Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Papst betont Würde und Wert auch der Ungeborenen und Sterbenden

25. März 2014 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ansprache an Mitglieder des Päpstlichen Rats für die Pastoral im Krankendienst - "Im Dasein für die Schwächsten zeigt sich die wahre Schönheit des Lebens"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) In der Betreuung und Förderung des Lebens, in welchem Zustand es sich auch immer befindet, sehen wir die Würde und den Wert jedes einzelnen menschlichen Wesens, von der Empfängnis bis zum Tod": Das sagte Papst Franziskus am Montagvormittag in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes bei einer Audienz für die Mitglieder des Päpstlichen Rats für die Pastoral im Krankendienst. Das von Erzbischof Zygmunt Zimowski geleitete Gremium hält diese Woche im Vatikan seine Vollversammlung ab.


Im Dasein für die Schwächsten zeige sich die "wahre Schönheit des Lebens". Wer mit den Leidenden brüderlich teile, erfahre jedoch zugleich auch die Zerbrechlichkeit des Lebens, sagte Franziskus. Bereits Jesus Christus habe gezeigt, wie wichtig die Betreuung der Kranken und Gebrechlichen sei, so Franziskus weiter. Die Hingabe Jesu sei die beste Schule für jeden, der sich der Pflege von Kranken und Leidenden annehmen wolle. Denn auch im Leiden sei keiner allein. Gottes barmherzige Liebe für den Menschen und die Welt finde sich auch in den scheinbar unmenschlichsten Situationen.

Der Päpstliche Rat für die Pastoral im Krankendienst, auch Gesundheitsrat genannt, hat die Aufgabe, die Arbeit der katholischen Einrichtungen im Gesundheitswesen weltweit zu begleiten. Zudem erarbeiten die rund 20 Mitglieder Stellungnahmen zu gesundheitspolitischen Themen. Papst Johannes Paul II. rief 1985 zunächst eine Kommission für die Pastoral im Gesundheitswesen ins Leben, die am päpstlichen Laienrat angesiedelt war. 1988 wurde er infolge der Neuordnung der päpstlichen Verwaltung zu einem eigenständigen päpstlichen Rat.



Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.
Foto (c) Vatican Insider/La Stampa


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Grazerin 25. März 2014 

so oder so,

die einen sind, was wir waren und die anderen sind, was wir sein werden.
Gerade was den Umgang mit alten und kranken Menschen betrifft, tritt die Volksweisheit immer wieder zutage, die mahnt, dass wir ernten, was wir säen.
Die selige Mutter Teresa bleibt uns ein Vorbild, das nicht verstellt werden kann ...


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Krankheit

  1. Franziskus betet für verunglückten Rennfahrer Zanardi
  2. Neben welchen Heiligen möchten SIE am liebsten sitzen?
  3. Bistum Eichstätt gibt Lockerungen angesichts Corona bekannt
  4. „Vom Staat erlaubt – von der Kirche verboten“
  5. Kirchliche Gästehäuser in Italien bleiben zur Hälfte geschlossen
  6. Kirche und Corona: "Vorherrschend war Eindruck des Bravseins"
  7. „Händchen halten“ war gestern
  8. Kretschmann: Gottesdienste unter Vorsichtsmaßnahmen wieder öffnen
  9. 100-jährige Ordensfrau besiegt schwere #Corona-Erkrankung
  10. Werden wegen des #Corona-Lockdowns andere Krankheiten verschleppt?








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  13. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz