Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Ungarn fordert die mächtigen Vertreter der 'Kultur des Todes' heraus

22. Dezember 2014 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die ungarische Delegation wagte, bei der UNO die mächtigen Vertreter der „Kultur des Todes“ herauszufordern und sich ohne Halbheiten für das Leben einzusetzen. Was war geschehen? Ein kath.net-Klartext von Bischof Andreas Laun


Salzburg (kath.net) Tor, Tor, Tor rief vor Jahren der Reporter, sich überschlagend vor Begeisterung, in Cordoba beim Sieg der österreichischen Fußballer über Deutschland, und ganz Österreich jubelte mit! Jetzt müsste man „Sieg, Sieg, Sieg“ rufen und jubeln über die Ungarn, weil es die ungarische Delegation bei der UNO wagte, die mächtigen Vertreter der „Kultur des Todes“ herauszufordern und sich ohne Halbheiten für das Leben einzusetzen. Was war geschehen?

Mr. Kőrösi, Minister Balog, Mr. Novak, die ganze ungarische Delegation in den Vereinten Nationen übernahmen auf der Gipfelkonferenz des „Politischen Netzwerkes für Werte“ in New York die Führung, und traten klar und eindeutig für die Familie ein. Sie unterstrich die Bedeutung der Familie für eine nachhaltige Entwicklung der Welt. Der Minister bezeichnete die Familie als den bedeutendsten Reichtum Ungarns und sagte den Delegierten in der Versammlung: Ungarn bemüht sich, die Personalität und Würde aller menschlicher Wesen von der Zeugung an zu verteidigen. Dabei konnte er auf die Ungarische Verfassung verweisen, in der es heißt: „Die menschliche Würde darf nicht verletzt werden. Der Fötus muss vom Augenblick der Zeugung an geschützt werden.“ Der Minister stellte auch klar: Ungarn setzt sich für die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau ein, zumal sie auch der beste Struktur für Kinder ist.


Wahrhaftig, ein atemberaubender Erfolg, wenn man dazuhält: Mehr als 60 Parlamentarier aus 20 Ländern von Afrika, Südamerika, Nord- Amerika und Europa kamen zusammen und zeichneten zusammen die Erklärung über die „Rechte der Familie“ die erklärt: „Die Familie ist das natürliche Fundament der Gesellschaft“ Und "jeder Mensch hat das angeborene Recht auf Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.“ Das erinnert im Wesentlichen an das, was der hl. Papst Johannes Paul II. in seiner „Charta der Familienrechte (Familiaris Consortio 46) aufgezählt hat!

Aber, wenn das nun Politiker tun und noch dazu solche, die aus einem von der weltweit herrschenden linken Mehrheit gehassten und verleumdeten, kleinen Land wie Ungarn kommen und dann von vielen anderen offen unterstützt werden, glaubt man zu träumen: Das Licht der Wahrheit bricht durch, Politiker zeigen Mut, der Hausverstand erobert sich die Öffentlichkeit zurück, dieser Hausverstand, den die Gender-Ideologie seit Jahren der Lächerlichkeit preisgegeben hat. Das Ereignis erinnert an den tiefsinnigen Satz: „Die Wahrheit kann untergehen, aber sie ertrinkt nicht!“

Ja, die Ungarn haben der Welt einen Sieg gebracht, und alles wird jetzt davon abhängen, dass man die Ungarn nicht allein lässt, wenn sich die andere Seite an ihnen zu rächen versuchen wird, denn das wird sie sicher tun. Auch die Kirche muss an ihrer Seite stehen!

