Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Wahre Liebe ist konkret und teilt sich mit

7. Mai 2015 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: ‚Bleibt in meiner Liebe!’. Wahre Liebe isoliert sich nicht. Die Versuchung einer Gnosis, die eine spiritualistische Form des Egoismus ist. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Bleibt in meiner Liebe!“: darum bittet Jesus im heutigen Tagesevangelium (Joh 15,9-11), das Papst Franziskus in den Mittelpunkt seiner Predigt bei der heiligen Messe am Donnerstag der fünften Woche im Osterkreis in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ stellte. Es gebe zwei Kriterien, die „uns helfen werden, die wahre Liebe von der Liebe zu unterscheiden, die nicht wahr ist“.

Das erste Kriterium erkannte der Papst darin, dass die Liebe mehr in den Tatsachen als in den Worten zu finden sei. Wahre Liebe sei keine Liebe wie in einer „Telenovela“, eine Phantasie, Geschichten, die einem zwar ein wenig das Herz klopfen ließen, aber nichts mehr. Liebe finde sich in konkreten Tatsachen. Jesus ermahne die Seinen: „‚Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt“ (Mt 7,21), jene die meine Gebote gehalten haben“:


„Das heißt: wahre Liebe ist konkret, sie ist in den Werken, sie ist eine beständige Liebe. Sie ist keine einfache Begeisterung. Oftmals ist sie auch eine schmerzhafte Liebe: denken wir an die Liebe Jesu, als er das Kreuz trägt. Doch die Werke der Liebe sind jene, die Jesus uns im Abschnitt aus dem 25. Kapitel des Matthäusevangeliums lehrt V. 31-46). Doch wer liebt, tut dies: das Protokoll des Gerichts. Ich war hungrig, du hast mir zu essen gegeben, usw. Das Konkrete. Auch die Seligpreisungen, die das ‚pastorale Programm’ Jesu darstellen, sind konkret“.

Eine der ersten Häresien des Christentums, betonte Franziskus, sei jene des gnostischen Denkens gewesen, das von einem fernen Gott gesprochen habe, ohne etwas Konkretes. Die Liebe des Vaters dagegen sei konkret gewesen. Er habe seinen Sohn gesandt, der Mensch geworden sei, um uns zu retten.

Das zweite Kriterium der wahren Liebe bestehe darin, dass sie sich mitteile und nicht isoliert bleibe. Die Liebe schenke sich selbst und empfange, es verwirkliche sich jener Austausch, der zwischen dem Vater und dem Sohn ist, „eine vom Heiligen Geist gewirkte Kommunikation“:

„Es gibt keine Liebe ohne sich auszutauschen, ohne zu kommunizieren. Es gibt keine isolierte Liebe. Einer von euch aber könnte mich fragen: ‚Aber Pater, die Mönche und die Klausurschwestern sind doch isoliert’. Doch sie kommunizieren... und sogar viel: mit dem Herrn, auch mit jenen, die kommen, um ein Wort Gottes zu finden... Die wahre Liebe kann sich nicht isolieren. Wenn sie isoliert ist, dann ist es keine Liebe. Dann ist das eine spiritualistische Form des Egoismus, in sich selbst verschlossen bleiben und den eigenen Vorteil suchen... Das ist Egoismus!“.

In der Liebe Jesu bleiben bedeute daher, etwas zu tun, es bedeute die Fähigkeit, sich mitzuteilen, in einen Dialog zu treten, sowohl mit dem Herrn als auch mit den Brüdern und Schwestern:

„Das ist so einfach. Aber es ist nicht leicht. Denn der Egoismus, das Eigeninteresse: sie ziehen uns an, und sie ziehen uns an, damit wir nicht handeln, damit wir uns nicht mitteilen. Was sagt der Herr all jenen, die in seiner Liebe bleiben werden? ‚Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird’ (Joh 15,11). Der Herr, der in der Liebe des Vaters bleibt, ist von Freude erfüllt, ‚und wenn ihr in meiner Liebe bleibt, wird euere Freude vollkommen sein’: eine Freude, die so oft zusammen mit dem Kreuz kommt. Doch jene Freude – Jesus selbst hat es uns gesagt –wird euch keiner nehmen können“.

Franziskus beschloss seine Betrachtungen mit einem Gebet: „Der Herr schenke uns die Gnade der Freude, jener Freude, die die Welt nicht geben kann“.

Dem Autor auf Twitter folgen!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 garmiscj 7. Mai 2015 

Wunderbare Worte

Diese Worte des Heiligen Vaters verdeutlichen wie immer, welches Geschenk uns der Herr mit Franziskus gemacht hat. Ich höre immer wieder, auch aus meinem Bekanntenkreis, dass dieser Papst nicht der Richtige ist. Er würde die Kirche spalten, die Konservativen aus dem Vatikan schmeißen, wäre evtl. Freimaurer oder gar vom Bösen eingesetzt.
So ein Unfug - wir haben nach Benedikt dem Großen einen weiteren wunderbaren Papst bekommen!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz