann einen Platz in unserer Gesellschaft und erst recht in einer Partei wie der CDU haben. Aber es ist selbstverständlich möglich, sich als gläubiger, demokratisch orientierter Moslem in der CDU politisch für dieses Land zu engagieren.

idea: Warum bemüht sich die CDU gerade um Muslime?

Tauber: In diesem Land leben 16 Millionen Menschen, die eine Einwanderungsgeschichte haben. Mich interessieren natürlich nicht nur die Muslime, sondern genauso die katholischen Polen oder die Orthodoxen, die aus Russland eingewandert sind. Offensichtlich finden es aber manche besonders spannend, wenn auch Muslime in der CDU sind. Darüber wird einfach mehr geredet. Generell haben wir zu wenig Menschen mit einer Einwanderungsgeschichte in unserer Partei. Unser Ziel als Volkspartei muss es aber sein, noch besser den Querschnitt der Bevölkerung abzubilden.

Es wird keinen EU-Beitritt der Türkei geben

idea: Alle reden von Integration, aber auch in der CDU wagt kaum noch jemand, Kritik an islamischen Tendenzen in Deutschland zu üben. Da macht der türkische Ministerpräsident Wahlkampf in Dortmund und erklärt, überall, wo eine türkische Fahne in Deutschland wehe, sei die Türkei. Auch biete sein Land jedem Moslem in Deutschland an, kostenlos eine solche Fahne und dazu noch einen Koran zu bekommen. Kein CDU-Politiker kritisiert, das sei eine völlig unzulässige Einmischung in die deutsche Innenpolitik und schade jeder Integration.

Tauber: Dass Menschen mit einem türkischen Pass in Deutschland sich mit den Wahlen in ihrem Heimatland beschäftigen, finde ich erst mal nicht schlimm. Wir diskutieren beim Thema Wahlbeteiligung derzeit ja auch, was wir für die Auslandsdeutschen noch besser machen können. Ich widerspreche außerdem der Behauptung, die CDU würde sich nicht klar gegen jede Form des Islamismus als einer freiheitsfeindlichen Auslegung oder Deutung des Islams stellen. Dieser kann in einer freiheitlichen und pluralistischen Gesellschaft nach unserem Verständnis keinen Platz finden. Das von Ihnen Angesprochene zeigt außerdem deutlich: Wir haben hier eine völlig andere Vorstellung von Pluralität und Freiheit in der Gesellschaft, als sie die türkische Regierung hat. Und nicht von ungefähr ist auch die Frage, ob die Türkei in die EU aufgenommen wird, gar nicht mehr auf der Tagesordnung.

idea: Es gibt also keinen Beitritt der Türkei in die EU?

Tauber: Wir als CDU sehen uns durch die aktuelle Entwicklung in der Türkei eher noch mehr bestätigt. Und mit Interesse vernehme ich, dass sich auch andere Parteien nicht mehr so laut oder gar nicht für einen Beitritt starkmachen.

Der Schutz ungeborener Kinder ist mir wichtig

idea: Ein Thema, das viele engagierte katholische und evangelische Christen an der Basis beschäftigt, ist, dass jedes Jahr über 100.000 Kinder im reichen Deutschland daran gehindert werden zu leben. Denn sie werden im Mutterleib getötet. Im Wahlprogramm der CDU für die Bundestagswahl 2013 ist mit keinem Wort davon die Rede, aber vom Schutz der Bienen …

Tauber: Sie können sich sicher sein: Es gibt keine andere Partei im Bundestag, die sich überhaupt des Themas Abtreibung annimmt – außer CDU und CSU.

idea: Obwohl es um Menschenleben geht! Als Sie Landesvorsitzender der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union (JU) 2006 in Hessen waren, wünschten Sie eine Verschärfung der Möglichkeiten, abtreiben zu können. Auch sollte die Finanzierung durch die Krankenkassen beendet werden. Zu Beginn Ihrer Zeit als CDU-Generalsekretär äußerten Sie immerhin noch, es dürfe uns nicht kaltlassen, dass jedes Jahr so viele Abtreibungen erfolgen. Warum wird aber im Bundestag dazu geschwiegen?

Tauber: Ich habe den Schutz ungeborener Kinder in vielen Interviews als wichtiges Thema benannt. Ich selbst bin Mitglied der Christdemokraten für das Leben, die sich für Mütter in Not einsetzen und versuchen, Abtreibungen möglichst überflüssig zu machen. Mit deren Vorsitzenden Mechthild Löhr habe ich in meinem Büro schon zweimal einen regen Austausch gehabt. Und wir diskutieren auch im Bundestag über den Schutz des Lebens – nicht nur am Ende, sondern auch zu Beginn, zum Beispiel als wir über Spätabtreibungen gesprochen haben.

idea: Stehen Sie immer noch hinter dem Papier, das die Junge Union damals verfasst hat?

Tauber: Als damaliger Landesvorsitzender habe ich das Papier selbstverständlich mitgetragen.

idea: Warum machen Sie nicht mal mit beim „Marsch für das Leben“ in Berlin – der größten Kundgebung gegen Abtreibung, die in diesem Jahr am 19. September stattfindet?

Tauber: Ich verfolge den „Marsch“ natürlich mit Wohlwollen, da er ein wichtiges Anliegen vertritt. Ich weiß aber noch nicht, ob ich an diesem Tag überhaupt in Berlin sein kann.

Keine Gleichstellung von Homo-Partnerschaften mit der Ehe

idea: Ein anderes ethisches Thema: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) würde gerne die gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften der Ehe komplett gleichstellen, hat aber gleichzeitig erklärt, das sei mit dem Koalitionspartner CDU/CSU nicht zu machen. Hat er recht?

Tauber: Die völlige Gleichstellung steht nicht im Koalitionsvertrag. Und wir als CDU halten an unserer bisherigen Beschlusslage fest. Gleichwohl gibt es in der Volkspartei CDU unterschiedliche Meinungen, und wir diskutieren. Was ich gut finde. Sonst heißt es immer, in der CDU werde zu wenig diskutiert.

idea: In diesem Koalitionsvertrag steht jedoch ein Bekenntnis zu den „Regenbogenfamilien“. Bedeutet das auch, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften das volle Adoptionsrecht erhalten?

Tauber: Wir müssen anerkennen, dass es in unserer Gesellschaft verschiedene Familienmodelle gibt. Und selbstverständlich werden in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften Werte gelebt, die auch zu einer erfolgreichen Ehe von Mann und Frau gehören: das Einstehen füreinander in guten wie in schlechten Zeiten, Verantwortung und Fürsorge. Aber beim Thema Adoptionsrecht müssen alle Entscheidungen immer vom Kindeswohl aus gedacht werden.

Haben Konservative in der CDU noch eine Heimat?

idea: Rechts neben der CDU ist mit der Alternative für Deutschland (AfD) eine neue Partei entstanden. Viele Beobachter führen das darauf zurück, dass sich Konservative in der CDU nicht mehr beheimatet fühlen.

Tauber: Einspruch! Nur etwa ein Viertel der AfD-Wähler kommt von der CDU, die anderen stammen von SPD, FDP und Linkspartei. Diejenigen Wähler, die von uns gekommen sind, möchte ich zurückgewinnen. Aber auch da sind nicht alle erreichbar. Die AfD kann sich nach rechts nicht klar abgrenzen, bei uns setzt das C eine klare Grenze, die dazu führt, dass man als Christdemokrat Patriot sein kann und wir unser Land lieben, aber wir können nie nationalistisch denken – wie das viele in der AfD tun.

idea: Aber Konservative in der CDU selbst – wie Wolfgang Bosbach – meinen, die Partei habe ein Problem, Konservative mit einzubeziehen.

Tauber: Ich kenne diese Klagen, ich lese auch die Leserbriefe in ideaSpektrum sehr genau. Ich teile das aber nicht. Und das sage ich als jemand, der sich selbst als konservativ bezeichnet. Die CDU ist eine Sammelbewegung. Da muss man es aushalten können, dass sich andere Mitglieder nicht so äußern, wie man sich das mit dem eigenen Wertegerüst vielleicht wünscht. Was ist denn konservativ? Das ist doch eine Frage der Haltung und nicht an bestimmte inhaltliche Positionen geknüpft. Darüber Klage zu führen, dass man angeblich in der Partei kein Gehör finde, ist zumindest schon mal nicht konservativ. Konservative jammern nicht. Und mit der Botschaft, Konservative hätten angeblich in der CDU einen schweren Stand, wird man schwerlich Menschen, die für bestimmte Werte und eine Haltung einstehen, begeistern können. Darum rede ich lieber darüber, dass die Bereitschaft, zu dienen, Verantwortung zu übernehmen, nicht gleich nach dem Staat zu rufen, Respekt zu zeigen und sich für das eigene Land einzusetzen, Werte sind, die man bei uns gut aufgehoben findet.

idea: Sie betonen auch in Fernsehsendungen immer wieder, dass Sie „gläubiger, evangelischer Christ“ seien. Was bedeutet Ihnen der Glaube an Christus?

Tauber: Ich bekenne gerne fröhlich meinen christlichen Glauben, weil ich auf die Gnade Gottes vertrauen kann. Oder um es mit dem Motto des Evangelischen Kirchentages zu sagen: Mein Glaube erinnert mich daran, dass ich danach strebe, klug zu werden.

idea: Vielen Dank für das Gespräch!

Peter Tauber (Gelnhausen bei Hanau) ist seit Dezember 2013 Generalsekretär der CDU Deutschlands. 2009 wurde der promovierte Historiker erstmals direkt in den Bundestag gewählt. Bei der Bundestagswahl 2013 verteidigte er sein Mandat. Zuvor war er sechs Jahre lang (2003–2009) Landesvorsitzender der Jungen Union Hessen, der Nachwuchsorganisation der CDU. Tauber ist ledig und Mitglied der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Peter Tauber: CDU-Präsidium will keine weiteren Schritte der Gleichstellung homosexueller Partnerschaften über den Koalitionsvertrag hinaus


Foto Peter Tauber © Tobias Koch (www.petertauber.de)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gert 16. Juni 2015 
 

gert

Die CDU hat das eigene Profil aufgegeben, sich von christlichen Werten entfernt. Durch die drastische Kehrtwende die die CDU unter Merkel vollzogen hat unterscheidet sie sich kaum von den anderen Parteien. Zu vieles läuft in der deutschen Politik fehl an dem die CDU großen Anteil daran hat: Die eingeengte Meinungsfreiheit, Heucheleien, schönen, und vertuschen sind an der Tagesordnung. Der Rechtsstaat ist unterhöhlt. Somit hat Herr Tauber es schwer wieder Vertrauen herzustellen. Ob er es schafft die CDU wieder unverwechselbar und glaubwürdig auf den rechten Kurs, mit festen Grundsätzen und christlichen Menschenbild zu bringen?

Die von Herr Tauber eingestuften Werte sind völlig anderen Ursprungs und anderer Qualität. Ob sie reichen für ein stabiles christliches Fundament, dass ein ganzes Leben durchträgt ist zu bezweifeln.


1

0
 
 Verschaerft 15. Juni 2015 
 

CDU ist ABWICKLUNGSREIF

Die CDU hat schon aktuelle nicht mehr oder weniger als die gesamte Zukunft Deutschlands weggegeben für ein "Linsengericht". Wenn die Links/Grüne Mehrheit ernst machen will mit einer (möglichen) Machtübernahme, steht die CDU so dumm da wie ein Schuljunge, den man beim Schummeln erwischt hat. Vielleicht kann sich die Union dank der vielen Muslime in ihren Reihen (was die Parteiführung ja goutiert) noch an die Erdogan-Linie anhängen und für einen baldigen EU Beitritt der Türkei sorgen. Das brächte ihr als "Dank" vielleicht noch 100 Wählerstimmen aus dem türkischen Lager (mit deutscher Wahlberechtigung). Der "Ausverkauf" (ja wenn es denn wenigstens noch ein VERKAUF wäre) deutscher Interessen unter Federführung der CDU hat gigantische Ausmaße erreicht. An die EU, an Griechenland, an Russland oder an die USA. Eine etwas abartige Variante von Christentum, die die CDU heutzutage als REGIERUNGSPARTEI propagiert.


1

0
 
 kathleser 11. Juni 2015 
 

Unglaublich

Was Christian Wulff als Deutscland schädigender Fehler angekreidet wurde, wird nicht dadurch besser, dass Frau Merkel einen Fehler als Grundsatz zementiert. Sie selbst beweist damit ihre Unzuverlässigkeit, denn sie hat geschworen, Schäden vom deutschen Volke abzuwenden. Mir scheint aber, dass immer rasanter alles abstreift, was an Werten das christliche Abendland ausgemacht hat. Wenn zunehmend Muslime in die Partei gerufen werden, sollte sie auch klar bekennen, dass aus dem C längst ein A (allgemein) ... oder folglich ein N (nichtssagend) geworden ist.
Das, was christlich ist, ist in dieser Partei nur noch in rudimentären Spuren erkennbar.


5

0
 
 Hanswerner 11. Juni 2015 
 

Glaube an CDU-Politiker

Verschwenden wir doch keinen Glauben an CDU-Politiker. Die CDU unter Merkel ist wertfrei. Alles ist gleich. Gleichgeschlechtlich auch gleich. Das ist die CDU unserer Tage.


8

0
 
 wladimir 11. Juni 2015 
 

Mehr U als C

Die wundersame Metamorphose der CDU in den letzten Jahren mit einer Öffnung hin zu den urbanen Milieus hat sich bislang für die Partei nicht bezahlt gemacht.Das Reservoir der Stammwähler ist deutlich geschrumpft,eine Kompensation durch neue Wählerschichten ist nicht erfolgt.Die relative Stärke der Partei resultiert eher aus der Schwäche der Anderen.Äußerungen der Kanzlerin,der Islam gehöre zu Deutschland,tragen nicht dazu bei,die ehemalige Klientel zurück an die Wahlurnen zu bringen.Das christliche Fundament der Gründerväter und damit das entsprechende Welt-und Menschenbild ist abhanden gekommen.Die Wähler, die keine klare Kante erkennen können,bleiben schlichtweg daheim.Aus Opportunitätsgründen hat die Partei ihr Profil verändert.Logische Konsequenz:Nachdenken über einen neuen Parteinamen.


8

0
 
 marienkind 10. Juni 2015 
 

Er ist auf Wahlkampftour und wirbt um Konservative

Was sollen anderes sagen? Ich glaube ihm nichts.

Die AFD hat sich tatsächlich wirklich bei wichtigen Themen durchgesetzt. Die CDU ging mit einem Weiblich wirkenden (homosexuell wirkenden) Mann in den Wahlkampf.

Sie zeigen mir nicht genug Gegenwehr gegen GM.


5

0
 
 Helena_WW 10. Juni 2015 
 

Dieser Tauber CDU sind die "Werte" von gleichtgeschlechtlicher Partnerschaften mehr förderungswürdig

als die einer Mutter, die sich für ihr Kind entscheidet auch wenn sich der Erzeuger des Kindes vor der Verantwortung als Vater drückt und so eine Mutter ihr Kind allein aufziehen muss. Die wird nämlich weniger gefördert als zwei Mannsbilder, die mittels gleichgeschlechtlichen Partnerschaft schon heute Förderungen abkassieren können, die für Familien,Gründung einer Familien angedacht waren/sind besonders als öffentlicher Dienstangestellte/Beamte.
Und bei dann angeblicher Beachtung von Kindeswohl und von wegen dem Kinde eine materiall bessere Perspektive bieten zu können, wäre es dann auch bei solcher bunte "Familien-"Denke möglich, daß ein materiell besser ausgestattetes HomoPaar(auch durch staatl. Förderungen abkassierben besser ausgestattet) der alleinerziehenden Mutter das Kind wegnehmen könnte. Ein expliziter Schutz für Mutter und Kind wird nämlich aufgeweicht.


6

0
 
 Chris2 10. Juni 2015 
 

Frage der Haltung?

"Was ist denn konservativ? Das ist doch eine Frage der Haltung und nicht an bestimmte inhaltliche Positionen geknüpft." O.K., dann bin ich zumindest politisch betrachtet nicht "konservativ", da es mir maßgeblich um Inhalte (Wahrheiten, Werte) geht. Und religiös ebensowenig, da sind diejenigen heute "konservativ", die immer noch auf den "Geist des Konzils" warten. Im Übrigen fing das politische Schlamassel in den 90ern u.a. damit an, dass man uns die alten sozialistischen Kader plötzlich als "konservativ" verkauft hat. Ein prima Marketingtrick unserer Linken. Die Folgen sind bekannt: Die DDR 2.0 steht in den Startlöchern und kaum einer merkts...


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  2. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  3. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  4. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  7. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  8. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  9. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  10. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz