27 März 2003, 12:12
Phänomenologie: 'Intellektuelle Nächstenliebe gegenüber dem Menschen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Papst'
Papst Johannes Paul II. gab eine Audienz für eine Delegation des Weltinstitutes für Phänomenologie.

Vatikan (www.kath.net / zenit) Als "eine Art intellektuelle Liebeshaltung (Caritas) dem Menschen und der Welt gegenüber", das heiße auch "seitens des Gläubigen Gott gegenüber" bezeichnete Papst Johannes Paul II. die philosophische Richtung der Phänomenologie. Sie zählt zur Leidenschaft des intellektuellen Lebens des Papstes. Am Samstag empfing er die Delegation des Weltinstitutes für Phänomenologie aus Hanover/USA in Audienz. Anlass des Rombesuches war die Vorstellung des Buches "Die Phänomenologie in der Welt. Grundlagen, Ausbreitung, Dynamik, Verpflichtung. Eine Anleitung zu Forschung und Studium" ("Phenomenology World-Wide. Foundations - Expanding - Dynamics - Life Engagements. A guide for research and study").

Werbung
Messstipendien

Im Jahre 1953 verteidigte Karol Wojtyla seine Doktorarbeit "Evaluation der Möglichkeiten, eine christliche Ethik auf der Grundlage des Systems von Max Scheler zu schaffen". Dieser deutsche Philosoph (1874-1928) wird als einer der herausragendsten Schüler des Vaters der Phänomenologie betrachtet - Edmund Husserl (1859-1938). In seiner Ansprache hob der Papst die Bedeutung des philosophischen Beitrags Husserls hervor, dem es ein Anliegen war, "dass eine Forschungsgemeinschaft entstünde, um aus verschiedenen sich ergänzenden Blickwinkeln das Problem Welt, Mensch und Leben zu behandeln".

Edith Stein, die spätere Schwester Teresa Benedikta vom Kreuz (1891-1942), die der Papst zur Mitpatronin Europas erklärte, war persönliche Assistentin Husserls und besuchte Kurse Schelers. "Ich danke euch, dass ihr mir ermöglicht habt, an diesem faszinierenden Unternehmen teilzuhaben, das bereits in meinen Studien und in meiner Dozententätigkeit begann und sich später in den folgenden Lebensabschnitten und während meines Hirtenamtes fortgesetzt hat", sagte der Papst. Er bezeichnete die Phänomenologie als "einen Denkstil, der eine intellektuelle Beziehung zur Wirklichkeit herstellt, von der man ja die wesentlichen und konstitutiven Züge erfassen will, ohne dabei Vorurteilen und Vereinfachungen zu verfallen".

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (48)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (38)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (36)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)