Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Berliner Christenverfolgung
  12. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  13. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  14. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  15. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?

Katholische Kirche exkommuniziert Vorsitzende von 'Wir sind Kirche'

22. Mai 2014 in Hot, 124 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martha Heizer hatte gemeinsam mit ihrem Mann regelmäßig Messfeiern simuliert. Jetzt hat Rom durchgegriffen und beide exkommuniziert - Theologische Fakultät Innsbruck: Heizer soll wegen fehlendem Studium auf Selbstbezeichnung "Theologin" verzichten


Rom (kath.net)
Die katholische Kirche hat die Vorsitzende der antirömischen Plattform „Wir sind Kirche“, Martha Heizer (67), und ihren Ehemann Gert exkommuniziert. Dies berichtet die "Tiroler Tageszeitung" am Donnerstag. Weil die beiden Tiroler regelmäßig Eucharistiefeiern simulierten, wurden sie wegen eines schweren Vergehens („delictum gravius“) mit der Exkommunikation belegt, d.h. sie wurden von den kirchlichen Sakramenten ausgeschlossen. Bischof Scheuer wollte gestern Abend das Dekret Roms übergeben, dies wurde von beiden aber zurückgewiesen. Die Vorsitzende der Plattform „Wir sind Kirche“ und Mitinitiatorin des Kirchenvolksbegehrens zeigte sich "erschüttert über die Vorgehensweise" Roms.


Bereits im Jahr 2011 wies Jozef Niewiadomski, Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck und Dogmatikprofessor, darauf hin, dass Frau Dr. Heizer zwar „in der medialen Öffentlichkeit ‚als Theologin‘ präsent“ sei. Eine solche Qualifizierung verleihe ihr „den Nimbus von Fachkompetenz, die sie allerdings - zumindest im akademischen Kontext - niemals erworben hat“. Niewiadomski wies darauf hin, dass Heizer „weder Theologie noch Religionspädagogik studiert“ hat, sondern sie war als promovierte Pädagogin „jahrelang als Assistentin im religionspädagogischen Bereich an der Theologischen Fakultät Innsbruck angestellt“. Der Dekan stellte wörtlich fest: „Ihre durchaus als wertvoll zu wertende pädagogische Tätigkeit an der Fakultät war aber durch systematische Kompetenzanmaßung in Sachen Theologie gekennzeichnet, ein Vorgang, der keineswegs durch entsprechende Bemühungen um das Studium legitimiert war. Die Tatsache, dass ihr von Seiten der Fakultät schon vor Jahren der Verzicht auf die Selbstqualifizierung als Theologin nahe gelegt wurde, weist auf das Konfliktpotenzial, das auch bei betroffener Person seinen Ursprung hat.“


Cartoon aus dem Blog "Echo Romeo": Exkommuniziert? Wir?



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 28. Mai 2014 
 

Niemand

@bederla
macht sich über sie lustig.
Und eine Lösung eines Problems wird es sowieso hier auf dieser Gesprächsseite nicht geben.
Sind sie ein Narzisst oder eine Frau die Priesterin werden möchte?
Entschuldigung, aber auf ihr Posting kann ich mir keinen Reim machen (ich weiß nicht worauf sie hinauswollen), und das meine ich ernst, ich mache mich nicht lustig.


2

0
 
 bederla 28. Mai 2014 
 

Kein Spaß

@Adson_von_Melk und mirjamvonabelin: Indem Sie sich über mich lustig machen, kommen wir der Lösung des Problems nicht näher. Mit dem sträflichen Vergraben großartiger Talente verliert die Kath. Kirche den Kontakt zu zahllosen, durchaus gottgläubigen Menschen. Wie lange will sie diesen Kurs noch halten? Ja, ein verheirateter Priester müsste sich auch um seine Familie kümmern. Gäbe es aber wieder mehr Priester, müsste nicht ein Pfarrer fünf großflächige Landgemeinden betreuen (wie in meiner Heimat üblich). Und wenn Sie mich fragen: Ja, es könnte für die Verbreitung der Lehre und Festigung der Volksfrömmigkeit nützlich sein, auf ein paar starre Regeln des Priestertum zu verzichten. Ich kann mir ganz gut vorstellen, dass sich unsere Kirchenväter dafür verantworten müssen, dass sie um ihrer überkommenen patriarchalischen Ordnung willen oder vielleicht gar aus materialistischen Gründen die Zahl der Seelsorger gering halten.


0

0
 
 Adson_von_Melk 28. Mai 2014 

@bederla: War das ernst gemeint?

Ich meine, entschuldigen Sie, aber wenn jemand es als eine berichtenswerte Neuigkeit einstuft, dass irgendjemand - sei es eine Pastoralassistentin, sei es der Papst - den Zölibat als "kein Dogma" einstuft, dann drängt sich diese Frage einfach auf. Auch angesichts der sonstigen "Fragen" in diesem Posting: Inwieweit haben Sie die innerkirchlichen Debatten der letzten Jahre verfolgt? Und inwieweit wissen Sie dogmatische Fragen von bloßen Kirchengesetzen zu unterscheiden?

Das Letztere fragt man sich immer dann besonders stark, wenn Zölibat und Frauenpriestertum in einem Satz genannt werden. Das sind zwei doch sehr verschiedene Kategorien.

Aber vielen Dank, dass Sie uns das Wort "mutig" erspart haben. :-)


4

0
 
 mirjamvonabelin 27. Mai 2014 
 

@bederla

sind sie ein Familienvater?
Ich bin geneigt anzunehmen, das sie es nicht sind.
Für mich ist das auch ein Zeichen der Zeit. Unsere Familienväter sind völlig überlastet. Sie hecheln von einem Termin zum anderen. Wo sollen sie sich noch Zeit nehmen zum Priester sein. Er hätte ein geteiltes Herz. Schließlich kommen die eigenen Kinder zuerst, was bleibt dann noch für die Gemeinde?
Wenn heute die Priester überlastet sind, sollen sie dann auch noch eine Familie haben?
Und wer möchte Priesterinen?
Möchten Frauen Priesterinen sein und sich präsentieren oder möchten Männer eine flotte Frau vor sich am Altar anschauen?


3

0
 
 mirjamvonabelin 27. Mai 2014 
 

Ja, es geht

@Klaffer
um Mirjam von Abelin. Was hat das mit Berlin und Steve Acker zu tun? Haben sie ihre Biographie gelesen? Sie hatte wunderbare Gaben aber wenn sie ungehorsam war, hat es ihr nicht gut bekommen.
@gertrud mc
Sie haben mir aus dem Herzen geschrieben.
Und ein Fan von Fr. Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkowitz bin ich auch. Gebildet, ganz Frau, mütterlich.

Liebe Leute, heute nachmittag hab ich mit einer Frau gesprochen die für Frauenpriestertum und Abschafung des Zölibats ist. Als ich sie fragte, warum sie dafür ist, sagte sie wegen der Gerechtigkeit. Ich sagte, aber was ist mit den Frauen in Indien und China? die emanz. und femin. sollen sich für diese Frauen einsetzen. Da meinte sie: es geht um uns, diese müssen selber was tun.
Denke ich falsch, wenn ich glaube unser Reichtum, ist auf Ausbeutung anderer gegründet? Und ich denke, keiner kann sich die Hände in Unschuld waschen, wir sind alle darin verwikellt, ob wir wollen oder nicht, ob wir es wissen oder nicht.


3

0
 
 bederla 27. Mai 2014 
 

Bitte, sende auch Arbeiterinnen!

Zunächst: Dass irgendwer das Messopfer zelebriert, geht selbstverständlich nicht. Allerdings
@Bethlehem333: Jeder von uns kennt und die meisten beherzigen die Volksweisheit "Sag niemals nie!" Es wird die Zeit kommen, da die Kath. Kirche die Sache mit der Priesterweihe für Frauen und auch mit dem Zölibat neu überdenken muss. Am heutigen Dienstag wird Papst Franziskus auf dem Rückflug aus Tel Aviv gezeigt, wie er schon mal erklärt, dass der Zölibat k e i n Dogma ist. Endlich ein vernünftiger Mann als Stellvertreter Christi, der die Zeichen der Zeit erkannt hat! Wohin verläuft sich eine Herde ohne Hirten? Was kann ein Priester, was nicht auch genauso gut eine Priesterin tun könnte? Oder ein nicht zölibatär lebender Priester? Nur wer im Dunstkreis von Bischofssitzen oder in Städten mit mehreren Pfarreien wohnt, ahnt nicht, wie es in den Landpfarreien auf der ganzen Welt zugeht: Ein meist schon bejahrter Herr hechelt von einem Termin zum andern und kommt kaum zur Seelsorge!


0

0
 
 Klaffer 27. Mai 2014 
 

@mirjamvonabelin
Ich bin jetzt etwas verwirrt, was Ihren Namen betrifft. Es geht um Mirjam von Abellin – oder geht es um Berlin (siehe Steve Acker)?


0

0
 
 gertrud mc 27. Mai 2014 
 

Als FRAU würde ich mich

geradezu "diskriminiert" fühlen, wenn ich erst eine Priesterweihe brauchen würde, um in der Kirche als Mensch und Laie als vollwertige Person angesehen zu werden.
Gerade das scheinen heute viele NICHT zu verstehen, dass eine Frau nicht auf-, sondern abgewertet wird, wenn sie immer erst einmal so werden muss wie ein MANN, alles machen kann wie ein Mann, nur damit sie gleichberechtigt ist.
Eine Frau soll in ihrem ureigenen Frau- Sein (hatten doch gerade das Thema "Stillen") aufgewertet und geachtet werden.
Solange das Wesen und die Gaben einer Frau als FRAU (bes.als Mutter, aber auch im Beruf!) gesellschaftlich nicht genauso wertgeschätzt und geachtet werden, haben wir noch einen langen Weg zu einer WAHREN Gleichberechtigung vor uns!
Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkowitz ist für mich so ein wunderbares Beispiel, wie man auch im Beruf erfolgreich und gleichzeitig ganz Frau und mütterlich bleiben kann.


7

0
 
 mirjamvonabelin 27. Mai 2014 
 

Danke

@Scotus
So ist es.
Bin beeindruckt wie sie das Wesentliche, Grundlegende, in wenigen Worten ausgesprochen haben.
Aber auch ihnen ist es nicht in die Wiege gelegt worden.
Oft ist es ein langer Weg bis einem die Augen(Herz) geöffnet werden.
So sind wir zuversichtlich, was die Heizers betrifft, das sie das Wesentliche erkennen.
Lassen wir nicht nach im Gebet und Opfer fürinander.
Ja, durch die Werke der Barmherzigkeit, stehen wir einander bei.


3

0
 
 mirjamvonabelin 27. Mai 2014 
 

@Klaffer

Wenn ich überzeugt wäre, das es richtig ist, das auch Frauen Priesterweihe empfangen sollen, dann würde ich es als Frau forden, egal welcher Eindruck entstehen könnte.
Welche grundlegende Unterschiede macht man in der heutigen Zeit zwischen Männern und Frauen? Nach meinem beobachten, sind Männer und Frauen in ihrem Wesen grundverschieden.
Nur weil die meisten Kirchgänger Frauen sind und die meiste Arbeit tun, ist für mich, kein Grund Frauen zur Priesterweihe zuzulassen. Kirchgang und Arbeit sind nur etwas äußerliches.
Ist es notwendig das Priesterbild zu verändern?


2

0
 
 Scotus 27. Mai 2014 

@Klaffer

Vor zehn Jahren dachte ich ähnlich wie Sie. Mir war die Kirche - nicht nur was gesellschaftpolitische Fragen anging - zu "rückständig". Gott sei Dank wurde ich dann von allerhöchster Stelle eines Besseren belehrt. Ihr Argument, dass es in der heutigen Zeit nur mehr schwer vermittelbar sei, dass man so "grundlegende Unterschiede zwischen Frauen und Männern" mache, ist nicht haltbar: es ist - wie Sie richtig meinen - eben zwar "schwer", aber nicht "nicht vermittelbar". Und hier liegt der Hund begraben.

Es gibt einen Unterschied zwischen Mann und Frau. Dieser Unterschied hat aber nur in unserer materialistisch und "konsumistisch" gesinnten Welt eine wertende Bedeutung, wo z.B. Durchsetzungskraft positiv und Fürsorge negativ bewertet wird. Im geistlichen Sinn ist der Unterschied nicht wertend zu verstehen. Das Frau- und Mutter-Sein ist nicht das "negative" Pendant zum "positiven" Mann- und Vater-Sein. Eine Frau würde daher auch nicht aufgewertet, "könnte" sie Priester sein.


7

0
 
 Steve Acker 26. Mai 2014 
 

Mirjamvonberlin

wenn ich schreibe, dass ich für die Heizers bete, dann einzig und allein,und ganz konkret weil ich ihnen wünsche dass sie aus der Exkommunikation rauskommen.
Nichts weiter.
Das hat mit Selbstgerechtigkeit nichts zu tun.


2

0
 
 Bethlehem333 26. Mai 2014 

@ Klaffer

und allen die auf die Priesterweihe für Frauen warten.

Ordinatio Sacerdotalis (lat.: Die Priesterweihe) ist der Titel des am 22. Mai 1994 veröffentlichten Apostolischen Schreibens von Papst Johannes Paul II. Mit diesem Schreiben wandte sich der Papst an die Bischöfe der katholischen Kirche und erklärte seine Lehrmeinung „über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe“.

Damit also jeder Zweifel bezüglich der bedeutenden Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, beseitigt wird, erkläre ich kraft meines Amtes, die Brüder zu stärken (Lk 22,32 EU), dass die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und dass sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben (OS Nr. 4)“

Diese Päpstliche Anordnung von Papst Johannes Paul.II kann also nicht mehr Verändert werden.Selbst wenn ein Papst das wollte. Leider scheinen dass nicht mal viele Bischöfe und Priester zu wissen.Somit ist jede Debatte darüber hinfällig .


8

0
 
 mirjamvonabelin 25. Mai 2014 
 

Ja, so

habe ich das gemeint.
@Klaffer
Enfschuldigung, ich habe gemeint, der letzte Satz ist verständlich.
Jedesmal wenn ich um Umkehr für einen Sünder bete, habe ich das Gefühl das ich die Umkehr viel nötiger habe.
Als ein Juarnalist Mutter Teresa fragte, was sich an der Kirche ändern müßte, sagte sie: "Sie und ich".
Ist es jetzt klar wie ich das gemeint habe?


5

0
 
 Stiller 25. Mai 2014 
 

@ Scotus

Ruhig Blut!
Es ist nicht Kirche, es ist Frau Heizer.
Nur Frau Heizer.
Punkt.


2

0
 
 Scotus 25. Mai 2014 

Am Küchentisch zubereitet wie ein Wurstbrot

Und das nennt Frau Heizer dann Eucharistie... Gute Nacht, Kirche!


4

0
 
 mirjamvonabelin 24. Mai 2014 
 

Nein, ich meinte

@SBJ
es nicht selbstgerecht.
Wenn ich für jemandenum um Einsicht(Umkehr) bete, dann muß ich, zuerst um die eigene Einsicht(Umkehr) bitten.
Mir ist die Bibelstelle im Gedächnis, wo es heißt: "Im Himmel herrscht mehr Freude über einen einzigen Sünder der umkehrt als über 99? 100? Gerechte die es nicht nötig haben umzukehren."
Und zu disen 99/100 möchte ich nicht gehören. Drum mache ich mir zuerst bewußt,das ich die Einsicht(Umkehr) mehr nötig habe als die anderen.
Die Bibelstelle hab ich nicht wörtlich im Gedächnis. Weiß jemand wo sie steht?


4

0
 
 SBJ 24. Mai 2014 

selbstgerecht

@miriamvonabelin: "die gerechten, die es nicht nötig haben umzukehren"? Hören Sie sich selber zu? Wir haben es alle nötig, Tag für Tag. Die Ersten werden die Letzten sein.


3

0
 
 Klaffer 24. Mai 2014 
 

Niederlage oder Grund zur Freude?

@SBJ, @water->wine!
Es ist so, wie Sie es schreiben und wie es der Innsbrucker Bischof sagt: Ein Grund zur Freude ist es nicht, sondern eine Niederlage, weil es nicht gelungen ist, einen gemeinsamen Weg zu finden.
Mir ist es auch schon oft aufgefallen: Es gibt hier relativ viele, die sich freuen, wenn jemand „eine auf den Deckel kriegt“, sie verlangen, dass der Papst, die Bischöfe und Priester „ausmisten“ sollen, damit dann letzten Endes die „kleine Herde“ übrig bleibt, die von ihnen herbeigesehnt wird. Sie vergessen aber dabei, dass Jesus auch noch die „anderen Schafe“ hat, die ebenso zur Kirche gehören.
Dass es der Innsbrucker Bischof selbst als Niederlage bezeichnet hat, finde ich gut. Dass Kardinal Schönborn betont, dass die Tür offen bleibt, ebenso.


7

0
 
 mirjamvonabelin 24. Mai 2014 
 

@ Agnes von Prag

was den Priester mit ausgegangenen Hostien (Leib Christi) btrifft, haben sie recht. Als Leie ist man da überfordert.
Auch meine Kinder haben Messe gespielt, aber was Martha macht, geht zu weit.
Die klarstellung der Diozöse war richtig, auch wenn die Wogen Vielleicht hochgehen.
Für die Heizers beten wir und wünschen ihnen vom Herzen Einsicht.
Und auch uns, die Gerechten die es nicht nötig haben umzukehren, wünsche ich Einsicht.


2

0
 
 Stefan Fleischer 24. Mai 2014 

@Agnes von Prag

Mein Bruder und ich haben in unserer Jugend auch "Messe feiern" gespielt, im Einverständnis mit unseren tiefgläubigen Eltern, und, wenn ich mich richtig erinnere, auch im Einverständnis mit unserem Vikar. Aber das war ein bewusste Spiel. Was das Ehepaar Heizer (und leider auch andere) getan haben und tun ist eine bewusste Leugnung der Lehre der Kirche. Das ist der Unterschied.


5

0
 
 Agnes von Prag 24. Mai 2014 

Wozu die Aufregung

Die Frau simuliert eine Eucharistiefeier: na und? Sie kann die Wandlungsworte sprechen sooft sie will: es wird sich nichts tun!! Sie hat maximal einen Wortgottesdienst gefeiert, das wars. Die Reaktion der Diözese Innsbruck hat jetzt genau das gebracht, was nicht hätte passieren sollen, nämlich Publicity! Jetzt erst ist es interessant geworden. Was kratzt mich das, wenn jemand "Pfarrer spielt"; da kann ich höchstens Mitleid haben.
Allerdings gibt es tatsächlich schwere Fehler in der Kirchen, nämlich wenn einem Priester (!) bei der Kommunion die Hostien ausgehen u. er dann den Mesner um unkonsekrierte (!) schickt, diese dann mit den paar verbliebenen konsekrieten mischt (!) und dann von "Kontaktkonsekration" spricht!! DAS gehört von der Diözese untersucht u. der Pfarrer zur Nachschulung geschickt. Aber ein Laie, der "Messe simuliert" erhält höchstens ein mitleidiges Lächeln von mir, ein Streicheln über das Haupt und ein gedankliches "Du arme Seele".


1

0
 
 benedetto05 24. Mai 2014 
 

Konsequent und klar und selbstverständlich

Ich höre heute erstmals von den beiden
österreichischen Häretikern, muss aber sagen, dass die Exkommunikation angesichts dieser Vorgeschichte unvermeidlich und längst überfällig war.
Wenn die katholische Kirche sich noch selbst ernst nimmt, dann muss sie solch
uneinsichtige Menschen von den Sakra-menten ausschließen, weil objektiv ver-
höhnen die Heizers das Kreuzesopfer Christi, denn das Messopfer ist nach katholischer Lehre die Vergegenwärti-
gung des Kreuzesopfers und nur ein ge-
weihter Priester darf die entsprechen-
den Worte und Handlungen sprechen bzw.
vollziehen. Wer das nicht respektiert und einsieht muss die Exkommunikation akzeptieren. Verunglimpfungen ihres
Allerheiligsten darf die Kirche nicht
tolerieren, sie würde sich andern-
falls selbst unglaubwürdig machen.
In Verbindung mit einer guten Ver-
kündigung und Öffentlichkeitsarbeit kann solch ein Schritt auch in anderen
ähnlich gelagerten Fällen vielen lauen
Katholiken die Augen öffnen ,wie heilig das Messopfer doch ist.


4

0
 
 Steve Acker 23. Mai 2014 
 

Hab heut gebetet für die Heizers, dass sie zur

Besinnung kommen und umkehren.


5

0
 
 borromeo 23. Mai 2014 

Vielleicht zur allgemeinen Verdeutlichung:

Die Exkommunikation ist eine sogenannte Beugestrafe oder Medizinalstrafe. Sie ist keine Sühnestrafe! Sie wird gemäß dem Kodex des kanonischen Rechts nur mit allergrößter Zurückhaltung und nur für schwerere Straftaten angedroht und verhängt. Der Charakter als Beugestrafe besagt, daß die Exkommunikation nur solange aufrechterhalten werden kann und darf, wie der Täter hartnäckig in seinem Fehlverhalten verharrt. Er hat einen Anspruch auf Rücknahme der Beugestrafe durch einen Akt der Begnadigung, wenn er sein Fehlverhalten bereut und aufgibt. Somit ist die Exkommunikation zwar eine harte Sanktion, sie verfolgt jedoch ganz deutlich den Zweck der Umkehr und dient damit dem Seelenheil des mit ihr Belegten.


6

0
 
 gebsy 23. Mai 2014 

Selbstschutz

für uneinsichtige Ungehorsame, weil damit das "Essen des Gerichtes" verhindert wird, läßt den Schluß zu, eine Exkommunikation möglichst rasch aufzuerlegen.
Wenn das auch nicht zur Einsicht führt, wäre es besser, ein solcher Mensch hätte nie vom Erlösungswerk gehört ...


4

0
 
 Egon47 23. Mai 2014 
 

@water->wine!

" dass manche sich in diesem Forum über die Exkommunikation auch noch zu freuen scheinen!"

Ich denke, Ihre Interpretation ist nicht zutreffend. Überwiegend freuen sich die Mitglieder dieses Forums über die Klarstellung der Lehre. Das ist durchaus ein Grund zur Freude!

Wenn das wegen Uneinsichtigkeit der Betroffenen nur mit dem Mittel der Exkommunikation geht, ist die Freude durchaus nachvollziehbar.


8

0
 
 Waldi 23. Mai 2014 
 

@water->wine!,

wenn unverbesserliche Querschläger, trotz aller Anstrengungen kirchlicherseits nicht zur Einsicht kommen wollen und stur auf ihrem Irrtum verharren, dann sollen sie doch hingehen wo der Pfeffer wächst. Da fällt mir doch gar nicht ein im Schatten einer Trauerweide heiße Tränen zu vergießen! Wenn ich in der Lage von Heizer und Co. wäre, dann würde ich nicht auf die "böse Kirche" losgehen, sondern mit einem reumütigen und zerknirschten Herzen an die Brust klopfend den nächsten Beichtstuhl aufsuchen!


10

0
 
 SBJ 23. Mai 2014 

Kein Grund zur Freude

@water->wine: Danke! Ich finde auch nichts Erfreuliches daran, dass ein Konflikt innerhalb unserer Gemeinde nicht einvernehmlich gelöst werden kann. Herr und Frau Heizer sind doch unsere Geschwister in Christo - oder etwa nicht?


4

0
 
 water->wine! 23. Mai 2014 
 

Völlig irrational wie in diesem Forum eine Exkommunikation gefeiert wird!

Der Bischof von Innsbruck legt Wert darauf, dass er den Konflikt nicht gesucht und die jetzt im Raum stehende Lösung nicht gewollt hat. Er wertet diese Exkommunikation als persönliche Niederlage, weil er mit großer Geduld versucht hat die Rechtsbrecher von der "konsequenten Realitätsverweigerung" abzubringen!
Eine Exkommunikation ist immer ein Negativ-Zeugnis für die Kirche und Christus! Deshalb ist traurig, dass manche sich in diesem Forum über die Exkommunikation auch noch zu freuen scheinen!


6

0
 
 Scotus 23. Mai 2014 

Frau Heizer enttarnt sich als Klerikalistin

Wenn sich das Eintreten für Reformen, dadurch äußert, dass Frauen Priester spielen dürfen, dann zeugt das bestenfalls von einem plumpen Klerikalismus. Unter dem Begriff "Allgemeines Priestertum" verstehe ich nicht das Nachäffen eines geweihten Priesters.


15

0
 
 Suarez 23. Mai 2014 

Lieber borromeo, entschuldigen Sie die Ungenauigkeit

Mir ging es um das kirchenrechtliche Verfahren, das die Tat erst offiziell feststellt. Natürlich ist es richtig, dass sich ein Katholik, der bestimmte häretische Handlungen vollzieht, damit selbst exkommuniziert.

Ein Betrüger ist vor Gott auch schuldig, selbst wenn seine Tat nie entdeckt würde.

Gleichwohl wird durch die bloße Tat ein kirchenrechtliches Verfahren nicht überflüssig. Wie man an diesem Beispiel sieht, versucht die Kirche vor einer offiziellen Exkommunikation den Sünder zur Umkehr zu bringen. Erst wenn dieser völlig verstockt ist, erfolgt die Exkommunikation.


4

0
 
 borromeo 23. Mai 2014 

Lieber Suarez,

Ihre Beiträge schätze ich sehr, doch erlauben Sie mir bitte, eine Aussage von Ihnen richtigzustellen. Sie schreiben:
"Ein Laie kann sich nicht selbst exkommunizieren, sondern nur Handlungen begehen, die zu einem kirchenrechtlichen Verfahren durch die Kirche führt, das hier mit der Exkommunikation endete."

Das ist so nicht richtig. Es gibt im kanonischen Recht die poena latae sententiae, die sogenannte Tatstrafe. Die kann sich jeder Katholik "automatisch" zuziehen in den vom Kirchenrecht ausdrücklich genannten Fällen. Damit jedoch die volle, öffentliche Wirkung dieser Beugestrafe eintritt, muß sie von einem zuständigen Kirchengericht oder per Dekret festgestellt werden (vgl. c. 1331 CIC). Das ist in diesem Fall vermutlich so geschehen, in dem es offensichtlich um den Sachverhalt geht, der in den cc.1364 und 1378 §2 und §3 CIC geregelt ist.


11

0
 
 Theodor69 23. Mai 2014 
 

Mir wäre es sogar recht, wenn der Vatikan nicht federführend beteiligt war

Dies heißt für mich nämlich, dass auch die hierarchische Struktur unter dem Papst weitgehend selbstständig eine wichtige und v.a. richtige Entscheidung getroffen hat. Außerdem würde dies auch die Unwichtigkeit der beiden Personen zeigen, wenn sie von einem „Provinzgericht“ die Exkommunikation bekommen.
Dass der Papst solche eklatanten und provokativen Verfehlungen auf einem so einem äußerst sensiblen Bereich zumindest tolerieren würde, kann nur ein völliger Ahnungsloser glauben.


8

0
 
 Suarez 23. Mai 2014 

@Makarius - Sie lavieren verfahrenstechnisch

Wie aus diversen Artikeln ersichtlich, war der Fall schon länger anhängig und die Glaubenskongregation involviert. Letztendlich hat nach Kirchenrecht der Innsbrucker Bischof das Verfahren vor Ort durchgeführt, immer in Abstimmung mit der Glaubenskongregation, denn die ist und bleibt die oberste Instanz. Die beiden Häretiker haben sich nicht selbst exkommuniziert, sondern wurden durch den Bischof auf Grund ihres häretischen Verhaltens exkommuniziert. Ein Laie kann sich nicht selbst exkommunizieren, sondern nur Handlungen begehen, die zu einem kirchenrechtlichen Verfahren durch die Kirche führt, das hier mit der Exkommunikation endete. Offenbar wollen Sie und andere diesen erheblichen Vorgang ins Unbedeutende uminterpretieren und dabei auch noch den Eindruck erwecken, als könnte der Papst häretisches Verhalten gut heißen, auch noch im Zusammenhang mit der Eucharistie!


7

0
 
 Quirinusdecem 23. Mai 2014 
 

@Makarius

...richtig, aber....

Frau Heizer und Co. haben sich durch ihr Verhalten und Tun selber exkommuniziert. Dieser Zustand wurde nur noch erklärt und damit offiziell und öffentlich. Dieses Prozedere ist auch dem Papst bekannt und wird auch von ihm goutiert, sonst gäbe es das nicht!!


6

0
 
 Makarius 23. Mai 2014 

Weder der Papst, noch die Glaubenskongregation waren zuständig, sondern allein das Diözesangericht:

"Entschieden habe letztlich nicht der Vatikan, sondern das kirchliche Gericht der Diözese, zu der Martha und Gert Heizer gehören. Das teilte der Sprecher der Diözese Innsbruck, Michael Gstaltmeyr, mit. Man könne nicht von einer Exkommunikation durch Rom sprechen, weil faktisch eine »Selbst-Exkommunikation« vorliege, die nun lediglich noch einmal offiziell durch die Kirche bestätigt werde."

(Quelle: Publik Forum)


4

0
 
 Gandalf 23. Mai 2014 

Exkommunikation

@water->wine: Das behauptet halt die KAP, übrigens ohne Verweis auf eine konkrete Person im Vatikan, würd ja auch nicht gehen, denn Kardinal Müller wird der KAP dazu nichts sagen ;-) Klar ist, dass Kardinal Müller jede Woche den Papst sieht und mit ihm auch über solche Dinge spricht. Es ist daher pure Spekulation zu behaupten, dass der Papst hier nichts weiß. Man ist halt bemüht, das Franziskus-Bild, dass man sich in den letzten Monaten so schön zurechtgeschnitzt hat, aufrechtzuerhalten. Doch es bricht mehr und mehr zusammen und das ist gut so!


11

0
 
 Suarez 23. Mai 2014 

@water->wine!

Es ist nicht erheblich, ob Papst Franziskus nun im Detail über das Verfahren informiert war, denn in solchen Fällen klarer Häresie ist erst einmal die Glaubenskongregation zuständig. Die Entscheidung erfolgte nicht willkürlich sondern in einem langwierigen Kirchenrechtsverfahren. Nach geltendem Kirchenrecht musste eine Exkommunikation erfolgen. Die WisiKi-Aktivisten haben sich eindeutig außerhalb der Katholizität gestellt. Es ist ganz sicher anzunehmen, dass der Präfekt der Glaubenskongregation den Papst im kleinen Kreis über die Entscheidung vorab informiert hat, zumal sich Kardinal Müller nahezu täglich mit dem Papst austauscht. Eine offizielle Information des Papstes bedurfte es in dieser Causa nicht, dazu ist der Fall zu unbedeutend. Ginge der Präfekt der Glaubenskongregation davon aus, dass die Entscheidung das Missfallen des Papstes fände, hätte er sie wohl nicht so getroffen. Es wäre zudem höchst seltsam, wenn der Papst die Anwendung des Kirchenrechtes missbilligte.


7

0
 
 water->wine! 22. Mai 2014 
 

Radio Vatikan/kathpress:

Papst Franziskus war dem Vernehmen nach nicht persönlich über das Exkommunikationsverfahren gegen das Paar Heizer informiert... Die Feststellung der Exkommunikation falle in die Zuständigkeit des Diözesanbischofs, hieß es dazu im Vatikan. Da es sich um ein Delikt gegen die Eucharistie handle, habe der Bischof gemäß geltendem Kirchenrecht im Anschluss an eine interne Voruntersuchung die Römische Glaubenskongregation informiert. Diese habe dann festgestellt, dass es sich um einen Fall handle, der gemäß Canon 1379 des Kirchengesetzbuches CIC zur Tatstrafe der Exkommunikation führe. Die Exkommunikation wiederum habe der Bischof dann in der Diözese festgestellt und bekanntgegeben.

Nach dem Kirchenrecht ist es auch möglich, dass die Glaubenskongregation in besonders schwerwiegenden Fällen, die zum Beispiel Strafmaßnahmen gegen hochrangige Kleriker nach sich ziehen, auch den Papst persönlich informiert. In der Causa Heizer dürfte dies aber nicht der Fall gewesen sein!


4

0
 
 Wiederkunft 22. Mai 2014 
 

Zipp2 öster. Nachrichten ORF

In dieser Nachrichtensendung wurde diese Exkommunikation folgend kommentiert, durch einen angeblichen Vatikan Kenner:" Das war ein politischer Schachzug des Papstes, will er doch im Herbst die Sexuallehre der Kirche reformieren und er hat noch viele Reformen vor. Er hat sehr viele Feinde. Darum muss er auch ein bisschen etwas für diese Seite tun. Auch ein Papst muss ein guter Politiker sein." Gibt es für soviel Dummheit noch Worte?


9

0
 
 Smaragdos 22. Mai 2014 
 

Wir sind exkommuniziert

Ich schlage einen neuen Namen für Wir sind Kirche vor: Wir sind exkommuniziert!


12

0
 
 Steve Acker 22. Mai 2014 
 

Der Papst hat doch vor ein paar Monaten, ich

glaube bei einem australischen Priester ähnlich konsequent durchgegriffen.
Aber das hat hier niemand interessiert. Australien ist ja ganz weit.
Aber Österreich ganz nah...


9

0
 
 Wüstenstrauch 22. Mai 2014 
 

nicht ganz korrekt

In der Tat scheint die vielkommentierte Nachricht auf Kath.net nicht ganz korrekt zu sein. Die Exkommunikation erfolgte über das Diözesangericht Innsbruck, einige Presseagenturen sprechen von Rücksprache mit der Glaubenskongregation. Von einer Exkommunikation durch den Papst - wie in der Überschrift ausgesagt - kann wohl nicht gesprochen werden. Also vielleicht doch noch nicht die Erfüllung der Prophezeiungen Bischof Gänsweins?


7

0
 
 Limburger 22. Mai 2014 
 

Ich glaubs ja nicht...

Ich glaubs ja nicht, die versuchen immer noch Papst Franziskus für sich zu instrumentalisieren! Und ob er davon gewusst hat tut in dem Fall kaum was zur Sache: "Unterdessen hat sich auch der Vorsitzende der deutschen „Wir sind Kirche“-Bewegung, Christian Weisner, zur Exkommunikation seiner österreichischen Amtskollegin geäußert. Gegenüber der „Welt“ sagte er: „Die Entscheidung zeigt, dass der Geist von Franziskus noch nicht im Kurienapparat angekommen ist.“ Alte Verfahren aus der Zeit vor der Wahl von Papst Franziskus würden einfach weitergeführt." (http://www.focus.de/politik/ausland/verstoss-gegen-kirchenordnung-oesi-kirchenrevoluzzerin-vom-papst-exkommuniziert_id_3863796.html)


6

0
 
 Selene 22. Mai 2014 
 

@Carl Eugen

Ich weiß auch nur, was auf Radio Vatikan steht.

Aber das Verfahren lief ja schon seit drei Jahren, fing also noch unter Papst Benedikt an.


2

0
 
 carl eugen 22. Mai 2014 

Radio Vatikan hat jetzt verbreitet,...

...dass die Exkommunikation nicht vom Papst verhängt wurde, sondern vom zuständigen Diözesanbischof, in Zusammenarbeit mit der Glaubenskongregation. Der Papst wisse garnichts von dieser Exkommunikation. Weiss jemand Näheres?


5

0
 
 SemperCatholicus 22. Mai 2014 
 

Gratiam refero vobis, sanctitati capitique ecclesiae

Das ist ein wichtiger Schritt und ein sichtbares Zeichen, wie sehr dem Hl. Vater die Würde der Kriche und des Allerhöchsten am Herzen liegt. Gleichzeitig gelte die Bitte, die Exkommunikation nicht als einseitige Strafe zu verstehen. Sie darf nur eine Disziplinarstrafe sein, in der auch der Wunsch nach Umkehr sichtbar sein muss. Betet, Brüder und Schwestern für sie und lästert über sie, weil sie nicht den Kern des kath. Glaubens verstanden haben. Wir sind schließlich Christen und keine Verleumder.


5

0
 
 benefranz 22. Mai 2014 
 

danke, MANN Gottes!

Dieser Schritt ist dem Heiligen Vater sicher nicht leicht gefallen. Ich empfinde große Freude über unseren guten und starken Hirten.

Möge er auch eine weise Entscheidung treffen, was die hochmütigen Kölner KKI-Aktivisten betrifft.


10

0
 
 Celine 22. Mai 2014 
 

Verhalten

Das gesamzte Gebaren läßt die Exkommunikation als Konsequenz eigentlich nur zu. wer macht, was er will, soll es tun, muss sich aber gefallen lassen, dass er zur Verantwortung gezogen wird. Die Exkommunizierte zeigt, dass sie auf die Kirche keinen Wert legt und hat die Folgen zu tragen.


13

0
 
 Stefan Fleischer 22. Mai 2014 

Habe ich da etwas von Dialogfähigkeit gehört?

Mir kommen diese Personen vor wie Leute, die sich darüber beklagen, dass sie den Fahrausweis los sind, weil sie mit 200 Sachen über die Autobahn rasten, wo sie doch felsenfest überzeugt sind, dass mit den heutigen Autos Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen keinen Sinn mehr machen, nur den Verkehrsfluss behindert und die Lust am Fahren zerstören. Selbst wenn sie Recht hätten, das Gesetz zu übertreten ist nicht der richtige Weg es zu ändern. Und als Dialogfähigkeit kann ein solches Vorgehen auch nicht bezeichnet werden.


13

0
 
 Theodor69 22. Mai 2014 
 

@tünnes

Ich glaube nicht, dass sie „erschüttert“ sind. – Warum „erschüttert“? Was „erschüttert“ sie? Entweder man nimmt die Kirche ernst, dann begeht man so eine eklatante, anhaltende und provokative Verfehlung nicht oder man nimmt die Kirche nicht ernst, dann verstehe ich nicht die „Erschütterung“. Ich glaube, dass dieses Ehepaar sich insgeheim sehr darüber freut. Endlich sind sie wieder in den Medien und sind das Opfer der "bösen Amtskirche"…


17

0
 
 humb 22. Mai 2014 
 

@Arwen2

Bitte beachten Sie, eine Exkommunikation ist kein Anlass zur Freude. Es ist in erster Linie eine Niederlage!


2

0
 
 jadwiga 22. Mai 2014 

Erschüttert?

Mich würde es interessieren, was versteht das Ehepaar Heizer unter den Begriffen "Häretiker" und "Abtrünnige"???


5

0
 
 Thomas-Karl 22. Mai 2014 

@elmar 69

In jeder lutherischen und unierten Abendmahlsfeier spricht der Pfarrer/die Pfarrerin ein Abendmahlsgebet und die Einsetzungsworte. Viele Pfarrer/innen schlagen bei den Verba testamenti sogar das Kreuz über die Gaben, manche erheben auch Hostienschale und Kelch. (Eine andere Frage ist, ob solche Feiern katholischerseits als gültig anerkannt werden.)


