20 September 2014, 19:30
Lebensmarsch: Bundestagsabgeordneter von ZDF-Mitarbeitern gestoßen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Marsch für das Leben: MdB Hubert Hüppe wurde von ZDF-Mitarbeitern mutwillig gestoßen, von einer weiteren Person wurde er mit einem Farbbeutel attackiert.

Berlin (kath.net/idea/red) Der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe (Foto) war auf dem Marsch für das Leben in Berlin von zwei Mitarbeitern der ZDF-Satiresendung „Heute-Show“ mutwillig gestoßen worden. Außerdem war er von einer weiteren Person mit einem Farbbeutel attackiert worden. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete ist stellvertretender Vorsitzender der „Christdemokraten für das Leben“ und war von 2009 bis 2013 Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Im Begleitprogramm der Kundgebung war Hüppe einer der Redner gewesen.

Werbung
christenverfolgung


Auch sonst trafen die Anliegen der pro-Life-Kundgebung nicht nur auf ungeteilte Zustimmung. Während sich einerseits immer wieder zufällig vorbeikommende Passanten spontan der Kundgebung anschlossen, versuchten andererseits auch Gegendemonstranten für ihre Anliegen Aufmerksamkeit zu erhaschen. Auf den Plakaten der rund 300 Gegendemonstranten standen Parolen wie „Hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben“, „Gegen Christus“ oder „Heil Satan“. Mehrere Male gelang es den Gegendemonstranten, den Zug kurzzeitig aufzuhalten. Linke Störer entrissen den Teilnehmern des „Marsches für das Leben“ weiße Holzkreuze, beschimpften oder bespuckten sie. Weibliche Lebensschützer beklagten, von Störern unsittlich berührt worden zu sein. Die Polizei nahm mehrere Linksextremisten nach Angriffen fest.

Der Marsch für das Leben wurde dieses Jahr zum zehnten Mal abgehalten. Die Teilnehmerzahl steigt weiter stetig an, dieses Jahr kamen 5.000 Unterstützer zu der Veranstaltung. Die Kundgebung steht unter dem Motto „Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie!“. Papst Franziskus sandte den Lebensschützern ein Grußwort, kath.net hat berichtet. Grußworte sandten u.a. auch Gerhard Kardinal Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Rainer Maria Kardinal Woelki sowie weitere Bischöfe und prominente katholische Laien. Unterstützt wird der Marsch außerdem von Persönlichkeiten aus dem evangelischen Raum und aus der Politik. Sämtliche Grußworte finden sich auf der Homepage des Marsches für das Leben.

Der Bundestagsabgeordnete Hüppe hat inzwischen gegenüber kath.net detailliert geschildert, wie die Auseinandersetzung vor sich gegangen war: MdB Hüppe: 'Ich wurde von Mitarbeitern des ZDF körperlich angegangen'.

EWTN Reporter - Marsch für das Leben - Redebeitrag des Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe




Foto Hüppe © http://www.huberthueppe.de

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (58)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (41)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (38)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (32)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (23)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (21)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (21)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (20)

Ungeborenes Kind bei Messerattacke durch Asylwerber ermordet (16)

Sternsinger: Kein Platz bei Louis Vuitton in Kitzbühel (14)

Papst warnt eindringlich vor Spaltung der Gesellschaft (13)