Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Ö: Zwei Anschläge auf Kirchen

4. Mai 2014 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Nacht auf Sonntag: Wiener Karlskirche mit Parolen und Farbbeuteln beschmiert - Brandanschlag auf Pfarrkirche Mariahilf in Bregenz


Wien (kath.net/KAP) In der Nacht auf Sonntag wurden in Österreich zwei Fälle schwerer Sachbeschädigung an Kirchen verübt. Die Fassade der berühmten Wiener Karlskirche (siehe Foto) wurde von bislang Unbekannten mit Schriftzügen und Farbklecksen beschmiert, wie die Wiener Polizei in einer Presseaussendung mitteilte. Der Vorfall wurde demnach in den frühen Morgenstunden entdeckt.

Die Täter hätten offenbar mehrere Farbbeutel auf Mauerwerk und verschiedene Statuen geworfen, sagte Polizeisprecherin Barbara Riehs gegenüber "Radio Wien". Auch der Schriftzug "Auf Repression folgt Widerstand" sowie diverse Symbole wurden an das Mauerwerk geschmiert. Es sei "enormer Sachschaden" an den Sandsteinstrukturen entstanden, hieß es. Die Wiener Karlskirche gilt als schönster Barockdom nördlich der Alpen.


Brandanschlag auf Pfarrkirche Mariahilf in Bregenz

Der andere Fall wird aus Vorarlberg gemeldet: In Bregenz wurde ein Brandanschlag auf die Pfarrkirche Mariahilf verübt, die Täter sind bislang ebenfalls unbekannt. Bei dem Feuer in derselben Nacht auf Sonntag wurde das Eingangsportal der Kirche im Stadtteil Vorkloster schwer beschädigt, Rauchschwaden drangen in das Gotteshaus ein.

Eine 52-jährige Frau, die das Feuer gegen 1.20 Uhr bei der Polizei gemeldet hatte und ein 62-jähriger Mann konnten das Feuer mit Wasser löschen, noch bevor die Feuerwehr eintraf.

Gelegt wurde das Feuer laut Einsatzkräften mit einem Brandbeschleuniger. Die "Austria Presse Agentur" (APA) berichtete am Sonntagvormittag, dass beim Stiegenaufgang zur Kirche ein leerer Kanister gefunden worden sei, in dem sich Benzin oder Diesel befunden haben dürfte.

Die Kirche wurde in der Zwischenkriegszeit nach Plänen des Architekten Clemens Holzmeister erbaut. Zuerst wollte man die Kirche mit einem markantem pagodenähnlichen Turm als Vorarlberger Landeskriegerdenkmal für die im Ersten Weltkrieg Gefallenen bauen. Schon während der Planung wurde aber immer mehr ein Gotteshaus zur Marienverehrung daraus.

Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) Verein der Freunde und Gönner der Wiener Karlskirche


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Erzkatholisch 5. Mai 2014 

feige Täter

Das diese Taten gesühnt werden, steht außer Frage. Wir sollten für diese feigen Täter beten. Nur müssen die Anschläge öffentlich behandelt werden, damit potentielle Nachfolgetäter gewarnt und somit eventuell gerettet werden.


5

0
 
 karli 4. Mai 2014 
 

Selber schuld

Wenn die Kirche nur von ein paar alten Omas besucht werden und kein lebendiger Glaube vorgefunden wird hat niemand mehr vor den Gotteshäusern Respekt.

Außerdem: Die Karlskirche ist praktisch ein Museum, mit Eintrittsticket passierbar.
Dieses Praktikum finde ich ekelhaft und zutiefst verwerflich.

Lösung: Glauben, überall das Allerheiligste ausstellen, Tag und Nacht beten. Junge und Alte.
Dann traut sich niemand mehr...


6

0
 
 novara 4. Mai 2014 
 

Zuerst kommen ......

die Kirchen an die Reihe.... und was folgt dann? Man schaue nur beispielsweise nach Nigeria!
Gott schütze uns vor solchen Zuständen!


7

0
 
 novara 4. Mai 2014 
 

Zuerst kommen ......die Kirchen an die Reihe


3

0
 
 waghäusler 4. Mai 2014 
 

"Auf Repression folgt Widerstand"

Das hört sich nach linken Gesinnungsterror
an.


6

0
 
 Wiederkunft 4. Mai 2014 
 

Brandanschlag

Gleich eine zweite besorgniserregende Nachricht. Gleich darauf hat es einen Brandanschlag auf eine Marienkirche in Bregenz gegeben. Welchen Zeiten gehen wir entgegen? Wo ist der Aufschrei der Politiker?


8

0
 
 carl eugen 4. Mai 2014 

VANDALEN!!!

Unfassbar, diese Zerstörungswut gegen alles Schöne und Gute! Ein prachtvoller Kirchenbau wird so entehrt. Da fehlen mir die Worte. Ich hoffe, man findet diese Gottlosen und bestraft sie ordentlich.
Sandstein ist eine heikle Angelegenheit. Sandstein ist sehr saugfähig. Hoffentlich bekommt man die Farbe wieder ab. Das wird sehr schwierig bei diesem Material.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzdiözese Wien

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  3. Das ist unser Beitrag zur Überwindung der Krise
  4. #corona - 'Eucharistie to go' in der Erzdiözese Wien
  5. Anima-Rektor Brandmayr wird neuer Dompropst von Wiener Neustadt
  6. „Erzbischof hat von Sonntagspflicht dispensiert“, wenn...
  7. Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche
  8. Neue Riesenorgel im Wiener Stephansdom wächst
  9. Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’
  10. Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz