29 Mai 2014, 09:00
Marx bekräftigt Haltung der Bischöfe zu 'Donum Vitae'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Marx'
Aus seiner Sicht gebe es keine Möglichkeit zu einer «Übernahme in das kirchliche Programm», sagte Marx am Mittwoch in Regensburg.

Regensburg (kath.net/KNA) In der Debatte über die kirchlich nicht anerkannte Schwangerenkonfliktberatung «Donum Vitae» sieht der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, wenig Spielraum. Aus seiner Sicht gebe es keine Möglichkeit zu einer «Übernahme in das kirchliche Programm», sagte Marx am Mittwoch in Regensburg.

Werbung
ninive 4


Zugleich betonte der Münchner Erzbischof, Mitarbeiter von «Donum Vitae» dürften nicht aus der Kirche ausgegrenzt werden. Auch helfe es wenig weiter, die Diskussion für andere Zwecke zu instrumentalisieren. Er wolle das Gespräch innerhalb der gemeinsamen Konferenz der Bischöfe und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) fortführen. Marx äußerte sich auf der Vollversammlung des ZdK unmittelbar vor Beginn des Katholikentags in Regensburg.

Am Dienstag hatte die «Donum Vitae»-Vorsitzende Rita Waschbüsch die Bischöfe aufgefordert, ihre Haltung zu ihrer Organisation zu überprüfen. «Der Katholikentag ist ein besonderer Anlass, noch einmal darüber nachzudenken, ob der kirchliche Abgrenzungsbeschluss der Bischofskonferenz von 2006 wirklich zukunftsfähig ist», sagte Waschbüsch.

Das ZdK und das Bistum Regensburg hatten lange um eine Mitwirkung von «Donum Vitae» bei dem Christentreffen gerungen. Erstmals bei einem Katholikentag nimmt der Verein an einer Diskussion zur Schwangerenkonfliktberatung teil. Waschbüsch, die 1988 als erste Frau zur ZdK-Vorsitzenden gewählt worden war, bezeichnete die Gründung von «Donum Vitae» vor 15 Jahren als richtig. Tausende Kinder lebten, weil der Verein ihren Müttern Rat und Hilfe geboten habe.

«Donum Vitae» wurde 1999 von Katholiken gegründet, nachdem die Kirche in Deutschland auf Weisung von Papst Johannes Paul II. aus dem staatlichen System der Konfliktberatung ausgestiegen war. Nach Überzeugung der Kirchenleitung verdunkelt der Beratungsschein, der Voraussetzung für eine straffreie Abtreibung ist, das kirchliche Zeugnis für den Lebensschutz. Seither werden in kirchlichen Stellen keine Beratungsscheine mehr ausgegeben, anders als bei «Donum Vitae».


(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (97)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (21)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)