15 Juli 2014, 08:30
Mittelständler klagen über Bürokratie bei Kirchensteuer-Einzug
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirchensteuer'
Während Banken, Sparkassen und Versicherungen für Privatkunden die Kirchensteuer auf Kapitalerträge künftig automatisch abführen, müssen sich viele Mittelständler auf ein aus sieben Schritten bestehendes Verfahren einstellen.

Frankfurt (kath.net/KNA) In den rund 600.000 Kapitalgesellschaften und Genossenschaften gibt es Widerstände gegen die neue Form des Kirchensteuer-Einzugs. Während Banken, Sparkassen und Versicherungen für Privatkunden die Kirchensteuer auf Kapitalerträge künftig automatisch abführen, müssen sich laut einem Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Montag) viele Mittelständler auf ein aus sieben Schritten bestehendes Verfahren einstellen. Die neue Regelung soll ab 2015 greifen und betrifft unter anderem die Ausschüttungen von Kapitalgesellschaften und Genossenschaften.

Werbung
Franken1


Dem Bericht zufolge müssen sich die Unternehmen jedes Jahr bis zum 31. August einer Abfrage bei der Datenbank des Bundeszentralamts für Steuern stellen. Die Registrierung und Zulassung zum Kirchensteuerabzugsverfahren treffe auch diejenigen, die nicht Mitglied einer Kirche seien. Im Extremfall müsse zudem ein Gesellschafter-Geschäftsführer einer Ein-Personen-Personen-GmbH für sich selbst die Regelabfrage durchführen, so der Präsident der Bundessteuerberaterkammer Horst Vinken. Das sei aus unternehmerischer Sicht nicht praktikabel, monierte der Experte. «Entbürokratisierung sieht anders aus.»

Ähnlich äußerte sich der Präsident des Deutschen Steuerberaterverbands, Harald Elster. «Statt dass die Finanzverwaltung auf ihr aktuelles System aufsetzt, müssen nun die Unternehmen und die Beraterschaft die technischen und organisatorischen Abläufe mit ihren finanziellen und personellen Ressourcen schaffen.» Zwar gebe es seitens des Bundesfinanzministeriums erste Erleichterungen. Aber für eine grundsätzliche Regelung sei der Gesetzgeber gefordert. Zuvor hatten laut F.A.Z. bereits acht Spitzenverbände der Wirtschaft in einem Brief an das Bundesfinanzministerium Nachbesserungen gefordert.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz? (122)

‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’ (29)

US-Präsident Trump kündigt Teilnahme am March for Life an! (24)

Kritisieren unerwünscht (24)

Bischof Küng weist Vorwurf sexuellen Übergriffs zurück (21)

Papst will Rolle von Ehepaaren in der Kirche stärken (20)

„Ohne Menschenfurcht unseren katholischen Glauben öffentlich bekennen“ (19)

Er kam, sprach und schrieb Pro-Life-Geschichte! (19)

Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst (18)

„Sag den Menschen: Der Papst ist mit euch!“ (15)

Abtreibung – das globale Blutbad im Blutrausch der Welt (15)

Stift Heiligenkreuz bestürzt über Missbrauchsvorwürfe gegen Pater (14)

„Kultursensibel“ statt Kindergartenfasching (13)

Bildungspolitische Katastrophe in unseren Klassenzimmern (11)

„Da spaltet gar nix bei der Jodelsynode“ (11)