24 Februar 2014, 07:50
Verein Deutsche Sprache: Auf 'Kirchendenglisch' verzichten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sprache'
Kritik an Begriffen wie „ChurchNight“, „Event-Gottesdienst“ und „Merry X-Fest“ – Kritisch gesehen wird auch die Bezeichnung „Youcat“ für den Jugendkatechismus der katholischen Kirche. Die Bezeichnung ist die Kurzform für „Youth Catechism“

Dortmund (kath.net/idea) Kritik an der Tendenz in den Kirchen, verstärkt mit englischen Begriffen für ihre Angebote zu werben, übt der Verein Deutsche Sprache (Dortmund). Die Organisation tritt dafür ein, die Muttersprache zu pflegen, und wendet sich gegen „Denglisch“. Wie der Geschäftsführer Holger Klatte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mitteilte, erhält der Verein zunehmend Schreiben, in denen sich Christen über eine Sprachpanscherei von Gemeinden und Kirchen beschweren. „Viele ärgern sich darüber und fühlen sich nicht mehr angesprochen. Und dabei handelt es sich nicht nur um ältere Kirchenmitglieder“, sagte Klatte anlässlich des „Internationalen Tages der Muttersprache“ am 21. Februar. Als Beispiele für „Kirchendenglisch“ nannte er Begriffe wie „ChurchNight“ (Kirchennacht) und „Event-Gottesdienst“ (Ereignis-Gottesdienst). Besonders unpassend sei es, wenn eine Kirchengemeinde von Weihnachten als dem „Merry X-Fest“ spreche oder eine Landeskirche dazu eine Werbekampagne unter dem Motto „Merry Birthday“ (Froher Geburtstag) veranstalte – so geschehen 2012 in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Kritisch sieht Klatte auch die Bezeichnung „Youcat“ für den Jugendkatechismus der katholischen Kirche. Die Bezeichnung ist die Kurzform für „Youth Catechism“.

Werbung
Ordensfrauen


Die deutsche Sprache ist „lebendig und entwicklungsfähig“

Klatte: „Wir warnen die Kirche vor dem Irrtum, die deutsche Sprache für altmodisch zu halten. Sie ist lebendig und entwicklungsfähig.“ Für alle kirchlichen Angebote und Inhalte ließen sich passende deutsche Worte finden. Die Bewahrung und Pflege der Muttersprache sei wichtig für Identität und Selbstverständnis der Bürger.

Der Verein Deutsche Sprache stehe im Kontakt mit Politikern und Kirchenvertretern, um bei ihnen die Verantwortung für die Sprachentwicklung zu wecken. Der Verein hat nach eigenen Angaben rund 36.000 Mitglieder. Dazu zählen der Sprachkritiker Wolf Schneider, der Liedermacher Reinhard Mey, der Kabarettist Dieter Hallervorden und der Historiker Prof. Michael Wolffsohn.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (57)

Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“ (38)

Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze (32)

Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“ (28)

Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen! (27)

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" (24)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (16)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (13)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Synodenteilnehmer kritisiert ‚linke Konservative’ in Lateinamerika (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Disco-Türsteher weist Christ wegen Kreuz ab (12)

Peter Handke: 'Ich gehe gerne in die heilige Messe' (11)

Wiener Marsch für das Leben löst Abtreibungsdiskussion aus (10)