30 Juni 2014, 08:30
Ein journalistischer Märtyrer
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Seligsprechung'
Vor 80 Jahren brachten die Nazis Fritz Gerlich in Dachau um. Von Christoph Renzikowski (KNA)

München (kath.net/KNA) Die bloße Beseitigung genügte ihnen nicht: Nachdem die Nazis den katholischen Münchner Publizisten Fritz Gerlich in einer Nacht- und Nebelaktion am 30. Juni 1934 aus dem Münchner Polizeigefängnis ins Konzentrationslager Dachau gebracht und dort erschossen hatten, wurde er mit anderen Mordopfern verbrannt und anonym beigesetzt. Der Witwe schickten sie nur die Brille ihres Mannes, Wochen später, Blut klebte noch am Gestell. Vom verhassten Gegner sollte so wenig wie möglich zurückbleiben.

Jahrzehntelang sah es so aus, als hätten Adolf Hitler und seine Schergen auch über das Ende ihrer Schreckensherrschaft hinaus dieses Ziel erreicht. Gerlich war keine Größe in der Erinnerung an den Widerstand im Dritten Reich. Der kühne Versuch, Hitler mit einer zum Kampforgan umgeformten Wochenzeitung unter dem Titel «Der Gerade Weg» zu stoppen, noch bevor er an die Macht kommt, blieb seltsam unbeachtet. Gerlichs Nachlass war in alle Winde verstreut und ist bis heute nicht vollständig erschlossen.

Werbung
afrika2


Historiker und auch die Kirche interessierten sich lange nicht sonderlich für den prophetischen Querkopf. Doch seit einigen Jahren ändert sich das. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer, der Gerlich schon seit Studienzeiten verehrt, ließ beim jüngsten Katholikentag kaum eine Gelegenheit aus, an den unbeugsamen Publizisten zu erinnern. Er wird an dessen Todestag in Konnersreuth einen Gedenkgottesdienst feiern.

In dem oberpfälzischen Dorf hatte Gerlich die ekstatische Mystikerin Therese Neumann Ende der 1920er Jahre kennengelernt. Er war gekommen, sie als Schwindlerin zu entlarven. Doch dann leitete die Begegnung seine Konversion zur katholischen Kirche ein. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx verleiht am kommenden Montag zum dritten Mal einen nach Gerlich benannten Filmpreis. Und vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass in seinem Ordinariat Vorprüfungen zur Einleitung eines Seligsprechungsverfahrens begonnen haben. Dafür hatten sich katholische Journalistenvereine schon vor neun Jahren verwendet. Heribert Prantl, vielfach ausgezeichneter Innenpolitikchef der «Süddeutschen Zeitung», nannte Gerlich bei einer Gedenkveranstaltung vor einem Jahr einen «journalistischen Märtyrer». Der Publizist sei «das Gewissen in einer Zeit der Gewissenlosigkeit» gewesen und habe seinen Glauben ernster genommen «als nicht wenige kirchliche Würdenträger».

Nun also möglicherweise ein Seligsprechungsverfahren. Kenner der Prozedur räumen Gerlich gute Chancen ein. Denn bei Märtyrern braucht es nicht den Nachweis eines Wunders. Auch der Lebenslauf, der sonst penibel bis in die letzte Ecke durchleuchtet wird, spielt bei ihnen nur eine untergeordnete Rolle. Ausschlaggebend ist allein, ob der Betreffende aus Hass auf seinen Glauben getötet wurde. Persönliche Rachegelüste oder politische Gegnerschaft als Motiv wären dagegen nicht ausreichend.

Gerlich war alles andere als ein Tugendbold. Er verfügte über ein aufbrausendes Temperament. Unter Alkoholeinfluss konnte er rabiat werden. Der Münchner Zeitungshistoriker Paul Hoser kreidet ihm gar an, als Chefredakteur der «Münchner Neuesten Nachrichten» habe er in den frühen 1920er Jahren, damals noch unter deutschnationaler Flagge segelnd, mit seinen publizistischen Attacken einen ehemaligen bayerischen Minister, der Liberalen und Sozialdemokraten nahestand, in den Tod getrieben.

Zumindest am Ende seines Lebens war sich der streitbare Journalist seiner Unzulänglichkeiten bewusst. «Ich habe sicher mehr gefehlt als die meisten meiner Zeitgenossen und allerlei wieder gutzumachen», schrieb er. «Aber unser Herr und Heiland Jesus Christus wird dem Manne, der wegen der offenen Aussprache seiner Überzeugungen mit dem Strick um den Hals eines Tages zum letzten Urteil vor ihn hintritt, sicher vieles verzeihen.»

Sankt Michaelsbund - Kurzdoku über Fritz Gerlich (1883-1934), katholischer Widerstandskämpfer




Gedenken an Fritz Gerlich (Veranstaltung 2013) - Bischof Voderholzer, H. Prantl/Süddeutsche Zeitung und Münchner OB Ude





(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto von Gerlachs Schreibmaschine © Bistum Regensburg







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papstaussagen mit schädlichen Folgen (71)

Kopftuch für alle Frauen 'aus Solidarität' (35)

AfD will Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt sehen (32)

Papstsager über 'Konzentrationslager': Kritik und Klarstellung (31)

FAZ kritisiert Kirchen-Proteste gegen die AfD (27)

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen (25)

Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen (22)

'Wenn das Brot, das wir teilen, ein Toastbrot ist' (22)

Kardinal Maradiaga greift ‚dubia’-Kardinäle scharf an (21)

Russland verbietet die Zeugen Jehovas (20)

'Unfassbar und abscheulich' (20)

Malteser, Kondome und eine 'Kongo-Pille' (14)

'Mich wundert die Einseitigkeit einiger unserer Kirchenvertreter' (13)

Kasper: Deutschland ist in Sachen Ehevorbereitung ein Entwicklungsland (12)

Erzbischof Schick: 'Wir müssen sagen, dass es auch Grenzen gibt' (12)