Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Ein journalistischer Märtyrer

30. Juni 2014 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vor 80 Jahren brachten die Nazis Fritz Gerlich in Dachau um. Von Christoph Renzikowski (KNA)


München (kath.net/KNA) Die bloße Beseitigung genügte ihnen nicht: Nachdem die Nazis den katholischen Münchner Publizisten Fritz Gerlich in einer Nacht- und Nebelaktion am 30. Juni 1934 aus dem Münchner Polizeigefängnis ins Konzentrationslager Dachau gebracht und dort erschossen hatten, wurde er mit anderen Mordopfern verbrannt und anonym beigesetzt. Der Witwe schickten sie nur die Brille ihres Mannes, Wochen später, Blut klebte noch am Gestell. Vom verhassten Gegner sollte so wenig wie möglich zurückbleiben.

Jahrzehntelang sah es so aus, als hätten Adolf Hitler und seine Schergen auch über das Ende ihrer Schreckensherrschaft hinaus dieses Ziel erreicht. Gerlich war keine Größe in der Erinnerung an den Widerstand im Dritten Reich. Der kühne Versuch, Hitler mit einer zum Kampforgan umgeformten Wochenzeitung unter dem Titel «Der Gerade Weg» zu stoppen, noch bevor er an die Macht kommt, blieb seltsam unbeachtet. Gerlichs Nachlass war in alle Winde verstreut und ist bis heute nicht vollständig erschlossen.

Historiker und auch die Kirche interessierten sich lange nicht sonderlich für den prophetischen Querkopf. Doch seit einigen Jahren ändert sich das. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer, der Gerlich schon seit Studienzeiten verehrt, ließ beim jüngsten Katholikentag kaum eine Gelegenheit aus, an den unbeugsamen Publizisten zu erinnern. Er wird an dessen Todestag in Konnersreuth einen Gedenkgottesdienst feiern.


In dem oberpfälzischen Dorf hatte Gerlich die ekstatische Mystikerin Therese Neumann Ende der 1920er Jahre kennengelernt. Er war gekommen, sie als Schwindlerin zu entlarven. Doch dann leitete die Begegnung seine Konversion zur katholischen Kirche ein. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx verleiht am kommenden Montag zum dritten Mal einen nach Gerlich benannten Filmpreis. Und vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass in seinem Ordinariat Vorprüfungen zur Einleitung eines Seligsprechungsverfahrens begonnen haben. Dafür hatten sich katholische Journalistenvereine schon vor neun Jahren verwendet. Heribert Prantl, vielfach ausgezeichneter Innenpolitikchef der «Süddeutschen Zeitung», nannte Gerlich bei einer Gedenkveranstaltung vor einem Jahr einen «journalistischen Märtyrer». Der Publizist sei «das Gewissen in einer Zeit der Gewissenlosigkeit» gewesen und habe seinen Glauben ernster genommen «als nicht wenige kirchliche Würdenträger».

Nun also möglicherweise ein Seligsprechungsverfahren. Kenner der Prozedur räumen Gerlich gute Chancen ein. Denn bei Märtyrern braucht es nicht den Nachweis eines Wunders. Auch der Lebenslauf, der sonst penibel bis in die letzte Ecke durchleuchtet wird, spielt bei ihnen nur eine untergeordnete Rolle. Ausschlaggebend ist allein, ob der Betreffende aus Hass auf seinen Glauben getötet wurde. Persönliche Rachegelüste oder politische Gegnerschaft als Motiv wären dagegen nicht ausreichend.

Gerlich war alles andere als ein Tugendbold. Er verfügte über ein aufbrausendes Temperament. Unter Alkoholeinfluss konnte er rabiat werden. Der Münchner Zeitungshistoriker Paul Hoser kreidet ihm gar an, als Chefredakteur der «Münchner Neuesten Nachrichten» habe er in den frühen 1920er Jahren, damals noch unter deutschnationaler Flagge segelnd, mit seinen publizistischen Attacken einen ehemaligen bayerischen Minister, der Liberalen und Sozialdemokraten nahestand, in den Tod getrieben.

Zumindest am Ende seines Lebens war sich der streitbare Journalist seiner Unzulänglichkeiten bewusst. «Ich habe sicher mehr gefehlt als die meisten meiner Zeitgenossen und allerlei wieder gutzumachen», schrieb er. «Aber unser Herr und Heiland Jesus Christus wird dem Manne, der wegen der offenen Aussprache seiner Überzeugungen mit dem Strick um den Hals eines Tages zum letzten Urteil vor ihn hintritt, sicher vieles verzeihen.»

Sankt Michaelsbund - Kurzdoku über Fritz Gerlich (1883-1934), katholischer Widerstandskämpfer


Gedenken an Fritz Gerlich (Veranstaltung 2013) - Bischof Voderholzer, H. Prantl/Süddeutsche Zeitung und Münchner OB Ude


(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto von Gerlachs Schreibmaschine © Bistum Regensburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fink 30. Juni 2014 
 

Straßen nach Fritz Gerlich benennen !

Viele Straßen sind nach linken, sozialistischen Widerstandskämpfern ("Antifaschisten") benannt. Doch ich kenne keine "Fritz-Gerlich-Straße"!?


2

0
 
 Diasporakatholik 30. Juni 2014 
 

Liebe Paddel

ich gebe Ihnen durchaus recht.
Allerdings ist auch "nur" beten und ansonsten "Klappe halten", wie Sie es etwas abschätzig ausdrücken, durchaus besser als GAR NICHTS zu tun - also noch nicht einmal für ein Anliegen zu beten.
Die Sel. Mutter Theresa hat ihr großartiges Werk nur mit einer Schar stiller Beter in ihrem Rücken tun können.

Also in Abwandlung eines geflügelten Wortes:

"Verachtet mir die [stillen] Beter nicht!"


3

0
 
 Paddel 30. Juni 2014 

Märtyrer

Auch Gender Mainstreaming wird Märtyrer hervorbringen.
Es ist immer und immer wieder das Selbe. Die Stimmen derer die warnen, werden von der Masse ignoriert, auch von katholischen Würdenträgern.

Danke, Fritz Gerlich! Rein weltlich gesehen war es vergeblich. Für Dich war es der Gewinn einer unendlichen Glückseligkeit bei Gott.
Warum sind wir selbst oft so feige? Weil wir zu sehr weltlich denken?

Bischof Voderholzer sei gedankt, dass er diesen heiligmäßigen Mann gerade jetzt in den Fokus stellt.

Fritz Gerlich sei uns Vorbild und Ansporn.
Es heißt eben nicht: "Hände falten und Klappe halten." Nein, "Das Gebet ist unsere Kraftquelle für unser Handeln."


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Seligsprechung

  1. Vatikan erkennt Missionar aus Tirol als Glaubensvorbild an
  2. Heftiger Streit nach Absage der Seligsprechung von Erzbischof Sheen
  3. Vatikan verschiebt Seligsprechung von Erzbischof Fulton John Sheen!
  4. Seligsprechung von Fokolar-Gründerin Lubich einen Schritt weiter
  5. „Mindszenty hatte einen ungeheuer klaren Blick für Ungerechtigkeiten“
  6. Seligsprechungsprozess von Maria von Mörl
  7. Jesuiten gegen Focolarini: Die Seligsprechung von Chiara Lubich
  8. Slowakei: Erste Seligsprechungsfeier mit Kardinal Becciu
  9. Urteil im Rechtsstreit um Erzbischof Fulton Sheen
  10. 33-Tage-Papst Johannes Paul I. auf dem Weg zur Seligkeit








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz