Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Kein Bock auf Feminismus

15. Oktober 2013 in Jugend, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sie ist katholisch, demonstriert gegen Abtreibung und trägt ein enges schwarzes T-Shirt mit der pinken Aufschrift: „Stop Feminism“. Von Rudolf Gehrig


Bonn (kath.net/f1rstlife.de) Sie ist groß, sie ist fast blond und sie ist sehr hübsch. Sie steht da wie ein Model, sie geht wie ein Model und sieht aus wie ein Model. Aber, sie ist kein Model. Denn sie hat drei Fehler: Sie ist katholisch, demonstriert gegen Abtreibung und trägt ein enges schwarzes T-Shirt mit der pinken Aufschrift: „Stop Feminism“.

Als ich Chris letztes Jahr beim Marsch fürs Leben in Berlin begegnet bin, traute ich mich nicht, sie zu fragen, wie alt sie ist. Vermutlich ist sie irgendwas zwischen 20 und 43, auf jeden Fall in einem Alter, in dem man Frauen besser nicht mehr danach fragt. Genau wie ich ist sie nach Berlin gekommen, um den schwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft, den Ungeborenen wie den Alten, eine Stimme zu geben und für ihr Lebensrecht zu demonstrieren. Gemeinsam mit 3.000 anderen Lebensschützern sind wir schweigend durch die Straßen gegangen, während sich einige Gegendemonstranten auf den Gehsteigen und an den Straßenecken versammelten und uns verhöhnten: „Hätt‘ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben“, war ein beliebter Slogan, den sie krakeelten, ebenso wie „Abtreibung ist Frauenrecht! Bei Pro-Life da wird uns schlecht!“

Junge Frauen in schwarzen Klamotten und mit meist gefärbten Haaren liefen johlend und kreischend neben uns her, warfen Konfetti und streckten uns ihre geballte Faust entgegen. „Feminismus! Schalalala!“ Oft bekommt man heute den Eindruck, dass Feminismus einzig und allein aus der Rebellion gegen das männliche Geschlecht bestünde. Seit Jahrhunderten, nein, seit Jahrtausenden, ach was, seit Gott Adam eine Rippe nahm, um Eva zu formen, unterdrückt der böse Mann die arme Frau. Zumindest wird das behauptet. Zeit für die große Revolution. Weg mit dem Patriarchat. Neue Frauen braucht das Land. Was ich persönlich davon halte, ist irrelevant; ich habe bei diesem Thema nichts zu melden, da ich nur ein Mann bin. Deswegen habe ich einfach ein paar Frauen befragt. Interessant, was dabei herauskam.
24-Jährige: „Vom Feminismus halt‘ ich gar nix“


„Der Feminismus“, sagte die schöne Chris damals in Berlin zu mir, „will uns Frauen unterdrücken.“ Starke Worte von einer starken Frau. Helena, Mitte Zwanzig, sieht das genauso: „Es ist total unlogisch, dass wir Frauen jetzt, da wir quasi tun können, was wir wollen, anderen Frauen vorschreiben, wie sie ihr Leben gestalten sollen und sie wieder in eine feste Rolle pressen wollen.“ Sie selbst studiert Mathematik und ist froh, dass Mann und Frau gewissermaßen gleichgestellt sind, allerdings ist sie der Meinung, dass es zu weit gehe, „wenn man als Frau belächelt wird, wenn man keine Karriere machen, sondern zu Hause bleiben und eine Familie gründen möchte.“ Leonie, die dieses Jahr ihr Abitur gemacht hat und für ein halbes Jahr nach Australien geht, glaubt: „Wenn die Hausarbeit der Frau mehr anerkannt werden würde, wäre vermutlich auch die Sehnsucht nach ‚Gleichberechtigung‘ und ‚Feminismus‘ nicht so hoch.“

Die traditionelle Familienstruktur wird vom Feminismus abgelehnt. Das beklagen auch die Geschwister Carolin (24) und Miriam (19). „Feminismus führt zu einer Hasssituation zwischen den Geschlechtern“, sagen sie und Helena ergänzt: „Die Richtung, die der Feminismus heute nimmt, führt eher zur Zerstörung der Familie, als zum Wohlbefinden der Frau.“ Deswegen hält auch Valeria, eine 24-Jährige aus Nordrhein-Westfalen, vom Feminismus „gar nix“. Carolin aus Unterfranken ergänzt: „Wir Frauen sollten stolz auf unsere weiblichen Fähigkeiten sein. Wir können neues Leben schenken! Das ist doch das Schönste, was es gibt.“ Und was ist mit den radikalen Frauenrechtgruppen wie die Femen, die davon gar nichts wissen wollen? „Sie repräsentieren nur eine kleine Gruppe an Frauen, glaube nicht, dass die Mehrheit dahinter steht.“
Warum „der“ Feminismus männlich ist

Neulich war ich wieder in Berlin beim Marsch für das Leben und wieder habe ich Chris getroffen. Sie ist immer noch katholisch, immer noch für das Leben und immer noch gegen Feminismus. Und sie ist immer noch sehr hübsch, auch wenn sie ein Jahr älter geworden ist. Rein äußerlich verkörpert sie immer noch das Idealbild aus der Werbung von der selbstbewussten, emanzipierten Frau, die immer noch einen halben Kopf größer ist als ich. Trotzdem läuft sie mit in der Reihe derer, die für das Lebensrecht der Ungeborenen demonstrieren, statt Abtreibung als „Frauenrecht“ einzufordern. „Als diese schreienden Feministinnen um mich herumgesprungen sind, habe ich echt Angst bekommen“, gesteht sie. „Ich hätte fast geheult.“ Ich schaue sie ungläubig an, sie lächelt gequält. „Ja, das glaubt keiner, der mich sieht. Aber wenn ich den ganzen Hass dieser Leute sehe, fühle ich mich irgendwie so klein und schwach.“

Dann geht sie wieder zu einen Bekannten. Er ist klein und stämmig, trägt einen Anzug und war mal Türsteher. Jetzt steht er an der Straße und hält ein Pro-Life-Banner. „Er ist so mutig! Ich bewundere ihn dafür“, sagt Chris. Vom ewigen Kampf ihrer Geschlechtsgenossinnen gegen das männlich-unterdrückende Geschlecht will sie nichts wissen. Genau wie die schweigende Menge anderer Frauen, die sich nicht in das neue Rollenbild der Ultra-Feministinnen pressen lassen will. „Lasst uns Frauen Frau sein und die Männer Mann sein“, sagt eine andere junge Dame. „Wenn manche ein Problem mit Männern haben, dann ist das ihre Sache! Aber dann sollen sie nicht behaupten, das wäre bei allen Frauen so. Ich fühle mich echt wohl und glaube, dass sich Mann und Frau ziemlich gut ergänzen können…“

Für die Kämpferinnen der Femen-Gruppen gibt es noch viel zu tun. In ihren Augen lauert die Frauenfeindlichkeit überall. Selbst die deutsche Grammatik muss ihnen frauenfeindlich und patriarchal vorkommen; immerhin hat „Feminismus“ laut Duden nach wie vor einen männlichen Begleiter: „Feminismus, der“. Gemein, oder? Allerdings hat „Männlichkeit“ wiederum einen weiblichen Begleiter: „Männlichkeit, die“. Vielleicht stimmt es ja doch: Frau und Mann sind da, um sich gegenseitig zu bereichern. Und wenn es erst einmal mit Artikeln ist.

Dieser Artikel erschien zuerst in f1rstlife.de



Video vom Marsch des Lebens 2013


Foto: (c) kath.net/Peter Winnemöller


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marienzweig 15. Oktober 2013 

@Arischa

Es ist im Grunde immer so, dass wir auf dem aufbauen und das genießen dürfen, was Menschen vor uns und für uns geleistet haben.
Ich habe nicht den Eindruck, dass Frauen bei uns -im Gegensatz zu anderen Ländern- in der 2. Reihe stehen.
Und: Priesterin zu werden setzt nicht eine gezielte Karriereplanung voraus, sondern bedeutet Berufung.
Ich versichere Ihnen, liebe Arischa, mein Selbstbewusstsein als Frau mache ich nicht davon abhängig, ob ich am Altar stehen darf oder nicht.
Selbstbewusstsein besteht für mich u.a. darin, mir meines Wertes als Mensch bewusst zu sein und das Leben, das so vielfältig herausfordert, so gut es eben geht, zu bewältigen.
Das kann in der Ehe sein, oder als Alleinstehende oder auch als Witwe wie in meinem Falle.
Aufgaben in der Familie oder im Beruf, im Ehrenamt oder wo auch sonst- es gibt viele Möglichkeiten, seine Gaben als Frau selbstbewusst einzubringen, zum Nutzen für andere, zur Freude für sich selbst und vielleicht sogar für die Ehre Gottes.


4

0
 
 mirjamvonabelin 15. Oktober 2013 
 

@arme Arischa

ich bin sooo gern Frau und Mutter.
Manche Männer sind für mich faszinierend, besonders die, die bereit sind für Frau und Kind zu sorgen.
Und ich habe kein Problem für mich sorgen zu lassen weil ich weiß, was ich leiste.
Heutzutage haben doch die Männer eine Sinnkrise. Oder?
Übrigens, mein Mann (ex) verweigert jede Sorge für mich und unsere 6 Kinder.
Wo sind da die Femen die sich auch für mich einsetzen?


3

0
 
 gertrud mc 15. Oktober 2013 
 

Danke JP2B16!

Sie haben es genau auf den Punkt gebracht, wenn das doch der Feminismus auch endlich mal durchschauen würde, dass zwanghafte Gleichmacherei eben genau nicht Gleichberechtigung ist!Sondern nur, wenn jeder nach seinem Wesen und seiner Berufung leben darf.

Eins möchte ich trotzdem noch sagen. DASS diese jungen Frauen heute so frei leben, frei reisen, demonstrieren und studieren - und sich auch ihren Ehemann selber aussuchen können, ist nicht selbstverständlich, dafür haben Frauen (und Männer!) früherer Generationen bei uns gekämpft.
Eine gesunde, notwendige Frauenbewegung hat nichts, aber auch gar nichts mit dem dummen, radikalen und frauenverachtenden Feminismus zu tun! Unzählige Frauen weltweit haben diese Rechte nicht. Und keine dieser netten jungen Damen möchte wohl in so einem Land leben. Ich auch nicht!


4

0
 
 Arischa 15. Oktober 2013 

Zurück ins Mittelalter ?

http://youtu.be/hjE2PQWU4nI

Bin und bleibe Feministin. Junge Frauen können sich in das warme Nestchen der Gleichberechtigung setzen, welche ihre Mütter und Grossmütter hart erkämpft haben. Es ist nicht einzusehen, weshalb wir Frauen im heutigen Jahrhundert noch immer in der zweiten Reihe Platz nehmen sollen. Ich gehe noch weiter und fordere dass Frauen auch in der kath. Kirche endlich Priesterinnen werden können und nicht nur Dienerinnen... in der reformierten und altkath. Kirche ist dies gang und gäbe, da gibt es sogar Bischöfinnen.


0

0
 
 Gandalf 15. Oktober 2013 

Bin mal gespannt, ob sich Chris meldet ....

.. und JA sagt ;-)


3

0
 
 Konrad Georg 15. Oktober 2013 
 

Feminismus ist so menschenfeindlich,

wie jede andere Ideologie auch.

Schließlich haben Vorurteil, Zeitgeist und Ideologie den selben Vater, den Lügner von Anbeginn.


2

0
 
 JP2B16 15. Oktober 2013 
 

Die Einfalt des Feminismus

Feminismus lässt sich auch so umschreiben: "Feminismus bezeichnet die Einfalt der Frau, den Idealen und dem Tun des Mannes nachzueifern, es ihm gleich zu tun. Paradoxerweise - und deshalb einfältig - anerkennen sie genau damit des Mannes Definition von Erfolg und Ansehen." Wirkliche Selbstbestimmung der Frau sollte sich an ihren besonderen Fähigkeiten orientieren. Die Ursache für die Rebellion der Frau ist doch die fehlende Sensibilität des Mannes für die besonderen Eigenheiten und Fähigkeiten der Frau gewesen. Er hat es versäumt, den wichtigen Dienst der Mutter an ihren Kindern in einer Weise zu ehren, dass ihr automatisch eine gleichwertige gesellschaftliche Anerkennung zuteil geworden wäre wie sie mindestens durch eine berufliche Tätigkeit erlangt wird.
Frauen seien aufgerufen, dem Mann mehr Gespür und Feinsinn für diese einzigartige Rolle und ihren besonderen Wert beizubringen. Die bekannte freie Journalistin Frau Birgit Kelle kann den jungen Frauen hier bestes Vorbild sein.


5

0
 
 Dismas 15. Oktober 2013 

Es ist immer sehr ermutigend bei solchen Anlässen

auch solche Menschen zu treffen, die im wahrsten und besten Sinne des Wortes eine so selbsttbewusste und vernünftige Lebensansicht vertreten! Ich wünsche diesen Frauen weiterhin GOTTES Segen und viel Mut!! Vielen Dank!!


7

0
 
 Tin 15. Oktober 2013 
 

Wow!

Chris, kannst Du meine Ehefrau werden ?. Ich suche gerade eine passende Ehefrau und Du bist genau richtig: römisch-katholischer, klug und natürlich hübsch!. Dein Tin. :-)


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugend

  1. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  2. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  3. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  4. Vatikan erkennt 19-Jährigen als Glaubensvorbild an
  5. Teenstar oder ein mediales Ablenkungsmanöver
  6. Christus vivit
  7. ÖVP-Minister Faßmann verbannt jetzt 'Teenstar' doch aus Schulen
  8. Papst veröffentlicht Ende März ein Schreiben zur Jugendsynode
  9. Gerade deshalb ist Lebensschutz so wichtig
  10. Ministerium: Teenstar muss Angebot adaptieren








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz