28 Oktober 2013, 11:33
Neue Ämter sind wie neue Kinder, manchmal ungeplant
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Limburg'
Limburger Generalvikar äußert sich erstmals im TV-Interview: Der Bischofskongregation und dem Heiligen Stuhl zur Rechenschaft verpflichtet

Wiesbaden (kath.net/KNA) Der neue Limburger Generalvikar Wolfgang Rösch will vor allem für eine funktionierende Verwaltung im Bistum Limburg sorgen. Das stehe «ganz nüchtern» in dem Dekret aus dem Vatikan, das seine Aufgaben während der Abwesenheit von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst regle, sagte Rösch in einem ersten Fernsehinterview. Das Gespräch wurde vom Hessischen Rundfunk aufgezeichnet und am Sonntag auf tagesschau.de veröffentlicht.

Werbung
kathtreff


Papst Franziskus hatte am Mittwoch Tebartz-van Elst eine Auszeit gewährt. Zugleich setzte er Rösch, der eigentlich zum 1. Januar 2014 antreten sollte, mit sofortiger Wirkung ins Amt des Generalvikars. Der Limburger Bischof steht unter anderem wegen der Baukosten seines Bischofssitzes auf dem Limburger Domberg von 31,5 Millionen Euro in der Kritik. Außerdem droht ihm ein Strafbefehl wegen falscher eidesstattlicher Versicherungen.

Dem Hessischen Rundfunk sagte der 54-jährige Rösch, er sei in erster Linie der Bischofskongregation und dem Heiligen Stuhl zur Rechenschaft verpflichtet, nicht Tebartz-van Elst. Dieser lasse derzeit sein Amt ruhen. Gleichzeitig sei er nicht dazu befugt, «Weichen stellende Entscheidungen» zu fällen. Das bleibe dem Bischof vorbehalten. Rösch sprach von einer «Übergangszeit», in der es unter anderem darum gehe, nicht über- sondern miteinander zu reden. «Fertige Lösungen» gebe es nicht.

Von der Vatikan-Entscheidung habe er während einer Fahrrad-Pilgertour mit seinem Bruder und seinem Neffen auf dem Jakobsweg erfahren, sagte Rösch. Seine Empfindungen umschrieb der bisherige Wiesbadener Stadtdekan mit den Worten einer Frau, die er längere Zeit seelsorglich begleitete. Die dreifache Mutter, die ungeplant ein viertes Mal schwanger geworden sei, habe per SMS den Satz geschickt: «Neue Ämter sind wie neue Kinder, manchmal ungeplant, aber am Schluss liebt man sie.» Rösch tritt am Montag offiziell sein Amt als Limburger Generalvikar an.


(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) Bistum Limburg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (75)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (48)

Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr (33)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (33)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (23)

Hannover: Polizei verbot Gebetstreffen von Polen in Kirche (22)

#corona - Kardinal Cupich lässt Nottaufen verbieten! (21)

Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt (20)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin" (18)

kath.net in Not! (17)

„Beistand, Trost und Hoffnung“ (16)

Liturgiewissenschaftler mahnt zu mehr Hygiene in Gottesdiensten (14)

Schwere Wasserschäden am Pestkreuz bei Papstsegen 'Urbi et orbi' (14)