10 Mai 2015, 10:30
Unternehmer Hipp ministriert regelmäßig im Münchner Dom
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Zeugnis'
Zehn Gebote regeln alles, was in einem Betrieb von Bedeutung ist.

München (kath.net/ KNA)
Claus Hipp (76), Unternehmer und bekennender Katholik, ministriert jeden Sonntag in der Münchner Liebfrauenkirche. Das habe vor Jahrzehnten begonnen, sagte Hipp der «Süddeutschen Zeitung» (Wochenende). Weil der Mesner krank geworden sei, sei er damals eingesprungen. «Den Mesner gibt's schon lang nicht mehr. Ich bin noch da.» Unter der Woche kümmert sich der Unternehmer morgens um die Wallfahrtskirche Herrenrast. Auf dem Weg in den Betrieb halte er bei dem Gotteshaus an. «Dort sperre ich auf, zünde Kerzen an und schau nach dem Rechten.»

Werbung
kathtreff


Hipp sieht sich eigenen Worten zufolge nicht als Missionar. Er lasse jedem seine Freiheit. Dennoch sei es ihm unverständlich, wenn Menschen sagten, sie könnten nicht glauben. «Natürlich kann man, man muss nur wollen.» Glauben sei ein Akt des Willens, so der Unternehmer: «Ich möchte etwas für wahr halten, was ich nicht weiß; von etwas überzeugt sein, was ich nicht sehe.»

Weiter zeigte sich der Geschäftsmann davon überzeugt, dass sich ein Betrieb nach den Zehn Geboten führen lässt. «In ihnen ist alles geregelt, was in einem Unternehmen von Bedeutung ist.» Langfristig habe auch der Anständige sicher größeren Erfolg, als der Rücksichtlose. Denn Menschen könnten nicht auf Dauer schlecht behandelt werden.

Gegenüber dem Atheisten sieht Hipp den Gläubigen im Vorteil. In schwierigen Zeiten könne der Gläubige all das unternehmen, was auch ein Atheist unternehmen können. Und in Situationen, in denen man machtlos sei, «kann er zusätzlich noch beten und hoffen». Das bringe ihn rein wirtschaftlich gesehen in die stärkere Position.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Pell freigesprochen! (92)

"Kirche, wo bist du?" (78)

Für alle, die sich um den ‚Day After’ der Pandemie sorgen (69)

Corona-Irrsinn im deutschen Jesuitenorden (63)

Österreichs Bischöfe sperren während Osterliturgie die Kirchen zu! (47)

'Gottesdienste sind mehr als stilles Gebet, gerade auch zu Ostern' (35)

Tück kritisiert Theologenvorschlag "Gedächtnismahl ohne Geweihte" (27)

kath.net in Not! (18)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein (18)

Die Corona Krise ist eine Chance für die Kirche (18)

Schönborn: Corona keine "Strafe Gottes", aber Nachdenkimpuls (18)

Katholiken aus Berlin klagen gegen Gottesdienst-Verbot (15)

Bischof von Frascati droht Strafe nach Messe mit 50 Personen (15)

Gottesdienste dürfen in Berlin weiterhin nicht stattfinden (14)

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"? (14)