Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

James Foley, der Rosenkranz und ein Anruf von Papst Franziskus

22. August 2014 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Journalist James Foley wurde 2012 von der radikal-islamistischen Gruppe ‚Islamischer Staat’ entführt und vor wenigen Tagen enthauptet. Er und seine Familie fanden während der Zeit Kraft im Glauben. Und gestern kam ein Anruf von Papst Franziskus


Rochester (kath.net/CNS/jg)
Der katholische Glaube und das Gebet waren und sind eine wichtige Stütze für die Familie des ermordeten amerikanischen Journalisten James Foley.

Foley wurde von der radikal-islamistischen Gruppe „Islamischer Staat“ (IS) vor wenigen Tagen enthauptet. Die Organisation stellte ein Video, das den Mord zeigt, ins Internet.

Der Journalist war bereits Ende 2012 in Syrien verschwunden. Die dramatischen Ereignisse um seinen Sohn hätten seinen Glauben sogar vertieft, sagte James’ Mutter Diane bei einer Gebetswache im April 2013.

Nun muss die Familie den Tod des Sohnes verkraften. Paul Gousse, der Priester der die Pfarre der Familie Foley betreut, war am Tag an dem James’ Tod bekannt gegeben wurde, für etwa 45 Minuten im Haus der Familie.


„Er gab sein Leben als er der Welt das Leid der syrischen Bevölkerung zeigen wollte“, heißt es in einer Erklärung der Familie auf Facebook, in der die Entführer auch aufgefordert werden, ihre Geiseln frei zu lassen. „Wie Jim (James Foley, Anm.) sind sie unschuldig. Sie haben keinen Einfluss auf die amerikanische Politik im Irak, in Syrien oder irgendwo sonst auf der Welt“, schreibt die Familie Foley wörtlich. IS hat die Ermordung Foleys als Vergeltung für Luftangriffe des US-Militärs auf Stützpunkte der Gruppe bezeichnet.

Foley war bereits 2011 für 45 Tage in Libyen in Gefangenschaft geraten. Damals hatte das Gebet des Rosenkranzes ihm und einer Mitgefangenen geholfen Kraft und Zuversicht in dieser Ausnahmesituation zu finden.

Am gestrigen Donnerstag kam es noch zu einem überraschenden Anruf. Papst Franziskus selbst hat die Eltern angerufen und ihnen am Telefon Trost gespendet.


Setzen Sie ein Zeichen der Solidarität mit verfolgten Christen, bestellen Sie jetzt das neue "NUN"-T-Shirt bei kath.net. Reinerlös geht an die Irak-Hilfe von "Kirche in Not": Im KATHSHOP bestellen!

EWTN: Schweigemarsch in Köln für Verfolgte Christen im Irak


NUN - Das T-Shirt der Nazarener bei KATH.NET



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 qowiboy 25. August 2014 
 

tägliches Kurzgebet um 18:30

@alle
seit vor einigen Tagen der Papst zu einem "einmaligen" Gebet für die Verfolgten um 18:30 aufgerufen hat (oder zumindest scheint es mir so, wenn nicht bitte um Korrektur) haben wir in meiner Familie dies nun täglich weitergepflegt, somit also meiner aus vielzähligen Vorschlägen: alle wären herzlich eingeladen zu dieser Uhrzeit (18:30) 1x Vaterunser, 1x Ave Maria und 1x Ehre-sei (Gloria) in Gedenken der Verfolgten in der Levante zu beten. Wer macht mit?


2

0
 
 priska 22. August 2014 
 

Angelus

Marienzweig, sehr guter Vorschlag ich bin dabei!


6

0
 
 Marienzweig 22. August 2014 

@priska

Danke für Ihre Worte!
Sie haben ganz recht!
Jedes Leben ist wertvoll.
Das Leben eines Christen, eines Jesiden im Irak, das Leben eines Christen in Syrien genauso wie das Leben eines amerikanischen Reporters.
Die Todesangst, das Grauen, der Schmerz und das Leid der Betroffenen können wir uns vermutlich gar nicht vorstellen.

Mein Vorschlag:
Wie wäre es, wenn wir alle uns zum mittäglichen, oder auch des morgendlichen oder abendlichen Angelus zusammentun würden und für die verfolgten Christen im Nordirak beten und auch die Jesiden darin einschließen würden?
Ähnliches möchte ich auch in unserer Pfarrgemeinde vorschlagen und hoffe auf Zustimmung.


10

0
 
 priska 22. August 2014 
 

Tausende Christen

Wir wollen die anderen auch nicht vergessen, sicher wollen wir für den Journalisten beten der so grausam umgebracht worden ist, aber tausende Christen sind genau so umgebracht worden!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Zeugnis

  1. Bekannter Football-Spieler: Pornografiesucht mit „Gnade Gottes“ überwunden
  2. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  3. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  4. "Gott hat alles in der Hand und wir sollten diese öfters waschen"
  5. "Deshalb brauchen wir alle Christus"
  6. Im Land, wo der Pfeffer wächst
  7. 'Das größte Geschenk, das wir haben können, ist die Vergebung'
  8. Im Gefängnis sprach Jesus zu mir
  9. 557 Tage als Geisel im Jemen
  10. Gott, mein Herz ist voller Zuversicht - Musicalstar mit Bibelsprüchen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz