10 Dezember 2014, 09:30
Verwaltungsgericht Graubünden hebt Urteil gegen Bistum Chur auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Chur'
Das Verwaltungsgericht hat das Urteil der Rekurskommission der „Katholischen Landeskirche von Graubünden“ zum Fall „adebar“ aufgehoben, da diese den Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt hat.

Chur (kath.net) Durch die „Katholische Landeskirche von Graubünden“ wird das Bistum Chur seit mehreren Jahren gegen seinen Willen mit einer Organisation in Verbindung gebracht, die der katholischen Lehre in verschiedener Hinsicht zuwiderhandelt. Es geht um die Grundsatzfrage, ob es in der Schweiz zulässig ist, dass eine staatskirchenrechtliche Körperschaft entgegen ihrer eigenen Zwecksetzung eine Organisation wie „adebar“ unterstützt, die in mehreren Tätigkeitsfeldern im offenen Widerspruch zur kirchlichen Lehre handelt. Jetzt hat das Verwaltungsgericht des Kantons Graubünden das Urteil der Rekurskommission der „Katholischen Landeskirche von Graubünden“ zum Fall „adebar“ aufgehoben. Das Verwaltungsgericht hält fest, dass die Rekurskommission mit ihrem Urteil vom 2. Oktober 2013 den in der Schweizer Bundesverfassung (Art. 29, Abs. 2) garantierten Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt hat. Das Bistum Chur fühlt sich dadurch in seiner Haltung bestätigt. Dies gab das Bistum Chur bekannt.

Werbung
christenverfolgung


Gemäss Verwaltungsgericht hat sich die Rekurskommission nur unzulänglich mit den Argumenten des Bistums befasst, die Begründungspflicht verletzt und somit das rechtliche Gehör nicht gewährt. Deshalb wird das vorinstanzliche Urteil aufgehoben und die Rekurskommission angewiesen, sich mit den Argumenten des Bistums auseinanderzusetzen und neu zu entscheiden.

Bereits im Oktober 2013 hatte das Bistum festgehalten, dass die Rekurskommission im Fall „adebar“ eine rechtliche Klärung verunmöglicht habe (Beilage 1). Im Oktober 2014 hatte Generalvikar Martin Grichting auf weitere Verfahrensmängel hingewiesen (Beilage 2). Der Bischof von Chur, Vitus Huonder, hofft nach wie vor auf eine rechtliche Klärung im Fall „adebar“.

Die „Familienberatungsstelle“ „adebar“ betrachtet entgegen der Lehre der katholischen Kirche Abtreibung als eine Option und propagiert diese Haltung etwa im Rahmen ihrer Beratungen zu Schwangerschaft, Prävention und Pränataldiagnostik. Die katholische Landeskirche Graubünden spendet dem Beratungszentrum Adebar gegen den Willen von Bischof Huonder jährlich 15.000 Franken.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (46)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (39)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (31)

Mangel, der an die Substanz geht (31)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (27)

Wohin man schaut: Skandale (22)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (18)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)