Wir dürfen der Dauer-Verleumdung der Ungarn nicht Glauben schenken. Mag schon sein, dass die Ungarische Regierung da und dort Fehler macht, aber diese sind gering gemessen an den Fehlern und Menschenrechts-Verletzungen ihrer Gegner! Vor allem: Der jetzige Ministerpräsident Orban ist nicht nur nicht moralisch fragwürdig, sondern im Gegenteil: Mir ist von keinem anderen heute lebenden Politiker eine so klare, menschlich stimmige, christliche Rede bekannt wie diejenige, die Orban in Madrid 2012 gehalten hat. Einer seiner Kernsätze stammt von Schuhmann, einem der „Väter“ des vereinten Europas: „Es wird entweder ein christliches Europa, oder gar keines geben.“ Dafür kämpfen Orban und seine Regierung. Ein Geschenk für Europa. Das, was kürzlich in NY geschah ist aus dieser Sicht gut zu verstehen! Wir Österreicher, aber auch die anderen umliegenden Länder könnten nichts Besseres tun als dem Ungarischen Beispiel zu folgen!

kath.net-Buchtipp
Klartext III
Dialog mit dem Zeitgeist
Von Andreas Laun
Taschenbuch, 104 Seiten
2014 Dip3 Bildungsservice Gmbh
ISBN 978-3-902686-59-6
Preis 8.90 EUR
Leicht bestellbar im kathShop, lieferbar auch durch jede Buchhandlung

Bischof Andreas Laun - Über die Bekehrung



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 alexius 22. Dezember 2014 

Deshalb Vollmitgliedschaft für Länder, welche Familie so wie Ungarn fördern

Es ist zu hoffen, das weitere Neu-Mitglieder der EU diese Haltung Ungarns teilen werden und so innerhalb dieser Organisation zu einer Wende führen können.


9

0
 
 Elija-Paul 22. Dezember 2014 
 

Dank an Ungarn!

Werde morgen früh in der Ungarnkapelle im Aachener Dom dem Herrn Dank sagen für den Mut der ungarischen Politiker!


12

0
 
 Richelius 22. Dezember 2014 
 

Danke an die Ungarn!
Aber dennoch: Vorsicht vor Orban: Er gehört zu denen, die den ungarischen Nationalismus noch nicht überwunden haben.


1

0
 
 queenie 22. Dezember 2014 
 

Kirche

und politische und religiöse Autoritäten und Entscheidungsträger
müssen hier eine Allianz schmieden.
So ziemlich alle Religionen dürften dies unterschreiben und mitmachen.


5

0
 
 speedy 22. Dezember 2014 
 

lieber Gott beschütze die Ungarn, uns steh ihnen bei, heiliger Erzengel michael beschütze und verteidige Ungarn, liebe muttergottes breite deinen Mantel über Ungarn, besonders bitte ich dich für diese Politiker bei der uni


23

0
 
 padre14.9. 22. Dezember 2014 

Der Fötus muss vom Augenblick der Zeugung an geschützt werden.“

DANKE an die ungarische Delegation!
Die Ungarn haben schon 1989 das Tor in die Freiheit aufgeschlagen, vielleicht diesmal ein noch größeres.
Dank auch an Bischof Laun!


25

0
 
 bernhard_k 22. Dezember 2014 
 

Vergelt's Gott lieber Bischof Laun!


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ungarn

  1. Diplomat Eduard Habsburg: Papst versteht ungarische Migrationspolitik
  2. Budapester Kardinal Erdö verteidigt Weltkongress-Verschiebung
  3. Ungarns Bischöfe äußern sich zu "drängendsten" sozialen Problemen
  4. Anzahl kirchlicher Schulen in Ungarn seit 2010 verdoppelt
  5. Merkel und Orban erinnern an Flucht von DDR-Bürgern vor 30 Jahren
  6. Importierter Antisemitismus aus der muslimischen Welt
  7. Vorgeschobene und echte Gründe für Verteufelung von Viktor Orban
  8. Hilfe für Nahost-Christen: Melkiten-Patriarch Absi dankt Ungarn
  9. Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung
  10. Ungarn finanziert ein Jahr lang drei Krankenhäuser in Syrien








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz