12 Mai 2015, 09:30
Schweizer Abstimmung über PID-Zulassung: Kirche ruft zu Nein auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bioethik'
Bischöfe: Unbeschränkte Produktion von Embryonen, die für die PID benötigt werden, ist "liberale Eugenik" - PID „ist eine Selektionstechnik, bei der man sich das Recht anmaßt zu entscheiden, wer es verdient zu leben und wer nicht“.

Zürich (kath.net/KAP) Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) spricht sich klar gegen die Präimplantationsdiagnostik (PID) aus. Die Selektionsmethode sei eine unmittelbare Verletzung der Menschenwürde, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung im Blick auf die für 14. Juni anberaumte Volksabstimmung. Bei dem Urnengang soll über eine Verfassungsänderung abgestimmt werden, die die Zulassung von PID ermöglichen würde.

Werbung
Weihnachtskarten


Wie die SBK schreibt, werde von den Initiatoren die PID als Lösung für Paare präsentiert, die ihren Kindern voraussichtlich eine schwere Krankheit weitervererbten. Die SBK anerkenne zwar das Leid solcher Paare, doch die PID schaffe weitere gravierende Probleme: "Die Krankheit wird umgangen, indem die Embryonen als Träger dieser Krankheit beseitigt werden - was man nicht rechtfertigen kann."

Die unbeschränkte Produktion von Embryonen, die für die PID benötigt würden, um eine Auswahl treffen zu können, bezeichnet die SBK als "liberale Eugenik". PID sei eine "Selektionstechnik", bei der man sich das Recht anmaße, "zu entscheiden, wer es verdient zu leben und wer nicht".

Die aktuell gültige Bestimmung der Schweizer Bundesverfassung schütze den menschlichen Embryo, der als eine Person betrachtet werden müsse, am besten. Laut Verfassung dürfen nur so viele menschliche Eizellen außerhalb des Körpers der Frau zu Embryonen entwickelt werden, wie ihr sofort eingepflanzt werden können.

Eine Annahme der Verfassungsänderung hieße laut SBK implizit auch, dass das Einfrieren von Embryonen zugelassen werde, was eine unmittelbare Verletzung der Menschenwürde darstelle. "Ein Nein zur Änderung der Bundesverfassung bekräftigt, dass in unserem Land die Menschenwürde eines jeden menschlichen Wesens respektiert und bewahrt werden muss", so die Bischöfe.

Medizinprofessor Urs Scherrer/Bern: NEIN zur PID




Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (66)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (50)

Papst wünscht Stärkung der Laien (47)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (24)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)