Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Vatikan: Ohne Religionsfreiheit keine Menschenrechte

16. Dezember 2013 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kurienerzbischof Mamberti: Die Erfahrung zeige, dass die Blüte menschlicher Gesellschaften immer mit religiöser Toleranz verbunden gewesen sei. Doch gerade Christen litten aber weltweit unter einer zunehmenden Diskriminierung bis hin zur Gewalt


Washington (kath.net/KNA) Der vatikanische «Außenminister», Erzbischof Dominique Mamberti, hat bei einer Rede in den USA die Religionsfreiheit als wichtigstes Menschenrecht bezeichnet. Sie sei der «Lackmustest» für alle anderen Menschenrechte, sagte er bei einem Besuch der Georgetown University in Washington in Anlehnung an ein Wort von Papst Johannes Paul II. (1978-2005).


Die Erfahrung zeige, dass die Blüte menschlicher Gesellschaften immer mit religiöser Toleranz verbunden gewesen sei, so Mamberti in seiner Rede, die der Vatikan am Samstag veröffentlichte. Gerade Christen litten aber weltweit unter einer zunehmenden Diskriminierung bis hin zur Gewalt.

Der Erzbischof verteidigte das Christentum gegen den Vorwurf, es führe selbst zu Unterdrückung und Gewalt. Die Lehre Jesu sei untrennbar mit Freiheit verbunden. Die Idee der Menschenrechte wurzle in einem christlichen Kontext. Glaube und Vernunft stünden in einem notwendigen Zusammenhang, weil Religion für den Menschen ein notwendiges Korrektiv sei, wenngleich auch sie nach Mambertis Worten nicht zur Ideologie werden darf.



(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Bild: (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsfreiheit

  1. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  2. Kalifornien: Proteste gegen Gesangsverbot bei Gottesdiensten
  3. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit
  4. US-Justizministerium schreibt Brief an New Yorks Bürgermeister de Blasio
  5. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  6. 'Karlsruhe würdigt freie Religionsausübung'
  7. New Yorker Bürgermeister droht Freikirche mit dauerhafter Schließung
  8. Trump: „Die Religionsfreiheit ist in Gefahr“
  9. Trump betont Bedeutung der Religionsfreiheit
  10. Katholischer Apotheker durfte Pille danach verweigern








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz