24 Juli 2014, 09:30
Katholisches Bekenntnis führt innerkirchlich zu großen Schwierigkeiten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Innsbruck'
Vor einigen Wochen wurde Thomas Ladner als Religionslehrer suspendiert. In einem Brief an Diözesanbischof Manfred Scheuer setzt er sich mit den Vorwürfen gegen seine Person und seinen Unterricht auseinander.

Innsbruck (kath.net/jg)
Pfarrkooperator Thomas Ladner, der im Juni als Religionslehrer suspendiert worden ist, weist in einem Brief an Diözesanbischof Manfred Scheuer die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.

Das Bischöfliche Schulamt der Diözese Innsbruck hat dem in der Gemeinde beliebten Pfarrkooperator und Religionslehrer mitgeteilt, dass er ab September 2014 keinen Religionsunterricht an den Volksschulen erteilen dürfe. Kath.net hat berichtet. Ladner hat sich nun brieflich an seinen Diözesanbischof gewendet und seine Sicht der Dinge dargestellt.

Werbung
irak


Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe machten ihn „traurig und sprachlos“, schreibt Ladner wörtlich in dem kath.net vorliegenden Brief. Die meisten seien so allgemein formuliert, „dass man darüber nur den Kopf schütteln“ könne. Den wahren Grund für seine Suspendierung sieht er darin gar nicht angesprochen. Nachdem er ich mit einigen konkreten Vorwürfen auseinander gesetzt hat schreibt er: „Nach meiner persönlichen Wahrnehmung verbirgt sich hinter den Vorwürfen des Bischöflichen Schulamtes ein ganz anderes Problem.“ Das Schulamt werte seinen Unterricht als „äußerst konservativ und gestrig“ und „nicht mehr zeitgemäß“ zitiert er aus den Briefen, in dem ihm seine Suspendierung mitgeteilt und begründet wurde. Diese Behauptungen würden allerdings nicht konkretisiert, fährt Ladner fort. Was der Schulamtsleiter unter „konservativ“, „gestrig“ und „nicht mehr zeitgemäß“ verstehe, bleibe offen, kritisiert er.

Er sei in Wahrheit wegen seiner Treue zum katholischen Glauben suspendiert worden. Ein Vorwurf, auf den der Priester in seinem Brief eingeht, tendiert in diese Richtung: Er habe in seinem Unterricht von Hölle, Fegefeuer und dem Teufel gesprochen. Diese Glaubenswahrheiten seien auch von Jesus häufig verkündet worden, entgegnet Ladner. Er habe diese Themen in der Schule nur äußerst selten behandelt. Aber wenn die Kinder nach der Existenz des Teufels fragen würden, könne er diese nicht verneinen, schreibt er.

An Fällen wie seinem würden viele Menschen sehen, dass ein klares katholisches Bekenntnis auch innerhalb der Kirche zu großen Schwierigkeiten führen könne. Andererseits blieben Priester und Religionslehrer, die Irrlehren verbreiten und zum Ungehorsam aufrufen würden, weitgehend unbehelligt, kritisiert Ladner.

Kath.net hat in dieser Sache bei Bischof Scheuer angefragt und wird weiter berichten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst liest "zum Schutz seiner Gesundheit" keine kritischen Blogs (85)

Marx: „Von Segnung homosexueller Paare habe ich nicht gesprochen“ (61)

Kardinal Kasper: Franziskus ist ein prophetischer Papst (46)

Das Ärgernis der Vergeschichtlichung der Wahrheit (44)

Burger, Fürst widersprechen Marx: Keine Segnung für Homopaare! UPDATE! (33)

3 x Fake-News bei Spiegel-Bericht über Laun - Keine Schönborn-Antwort (27)

"Die Zulassung zur Kommunion wird zur Regel werden" (22)

Papst empfiehlt Priestern in Midlife-Crisis Buch von Anselm Grün (21)

„CDU braucht dringend inhaltliche und personelle Neuausrichtung“ (20)

Junge Schänder einer Marienfigur müssen Mohammeds Marien-Lob lernen (19)

Kardinal Schönborn: Kritik an Bischof Laun, Schweigen zu Homo-Segnung (19)

Kardinal Cupichs Amoris-laetitia-Seminare mit umstrittenen Referenten (18)

Viktor Orbán: "Das Christentum ist Europas letzte Hoffnung" (16)

Wegen Grippewelle: Kein Weihwasser, keinen Friedensgruß (16)

Kirche – das sind die Freundinnen und Freunde Jesu (15)