4

0
 
 elmar69 22. Mai 2014 
 

@Thomas-Karl

Leiten schon, aber ohne Wandlung. Schau Dir den Ablauf einer solchen Feier mal genauer an.


4

0
 
 tünnes 22. Mai 2014 
 

Ich finde es erschütternd, dass Martha und Gert Heizer über die Vorgehensweise Roms erschüttert sind.
War denn niemand diesseits der Alpen in der Lage klare Worte zu finde und die Konsequenzen des Handels deutlich zu artikulieren? Oder sind sie die beiden so blind und taub, dass sie nicht hören wollten, was ebenfalls erschütternd ist.
Oder ist es eine Mischung von Beidem?


11

0
 
 Thomas-Karl 22. Mai 2014 

elmar69

Verstehe ich nicht. In den evangelischen Kirchen leiten Pfarrer und Pfarrerinnen Abendmahlsfeiern.


2

0
 
 Holger R 22. Mai 2014 
 

Komische "Theologin"

Es spricht für die "Qualifikation" dieser selbsternannten "Theologin" dass sie sich über die Strafe Roms beschwert und nicht wahrnimmt, dass sie selbst die Exkommunikation herbeigeführt hat, was nur festgestellt wurde.

In anderen Foren wird der Fall zum Anlass genommen mal wieder richtig Dampf gegen die böse katholische Kirche abzulassen. Danke WisiKi!


9

0
 
 Thomas-Karl 22. Mai 2014 

Stellungnahme von Roman Siebenrock, Innsbruck

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/texte/1045.html


2

0
 
 Radieserl 22. Mai 2014 

Exkommunikation

Ein sehr notwendiger Schritt und ein eindeutiges Zeichen, wie ich finde.
Denn das, was Herr und Frau Heizer betrieben war ein Akt des Ungehorsams, der Zerstörung der Communio und Sakramentalität der Kirche.
Die Kirche ist sehr geduldig mit widersprüchlichen Meinungen, aber der Akt der Simulation des Sakraments der Eucharistie stellt die Kirche und das Sakrament selbst in Frage.
Geht gar nicht, daher ist die Exkommunikation des Ehepaars Heizers nur konsequent und logisch.


15

0
 
 Arwen2 22. Mai 2014 

Freude!

Ich danke Gott auf Knien dafür! Nie hätte ich zu hoffen gewagt, dass so ein klares Zeichen gesetzt wird.
Jahrelang bete ich schon (nicht für die Exkommunikation"), dass geklärt wird, was so notwendig zum Klären war.
Da kommt Freude, Hoffnung auf.
Die gute Frau ist gut gebildet, dass sie ganz genau weiß, was sie tut. Es ist ihr herzlich egal, was ihr der Bischof, der Papst sagt. Sie hat schwer darauf hingearbeitet. Jetzt hat sie was sie wollte und kann sich nun in Selbstmitleid baden und sich als Opfer dieser bösen Kirche empfinden.
Ich hoffe, dass wenigstens ihre Fans nachdenken anfangen.


16

0
 
 elmar69 22. Mai 2014 
 

Worüber nicht zu diskutieren ist

In den protestantischen Kirchen in Deutschland gibt's auch keine "Priesterinnen".

Zu den Dingen, die Frauen (und ebenso Männern) in der evangelischen Kirche untersagt sind, gehört die Abnahme der Beichte und die eucharistische Wandlung. Beides sind Kernaufgaben eines katholischen Priesters.

Lediglich die Leitung einer Gemeinde kann einer Frau übertragen werden.

Auf die katholische Kirche ist das nur schwer zu übertragen, da es wenig Sinn macht, die geistliche Leitung der Gemeinde vom Priester wegzunehmen.

In Situationen, in denen der Priester die Gemeinde nur sporadisch besuchen kann, sieht das vielleicht anders aus - ist bei uns aber nicht gegeben.


3

0
 
 mirjamvonabelin 22. Mai 2014 
 

@Entdecker

je mehr leien im Altarraum stehen, umso weniger sind im Kirchenschiff.
Ich versuche täglich in die Messe zu gehen, vermeide es aber peinlichst in Messen zu gehen, wo Leien im Altarraum stehen.
Bin selbst in einer katholischen Leiengemeinschaft, mindestens 3 mal die Woche unterwegs aber in der Kirche mache ich keinen Dienst. Als Frau weiß ich bestens wie die Frauen ticken.


10

0
 
 Tadeusz 22. Mai 2014 

Und jetzt noch bitte...

Helmut Schüller nicht vergessen...

Er braucht genauso eindringlich eine Auszeit zum Nachdenken...


18

0
 
 MariavonMagdala 22. Mai 2014 

Deo gratias

Das ich das noch erleben darf. Danke Hl. Vater, danke für dieses Zeichen!!! Jetzt fehlt nur noch der Fuldaer Kreis und Kirche von unten. Wir wünschen uns nämlich eine Kirche von oben! Vielen vielen Dank!


19

0
 
 confrater-stefan 22. Mai 2014 
 

Klare Ansage

Schade, dass es nötig war und ich hoffe, dass möglichst bald alle Christen die Einheit in der einen, von Jesus selbst gegründeten, Kirche finden werden. Aber ich bin dankbar für die klare Ansage seitens des Heiligen Vaters. Das ist es, was das Hirtenamt des Petrusnachfolgers auszeichnet. So einfach ist das.

Mal sehen, wie lange es dauert, bis sich die Medien auf unseren Papst stürzen.


12

0
 
 Chris2 22. Mai 2014 
 

Worüber nicht zu diskutieren ist

@speedy Machen Sie sich keinen Kopf, es kann kein 'Frauenpriestertum' in der Kirche Christi geben, weil ER selbst es nicht wollte. Eine Weihesimulation wäre also nicht nur unerlaubt, sondern schlicht unwirksam (abgesehen von der automatischen Selbst-Exkommunikation aller Beteiligten)


7

0
 
 Martin Lohmann 22. Mai 2014 
 

Oh Wunder: Der Papst ist katholisch!

Mich wundert das jetzt nicht, denn viele haben ihre eigenen Erwartungen an diesen Papst geheftet, nur weil er als Papst noch alles so gesagt hat wie als Kardinal. Und da hat er nie einen Zweifel an seiner im besten Sinne konservativen katholischen Haltung gelassen. Und er hat ja als Papst schon mehrfach betont, er sei ein treuer Sohn der Kirche und könne die Lehre gar nicht verändern. Stimmt. Punkt. Ich freue mich noch auf weitere "Überraschungen" eines Papstes, der - oh Wunder - katholisch ist. Überrascht aber werden eigentlich nur die sein können, die genau diese Realität wegen anderer Gesten und mancher Halbzitate aus eigenem Interesse ausgeblendet haben. Und dann wird es wie einst bei Johannes Paul sein, wo sich die Anfangserwartungen ja auch nicht einstellen wollten, weil der Papst katholisch war. Und dann kippte die vorherige Sympathie ganz plötzlich. Also: Alles ist und wird gut!


18

0
 
 gebekrev 22. Mai 2014 
 

Eine klare Endscheidung!

Danke, Papst Franziskus, endlich eine
klare Endscheidung. Nicht jeder kann sich
seinen Glauben selber stricken !


17

0
 
 Nicole1610 22. Mai 2014 
 

Danke !

Eine gute Entscheidung des heiligen Vaters.

Was ich nicht verstehe, wieso suchen die beiden sich nicht eine der (zahlreichen) christlichen Gemeinschaften, wo sie all das haben, was sie wollen? Ich meine, ich trete auch nicht in einen Kölner Karnevalsverein ein und möchte dann, dass alle "Kölle Helau" rufen. Wenn ich unbedingt "Helau" rufen möchte, dann gehe ich nach Düsseldorf.


13

0
 
 gebekrev 22. Mai 2014 
 

Danke, Papst Franziskus, endlich mal eine klare


6

0
 
 waghäusler 22. Mai 2014 
 

Du,Petrus,bist der Fels

auf den ich meine Kirche baue.
Und die Mutter Gottes in Fatima ermahnt
alle dem Papst Gehorsam zu leisten.
Der eine Satz aus dem Evangelium und der andere aus Fatima,hat die WisKis und andere Freischärler nie Interessiert.


11

0
 
 Regensburger Kindl 22. Mai 2014 

Erzbischof Gänswein

Scheinbar tritt jetzt langsam das ein, was EB Gänswein schon vor Monaten gesagt hat, dass sich manche wundern werden, wenn Papst Franziskus einmal so richtig aufräumt und eben nicht mehr "Everybodies Darling" ist!!! Ich hoffe sehr, dass er weiter aufräumt!!! Ich glaube, wir dürfen gespannt sein, welche Überraschung er noch für uns bereit hält!!! ;-)


18

0
 
 Regensburger Kindl 22. Mai 2014 

@Egon47

Ihre Aussage, dass viel zu viel im Altarraum "rumspringen" kann ich nicht teilen, eher im Gegenteil! In meiner Gemeinde läuft es eben ab, wie sich das gehört, ich bin auch Kommunionhelferin und ja, ich "springe" auch im Altarraum herum aber, ich maße mir noch lange nicht an, die Messe irgendwie zu übernehmen, nicht mal einen Wortgottesdienst, obwohl Laien das dürften! Ich habe schon immer gesagt, dass ich ein riesen Problem damit hätt, wenn eine Frau als Diakonin oder gar als Priesterin am Altar stehen würde! Ich mag es ja nicht mal, bei einem ökom. Gottesdienst, wenn eine Pastorin dabei ist!!! Ansonsten bin auch ich sehr froh, dass er endlich einen Schritt gegen diese Organisation getan hat!!! Mit Sicherheit hat Kardinal Müller da mit gewirkt, er kann ja selbst ein Lied davon singen, was diese Leute in einem Bistum so treiben. Nur, dass hier in Regensburg die Schlimmste Grabmeier heißt. Sie hat schon fast Krieg gegen den Kardinal geführt!!


6

0
 
 Joy 22. Mai 2014 
 

Vorsicht!

Die Reaktion des Ehepaars zeigt, dass das ein kalkuliertes Geschehen war - die Exkommunikation wird sofort funktionalisiert um das Stichwort Missbrauch wieder in die mediale Diskussion zu bringen - indem das Paar sich beklagt, dass es von der Sanktion auf eine Stufe mit Missbrauchstätern gestellt wird. Eine Welle von Aufregung kommt auf uns zu, wappnen wir uns und beten wir.


9

0
 
 Huggy 22. Mai 2014 
 

Ich bin glücklich!

Frau Heizer tut, was Sie nach dem KKK tun muß - nämlich ihrem irrenden Gewissen zu folgen- und der Papst tut, was er tun muß: deutlich den Irrtum von der Wahrheit scheiden.


8

0
 
 speedy 22. Mai 2014 
 

die Frau ist doch eigentlich schon Rentnerin,
ich bin immer der Auffassung, das wer unzufrieden mit der katholischen Kirche ist, jederzeit evangelisch werden kann-
ich waere bitter enttaeuscht wuerde es ploetzlich Priesterinnen geben, vergelts Gott Papst franziskus dass sie eingegriffen haben


13

0
 
 Chris2 22. Mai 2014 
 

Nicht glücklich, aber sehr erleichtert

Ich denke, wir sollten das gleichzeitig mit Kopf und Herz betrachten. Natürlich ist man froh über diese längst fällige Grenzziehung, die viele Katholiken vor dem Abdriften ins Sektierertum bewahren wird. Andererseits sollten wir mit dem guten Hirten jedes Lamm bedauern, das verlorengeht, weil es sich selbst (!) von der Herde entfernt hat. Möge die Exkommunikation das Paar und möglichst viele Unterstützer von "Wisiki" zum Umdenken bewegen.


12

0
 
 Wiederkunft 22. Mai 2014 
 

Wichtige Entscheidung

Das war eine richtige und wichtige Entscheidung. Wacht auf ihr Kirchenvolksbegehrer, eure Zeit ist beendet, wo ihr den treuen Katholiken auf der Nase herum getanzt seid. Wenn auch so mancher Bischof darüber nicht erfreut ist, ich bin es sehr wohl. Es kann doch nicht sein, das eine kleine Minderheit mit Hilfe der ungläubigen Medien, die Gläubigen ständig verwirren und verunsichern. Wenn Bischöfe mehr Freude mit dem Life Ball oder mit Conchita Wurst haben, dann ist das bedauerlich. Danke Heiliger Vater, dass sie mit dieser ermutigenden Entscheidung wieder Klarheit in unsere Kirche bringen!!!!


9

0
 
 Christin16 22. Mai 2014 

Seit drei Jahren

so stehet es im Link der Welt, ist dieses Verfahren anhängig. Also musste mit einem Ergebnis gerechnet werden.
Man/frau kann sich vieles wünschen im Leben, auch die Erlaubnis, eine Heilige Messe feiern zu dürfen. Allerdings: Manchmal muss frau sich eben unterordnen und auch den Willen des Herrn zur Kenntnis nehmen. Also bleibt der Wunsch nach weiblichem Priestertum, aber jede Art der irregulären Umsetzung hat zu unterbleiben.
Es ist ein Charakterzug der heutigen Gesellschaft: Wenn ein Einzelner sich etwas in den Kopf setzt, sollen gültige Mehrheitsgesetze für ihn gefälligst geändert werden. Das ist der Irrweg. Gerade in der Kirche.
Ich wünsche mir sehr, dass diese Entscheidung von Papst Franziskus in ihrer tiefen Begründung gesehen wird: Nicht alles ist verhandelbar, nicht über alles kann man/frau sich hinwegsetzen. Manches Handeln ist und bleibt Hybris gegen Gott.
Und als solches sehe ich persönlich das Imitieren von Messfeiern ohne Priester - ohne äußeren und inneren Notstand.


9

0
 
 Auroraborealis 22. Mai 2014 
 

Nicht einmal Theologin

Sobald man für die Kirche oder eine kirchennahe Organisation arbeitet kann man sich anscheinend schon Theologe nennen.


3

0
 
 M.Schn-Fl 22. Mai 2014 
 

Warum sind hier manche überrascht

und hätten das Papst Franziskus nicht zugetraut?
Wer seine Predigten und Äusserungen täglich liest, der muß doch nun wirklich längst wissen, dass dieser Papst katholisch bis auf die Knochen ist und darüber hinaus auch sehr entscheidungsfreudig.
Ich stimme mit denen überein, die meinen, dass hier eine deutliche Grenzziehung erfolgt ist, die auch für die deutsche WisiKi und andere gilt.
Damit dürfte aber auch der Ton diesem Papst gegenüber schärfer werden in den Medien; denn der tut doch tatsächlich nicht, was sich Frau Schüssler-Fiorenza und andere bislang in der Kirche gedultete bis geförderte Dissidenten verlangen.
Nicht erst jetzt müssen wir zu unserem Papst stehen, sondern das haben wir vonm ersten Tag an getan.


21

0
 
 Iñigo 22. Mai 2014 

@ Nürnberger

Sie "war" als Assistentin angestellt - ist sie schon lang nicht mehr.
Also keine voreiligen Schlüsse, bitte.


1

0
 
 Der Nürnberger 22. Mai 2014 

Wie stellt sich nun die Theol. Fakultät dazu?

Ist eine solche Mitarbeiterin noch tragbar? Anscheinend ist es ja länger schon bekannt, daß das Ehepaar Heizer Eucharistiefeiern simuliert. Also entfällt ja schon mal der "überraschende" Moment dieser Entscheidung. Auch zeigt es auf, daß nicht sofort und umgehend mit der härtesten Strafe geantwortet wird, sondern man hat ihnen auch Zeit gegeben, sich zu besinnen und umzukehren.
Beten wir also zusammen, daß sie den richtigen Weg wieder finden.


7

0
 
 rowantree 22. Mai 2014 
 

woooooooooooooow!

DANKE; PAPST FRANZISKUS! IRGENDWIE HÄTT ICH'S IHM NICHT ZUGETRAUT; MEA CULPA; ABER TOLL! endlich. und jetzt bitte weiter aufräumen!


20

0
 
 Der Nürnberger 22. Mai 2014 

Richtig und wichtig

Ich stimme zu, welcher Katholik sollte ob dieser Entscheidung glücklich sein? Hat es das Ehepaar Heizer doch selbst zu verantworten, daß diese Maßnahme nun ergriffen werden mußte. Aus dem "heiteren Himmel" kam diese Entscheidung sicherlich nicht, da waren schon zig Gespräche vorher, aber eben auch die Uneinsichtigkeit des Ehepaares Heizer.
Aus dieser Entscheidung nun eine Richtung herauszulesen, oder als Einzelfall darzustellen, bleibt jedem selbst anheimgestellt.

Laien sind wichtig. Ich befürworte eine "Katechese" über die Themen Kirchen-, Sakramenten- und Amtsverständnis. Wo kein Geistlicher, da müssen eben die Laien "ran". Ich bin auch der Meinung, wir sollten alle an einem Strang ziehen, um mehr Berufungen zu fördern. Gehen wir positiv in die Welt hinaus und sprechen über unseren Glauben, machen Interessenten, auch an den Geistlichen Berufen, Mut, den Weg zu beschreiten.

Es bleibt abzuwarten, wie die Organisation "WiSiKi" nun reagiert.


6

0
 
 Mr. Incredible 22. Mai 2014 
 

So.

Jetzt kann der Erkenntnisprozess dieser armen verwirrten Personen einsetzen.
Ich vermute aber, dass diese Personen geistig schon verwirrt sind. Soviel Unwissen über die römisch-katholische Kirche und Blödsinn auf einem Haufen ist nicht mehr rational erklärbar. Auch wenn die Kritiken dieser Personen teilweise im ersten Schritt verständlich sein mögen (im Sinne: Man kann verstehen, was sie meinen), so fehlt doch jeder Versuch, einen Schritt unter die Oberfläche der zur Schau gestellten Oberflächlichkeit/Borniertheit (lt Duden: mit Eingebildetheit ge-paarte Engstirnigkeit, Unbelehrbarkeit; engstirnige Äußerung, Handlung) zu wagen.


16

0
 
 sixtinus 22. Mai 2014 
 

Dank an Papst Franziskus

Ich bin unserem Papst dankbar für diesen Schritt, auch wenn ihm dieser radikale Schnitt sicher nicht leicht gefallen ist. Gerade im Hinblick auf den bevorstehenden Katholikentag in meiner Heimatstadt bin ich aber auf das mediale Echo der Mainstream-Presse gespannt, aber auch auf vllt. bevorstehende (Gegen-)veranstaltung von "Wir sind Kirche". Wie dem auch sei, ich kann mich nur anschließen, Papst Franziskus hat unsere Unterstützung, dessen bin ich mir sicher.


18

0
 
 Theodor69 22. Mai 2014 
 

@wandersmann

Danke! So eine Antwort bekommt man selten.


7

0
 
 Stefan Fleischer 22. Mai 2014 

Auch ich bin nicht glücklich.

Wie sollte ein Katholik schon glücklich sein, wenn Mitchristen so uneinsichtig sind, dass sich unser Heiliger Vater zu einem solchen Schritt gezwungen sieht? Dass sie diese Exkommunikation wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen hat, das glaube ich nicht. Wie schön wäre es, wenn wir es bald erleben dürften, dass diese Menschen sich besinnen, umkehren und zurück kommen zu unserer einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche.


17

0
 
 hiirsch 22. Mai 2014 
 

Danke, Papa Franz!

Endlich mal gezeigt, wo der Hammer hängt!


10

0
 
 wandersmann 22. Mai 2014 
 

@Theodor69

Ihre Einwände sind berechtigt.


3

0
 
 wandersmann 22. Mai 2014 
 

Selbstverständlichkeit / Kardinal Schönborn

Wenn man schon quasi exkommuniziert wird, wenn man die Kirchensteuer gezielt spendet und nicht in den allgemeinen Topf gibt, dann doch wohl bei solchen dicken Vergehen erst recht.

Aber warum hat Kardinal Schönborn sich mit so einer angefreundet? Und wieso sind die "nicht glücklich"? Mit unseren Bischöfen scheint irdendetwas doch wohl nicht zu stimmen...

Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir wer du bist.

"Der Innsbrucker Bischof Scheuer soll nicht glücklich mit der Strafe sein, ebenso wenig wie der Wiener Kardinal Christoph Schönborn, ein Duzfreund von Martha Heizer."
http://www.welt.de/kultur/article128293704/Papst-exkommuniziert-Chefin-von-Wir-sind-Kirche.html


10

0
 
 medpilger89 22. Mai 2014 

@Suarez

gut gesprochen alles. Wenn ich einmal die Maßstäbe von Qualitätsmanagement auf unser Bistum anwende, dann ist es schon oft durchgefallen. Ein Audit, wie es in zertifizierten Betrieben üblich ist, um Verbraucher und Menschen vor Schaden zu schützen, wird leider vom verantwortlichen Bischof nicht als nötig erachtet, und so wächst das Gestrüpp aus demokratisch strukturierten Pfarrgemeinderäten und Laien, die an Rom und r.k. Tradition NULL Interesse haben, so dass man die Hand vor Augen nicht mehr sieht. Es ist nur noch zum Verzweifeln, und gäbe es Wallfahrtsorte nicht, auch hoffnungslos. Die klare Stellungnahme des Papstes ist Grund zum Durchatmen. Wenigstens dort hat man noch klare Vorstellungen von Kirche.


15

0
 
 Dismas 22. Mai 2014 

Dank an Papst Franziskus!!

Es war ein notwendiger Schritt des Hl.Vaters, die Hl.Kirche hat mit diesen Apostaten sehr viel Geduld gezeigt!
Möge nun die Mainstreammedien toben... wir stehen umso fester bei Papst Franz!!


22

0
 
 Stefan Fleischer 22. Mai 2014 

Erinnere ich mich recht?

Sprachen nicht gerade diese "Wir sind Kirche" Kreise davon, mit solchen unerlaubten Handlungen ein Zeichen setzen zu wollen? Nun hat unser Heiliger Vater mit einem sehr deutlichen Zeichen geantwortet. Ob diese Leute das verstehen (wollen) weiss ich nicht. Ich hoffe aber, es werde vielen gutgläubigen Mitläufern dieser Bewegung die Augen öffnen.


16

0
 
 Mariatheresia 22. Mai 2014 
 

Ein wichtiger Schritt

Damit auch die Leute von "Wir sind Kirche" endlich entdecken, wo Gott wohnt...
Ich bin dankbar dafür, dass so auch offiziell Klarheit geschaffen wird. Dass die Betroffenen darüber erstaunt sind, versetzt mich wiederum in Erstaunen. Mit ihrem Verhalten haben sie sich doch durch die Tat selbst exkommuniziert. Es wird eigentlich nichts Neues hinzugefügt, es wird nur klar ausgesprochen, was Sache ist.


16

0
 
 medpilger89 22. Mai 2014 

Gott segne Papst Franziskus

denn es scheint, als würde der Zeitgeist die Kirchen füllen. Als Suchender finde ich (auf meine Situation bezogen) keine Orientierung in meiner Kirche. Sich "Wir sind Kirche" zu nennen, ist Anmaßung, wodurch die von Christus gegründete Kirche ja relativiert wird. Und so fühle ich mich auch, nämliche nicht dazu gehörig, weil ich mich zur Kirche hingezogen fühle. Durch diese Maßnahme des Papstes ist das Gefühl wenigstens wieder gestärkt, noch richtig zu ticken.


14

0
 
 Johannes, Evangelist 22. Mai 2014 

Ein starkes Zeichen?

Mit der förmlichen Feststellung der Exkommunikation ist doch absolut nichts ausgesagt über die Haltung seiner Heiligkeit "Wir sind Kirche" oder ähnlicher Gruppierungen gegenüber. Dies als Indiz für eine kirchenpolitische (wenn es so was überhaupt gibt) Ausrichtung des Pontifikats Bergoglios zu werten ist doch gelinde gesagt hanebüchen. Man muss den Vorgang als das bewerten was er ist. Nämlich die förmliche Feststellung einer Situation, in die sich besagte Personen durch ihr eigenes Handeln selbst gesetzt haben. Jedenfalls hat das Ganze mit "WiSiKi" et al. und deren Einordnung aus Sicht des Papstes nichts zu tun. Dazu würde es einer klaren Feststellung bedürfen, ob das von jenen vertretene Kichenverständnis noch was mit der una sancta zu tun hat oder nicht. Ganz zu schweigen von einer offiziellen Stellungnahme zu "Interpretationen" hinsichtlich grundlegender Glaubenssätze. Zudem lief die Sache ja schon geraume Zeit. Dass der Hlg. Vater da jetzt "eingegriffen" hat bleibt Mutmaßung.


3

0
 
 StephanSy 22. Mai 2014 
 

@Bichler

Es ist ein Zeichen, das ist richtig.

Aber ich fürchte, es wird ignoriert werden in dem Sinn, dass die beiden genügend Pfarrer finden werden, die ihnen die Sakramente weiter spenden.
Ich kann noch nicht glauben, dass diese Exkommunikation von den Bischöfen im Endeffekt wirklich durchgesetzt wird.


5

0
 
  22. Mai 2014 
 

@Egon47

Stimmt, im Altarraum ist natürlich besondere Sorgfalt beim Einsatz von Laien gefordert.
Ich meinte auch keineswegs nur den Einsatz von Laien im Gottesdienst. Allerdings finde ich ist auch da "mehr drin" - muss aber natürlich entsprechend umsichtig organisiert werden.
Ich hatte aber tatsächlich mehr all das im Sinn, was Kirche und Glaube neben dem Gottesdienst noch ist.


4

0
 
 elmar69 22. Mai 2014 
 

@Schimmelreiter

Ich denke, dass es ein bedeutender Unterschied ist, ob jemand im offiziellen Auftrag eine Messfeier schlecht macht oder ob sich jemand ohne Auftrag von oben daran versucht.


2

0
 
 totustuus 22. Mai 2014 
 

Roma locuta; endlich!

DEO gratias - sowie unserem Papst für diese deutliche Grenzziehung: "Die Stunde war gekommen", für Klarheit zu sorgen. Danke, lieber Papst Franziskus.-
Jetzt müssen wir fest hinter ihm stehen und ihn im Gebet tragen! Es wird jetzt wohl ein Mediensturm über P.F. losbrechen, den "Fels" mit Kritik und Vorwürfen überschütten und die Geister werden sich scheiden. Doch bereits Paulus hat seinen Mitarbeiter Timotheus eindringlich beschworen, das Evangelium zu verkünden "ob man es hören will oder nicht" und zurechtzuweisen, "... denn es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht erträgt, ... und man wird der Wahrheit nicht mehr Gehör schenken, sondern sich Fabeleien zuwenden. Du aber sei in allem nüchtern, ertrage das Leiden, ... erfülle treu deinen Dienst!" (siehe: 2Tim 4,2-5)- Wie aktuell diese Worte des Apostels doch sind. - Danken wir unseren Herrn für diesen Papst und bitten wir für ihn weiterhin um die Gabe der Unterscheidung des Geister und die Fülle des Hl. Geistes!!


17

0
 
 Poldi 22. Mai 2014 
 

Klare und offensive Öffentlichkeitsarbeit

Nach einer solchen Entscheidung, die erwartungsgemäß Öl ins Feuer der Kirchengegner schüttet, ist jetzt eine klare und offensive Öffentlichkeits- und Katechesearbeit gefragt. Mit Nachdruck müssen die Hintergründe und Zusammenhänge dargestellt und erklärt werden. Das ist zwar aufwendig und anstrengend - aber zutiefst notwendig.

Wenn man einen solchen Schritt des Papstes nachvollziehbar machen will, dann muss man viele andere Themenbereiche erklären (Kirchen-, Amts- und Sakramentsverständnis, usw.).

Leider standen in der Vergangenheit viele kontroverse Entscheidungen ohne den erforderlichen argumentativen Unterbau da, ein gefundenes Fressen für die Kirchenkritiker mit ihrer plakativen Provokation.

Bei der öffentlichen Argumentation für den Glauben und das Selbstverständnis der Kirche (Apologetik) ist viel Nachholbedarf da. Also: mutig den Kampf aufnehmen und das Feld nicht den anderen überlassen!


16

0
 
 Dottrina 22. Mai 2014 
 

Ein starkes Zeichen

von Papst Franziskus! Vergelt's Gott dafür. Tja, liebe "WiSiKi"-ler: Umkehr und Buße tut not!


15

0
 
 Quirinusdecem 22. Mai 2014 
 

@Theodor69

Das lässt sich wohl am ehesten auf das Prinzip: " An meinem Wesen soll die Welt genesen...." zurückführen " Die Exkommunikation wurde jetzt ausgesprochen, war durch das Verhalten der Protagonisten aber schon längstens eingetreten. Ich frag mich immer, wie selbstherrlich und arrogant muss man sein, um 2000 Jahre sich entwickelnde Kirche mit allen großen und kleinen Denkern, mit ihren Heiligen und Märtyrern und in der Hauptsache mit Jesus und dem hl. Geist so mir nichts die nichts beiseite zu wischen und das eigene Gedankengut als Ultima Ratio zu veröffentlichen ?


18

0
 
 Bichler 22. Mai 2014 

@StephanSy

Wird wohl eher nicht ignoriert werden. Heizer ist auch Vorsitzende der internationalen Bewegung von "Wir sind Kirche" (IMWaC). Das war schon ein starkes Zeichen des Papstes!


21

0
 
 gloriosa 22. Mai 2014 
 

Rechtzeitig vor dem Deutschen Katholikentag

kommt diese Entscheidung.
Da muß auch das ZdK sicher etwas mehr aufpassen, an wen sie die begehrten Stände verteilt und wie sie verteilt werden. Nachdem der Papst offensiv die Gruppen unterstützt, die in vielen ländern nun schon den "Marsch für das Leben" ins Leben gerufen haben, sollten auch die Lebensschutzgruppen zu dem bevorstehenden Katholikentag bessere Plätze bekommen als bisher.
Wir können doch wirklich froh sein über alle Päpste die wir in den letzten 100 Jahren haben durften und über unseren Franziskus. Sie versuchen und versuchten allesamt die Kirche zu erhalten und sahen nicht auf ihren Vorteil oder ihre eigenen Befindlichkeiten. Wenn das doch nur bei unseren Gemeinden, vor allem im deutschsprachigen Raum, genauso wäre!
Aber wir sollen die Hoffnung nicht aufgeben. Das zeigt uns die Entscheidung von Papst Franziskus.


25

0
 
 StephanSy 22. Mai 2014 
 

Gut, aber wird wohl ignoriert werden


2

0
 
 Egon47 22. Mai 2014 
 

@Entdecker

könnte es nicht sein, dass gerade die ausufernde Einbindung von Laien im Altarraum Ursache für den geringer werdenden Gottesdienstbesuch ist?

Wäre es nicht sinnvoller, wenn Laien sich in ihrem natürlichen Wirkungsfeld in Beruf und Gesellschaft für unseren Katholischen Glauben einbringen und so für unsere Kirche einen positiven Weg bahnen?


28

0
 
 Theodor69 22. Mai 2014 
 

Verstehe dieses Ehepaar nicht

Was geht eigentlich in diesem Ehepaar vor? Warum simuliert man eine Heilige Messe? Warum suche ich mir nicht eine von den zahlreichen christlichen Glaubensgemeinschaften, die meine Spielereien schätzen? Warum möchte ich unbedingt katholisch bleiben? Glaube ich wirklich, dass mich Gott am jüngsten Tag für meinen Mut und für meine klare Sicht loben wird? Wenn ich alles mache, was der „böse Vatikan“ verbietet, warum bin ich dann von einer Entscheidung (Exkommunikation) der gleichen Stelle dann „erschüttert“? - Ich verstehe das alles nicht.


21

0
 
  22. Mai 2014 
 

Ursachenforschung

Die Kampfansage an Häretiker ist sicher ein wichtiger Schritt.
Viel wichtiger aber, und auch da traue ich unserem Papst viel zu, ist es sich wieder mehr um die Gläubigen zu bemühen.
Die Zahl der Gottesdienstbesucher fällt weiterhin ständig. Trotzdem vermisst man Bemühungen der Kirche um die fast 90% katholisch getauften, die nicht in die Kirche kommen. Die Zahl der geistlichen wird immer drastischer reduziert (bei uns noch 3 geistliche und eine Referentin für insgesamt 8 Pfarreien), und doch wird gleichzeitig kein ernsthafter Versuch unternommen, Laien mehr einzubinden. Natürlich muss man bei Laienbewegungen grundsätzlich aufpassen, in welchem Geist diese unterwegs sind. Aber das aktive Angebot und die Hilfestellung zum Aufbau gesunder Laienstrukturen fehlt irgendwie auch. Es sind ja schon nur noch sehr wenige unter 60 überhaupt (regelmäßig) da. Wenn man diese nicht zügig aktiv an die Hand nimmt, ist bald wirklich gar keiner mehr da und die Kirche tot.


7

0
 
 Gipsy 22. Mai 2014 

Zur rechten Zeit

greift der Papst ein. Niemand kann sagen, dass dies eine überstürzte Reaktion ist.

Es ist in diesen Zeiten wichtig die Wölfe aus den Schafställen zu entfernen, bevor die Schafe alle gefressen worden sind und die Wölfe dicke Bäuche haben.
Danke Papst Franziskus für dieses klare Zeichen.


26

0
 
 carl eugen 22. Mai 2014 

Lieber @Suarez!

Ich möchte mich Ihrem Kommentar in Gänze anschliessen.
Papst Franziskus hat weise gehandelt. Diesen Häretikern muss endlich mal gezeigt werden, wo der Hammer hängt. Wenn es nach mir ginge, sollte schon die einfache Mitgliedschaft bei diesem Verein zur Exkommunikation führen. Papst Franziskus ist ein "harter Knochen", dass beweist sein jetziges Vorgehen. Und dafür bin ich dankbar. Ich denke, auch S. Em. Kardinal Müller hat sein Scherflein dazu beigetragen. Er stammt aus dem deutschsprachigen Raum und ist mit den Umtrieben dieser Häretiker bestens vertraut. Sicher hat auch er den Heiligen Vater in seinem Vorgehen bestärkt! Ich kann nur sagen: GROSSARTIG!!!


29

0
 
 Joy 22. Mai 2014 
 

Danke!!

Danke für den Schutz der Eucharistie an Papst Franziskus


20

0
 
 Kraftquelle 22. Mai 2014 
 

Vorbild

Papst Franziskus macht uns vor was er immer wieder predigt. Mutig voranschreiten und nicht mit dem Strom schwimmen. Ich liebe meine wahre katholische Kirche. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben (Joh 14, 6)!


30

0
 
 Suarez 22. Mai 2014 

Die meisten WisiKi Aktivisten sind Häretiker

Und genau das hat nun den Papst dazu veranlasst, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um einer weiteren Erosion des katholischen Glaubens in unserem Land entgegen zu wirken.

Es ist ein sehr positives Signal aus Rom, das Hoffnung gibt, dass diesen Gruppen endlich deutlich gemacht wird, dass ihr Verhalten mit Katholizität unvereinbar ist und nicht geduldet werden kann.

Die "Reformkreise" sind ja mittlerweile in unseren Gemeinden zu einer wahren Plage geworden, die mehr oder weniger offen sich der Kirche und damit auch den Sakramenten bemächtigen wollen, um sie ideologisch umzuprägen und so zu profanieren.

Nun sollte den WisiKi-Kirchenkämpfern langsam dämmern, dass Papst Franziskus nicht ihr Sprachrohr ist und dass der Papst Häresie auch als solche ansieht. Dass die beiden WisiKi Aktivisten das Dekret durch taktische Tricks glauben zurückweisen zu können, ist nur albern und macht einmal mehr deutlich, welches Kirchenverständnis diese Leute haben.


41

0
 
 prim_ass 22. Mai 2014 
 

Notwendiger Schritt

Ein erster und notwendiger Schritt, um für Klarheit in der Kirche zu sorgen. Für die Betroffenen ist das ein Akt der Liebe, damit sie nun innehalten können, um zur Umkehr zu gelangen. Auch hier macht unser Papst seinem Namen alle Ehre...


28

0
 
 Bichler 22. Mai 2014 

Wie hörte nach seiner Wahl genau von Gruppen wie "Wir sind Kirche"?

Dieser Papst wird noch viele überraschen.....ja, so war das wohl nicht gedacht. Franziskus ist offensiver und radikaler als Benedikt, offenbar in jeder Hinsicht!


32

0
 
 Null8fünfzehn 22. Mai 2014 
 

WOOOOOOOWW!!

Bist Du narrisch, das ist ja toll! Die Fronten klären sich, jetzt müssen wir zu unserem Papst stehen!!
WOW!


22

0
 
  22. Mai 2014 
 

"Wir sind Kirche"

Ich würde sagen, der Papst hat mal gezeigt, WER hier Kirche ist.
Bisher habe ich mich nicht intensiv mit dieser Initiative beschäftigt, aber wenn der Wikipedia-Artikel über diese Initiative auch nur ansatzweise richtig ist, ist schon der Name der Initiative eine Anmaßung.
Fast so, als würde Satan sagen "ich bin Gott". Komisch, gerade muss ich an den Kölner Dom denken...


17

0
 
 Schimmelreiter 22. Mai 2014 

Wow!

Dass ein Papst sich traut, gegen diese Gruppen vorzugehen! Ich fürchte, das wird der Anfang vom Ende von Pp Franziskus. Glaubte man bisher noch, ihn vor den eigenen Karren spannen zu können, wird das ein Erweckungserlebnis der besonderen Art sein. Und die Exkommunizierten werden sich jetzt erst recht zu Opfern stilisieren. Man hätte doch über alles reden können....
Alerdings frage ich mich, wieviele der sonntäglichen Messfeiern ebenfalls mehr simuliert als mit der rechten Intention gefeiert sind.
Trotzdem: Wenn die Dinge so liegen, wie dargestellt, finde ich die Entscheidung richtig.


20

0
 
 Gandalf 22. Mai 2014 

Schüller, Püttmann & Co.

Tja, was werden dazu jetzt Helmut Schüller, Andreas Püttmann & Co dazu sagen ;-)


31

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus

  1. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  2. Vatikan: Papst stellt Live-Gottesdienste ein
  3. Papst Franziskus: Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade!
  4. Europäische Nebelkerzen und wie das Leben unter Indios wirklich ist
  5. Papst bei Bußfeier im Petersdom: Das Böse ist stark
  6. Von den Social Network Communities zur menschlichen Gemeinschaft
  7. Papst bestätigt im Flugzeug Japanbesuch im November
  8. Papst-Sommerprogramm mit Auslandsreisen 23 und 24 veröffentlicht
  9. Papst weiht soziale Wohneinrichtung in Rom ein
  10. Papst bestellt weitere Bischöfe wegen Chile-Missbrauchskrise ein








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  5. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  6. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  9. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  10. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  15. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz